fbpx
Menü

Es ist der Pizza-Trend aus Italien: die Pinsa Romana. Sie ist leicht bekömmlich, lecker im Geschmack und unfassbar kross. Jetzt gibt es sie auch als Backmischung zum Selberbacken.

 

Pinsa Romana leicht gemacht - dank dieser Backmischung

Eine normale Pizza besteht in der Regel aus einer überschaulichen Anzahl an Zutaten: Pizzamehl, Hefe, Salz, Wasser – fertig. Alles Zutaten, die fast jeder handelsübliche Supermarkt im Regal stehen hat. Bei einer Pinsa sieht das aber anders aus, hier kommen viele verschiedene Mehle zum Einsatz, die mitunter schwer zu bekommen und selbst in vielen Feinkostläden Exoten sind. Daher gibt es die Salamico Pinsa Romana Backmischung, in der alles steckt, was man für eine Pinsa Romana benötigt. 

Diese Zutaten stecken in der Pinsa-Romana-Backmischung

Das Original-Rezept besagt, dass man neben handelsüblichen Mehlen wie Pizzamehl, Dinkelmehl und Vollkornmehl auch noch etwas seltenere Zutaten wie Reismehl und Soja- oder Kichererbsenmehl verwendet. Die Zutaten geben dem Teig mehr Struktur und machen ihn nicht nur geschmacklich besser, sondern auch fluffiger. Da Reismehl & Co. zum einen relativ teuer sind und man zum anderen man nur relativ wenig davon benötigt, stehen im schlimmsten Fall die Packungen lange im Schrank rum.

Das kann euch mit der fertigen Pinsa Romana Backmischung aber nicht passieren. Ihr bekommt alle benötigten Zutaten ganz bequem nach Hause geliefert und spart euch die Suche im Supermarkt.

In der Pinsa Romana Backmischungen bekommt ihr also alles, was ihr für eine gute Pinsa benötigt: Hochwertiges italienisches Pizzamehl, Dinkelmehl, Vollkornweizenmehl, Reismehl und Kichererbsenmehl. Dazu noch ein kleine Prise Trockenhefe für die Triebkraft. Keine Emulgatoren oder chemische Zusatzstoffe! Hier findet ihr ein Rezept, wie man eine Pinsa Romana zubereitet, die Backmischungen findet ihr hier.

  

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Suche

Folge uns auf Instagram

Kommentare

Schon gebacken?

Nährwertberechnung für Pizza-Liebhaber

Muss eine Pizza immer Sünde sein? Ist Pizza wirklich ausnahmslos eine Kalorienbombe oder gibt es auch Alternativen, die kein schlechtes Gewissen verursachen aber dennoch so schmecken, wie eine Pizza nun mal schmecken soll? Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht...

Brezeln und Laugenbrötchen selber mache…

Laugenbrezel oder -brötchen gehen eigentlich immer – besonders zum Frühstück. Und da der Teig dieses Rezepts hervorragend über Nacht im Kühlschrank geht, hat man problemlos am Sonntagmorgen frisches Gebäck, das deutlich aromatischer und leckerer ist, als was euch die Aufback-Bäckerei...

Pinsa Romana: Welcher Belag passt am bes…

Die Pinsa Romana ist in aller Munde – und das im wahrsten Sinne des Wortes. Im Gegensatz zu einer Pizza ist man hier deutlich freier, was den Belag angeht. Aber was packt man am Besten auf den Fladen?

Wie das Fleisch auf den Teller kommt! Od…

Fleisch kann man im Supermarkt kaufen, beim Metzger oder direkt am Bauernhof. Letzteres haben wir ausprobiert und haben ein komplettes Schaf geleast. Was das ist und wie es uns dabei ergangen ist, zeige ich euch in meinem Erfahrungsbericht zum Thema...