Menü

Ich betreibe seit 2018 Salamico, weil ich gerne mein Wissen über Pizza und Essen an sich teile. Das ist schließlich ein Grund, warum ich ausgebildeter Journalist bin. Daher habe ich auch einen gewissen Anspruch an Verlinkungen auf der Seite und Quellen, dich ich nenne. Das möchte ich in diesem Artikel gerne erläutern.

Denn auch wenn Salamico für mich eine Herz-Angelegenheit ist und ich die Seite nebenberuflich betreibe, möchte ich etwas Geld verdienen, um den Blog ständig weiterzuentwickeln, um euch ein noch besseres Angebot und besseren Content zu bieten. Schließlich will ich so vielen Leute wie möglich erklären, wie man eine richtig gute Pizza zu Hause backt. Daher gehe ich auch Kooperationen mit Anbietern ein, die ich wiederum verlinke und für dich bezahlt werde.

Für maximale Transparenz gebe ich die von mir verwendeten Quellen bewusst in all meinen Beiträgen an, damit ihr wisst, woher ich meine Informationen habe. Viele Inhalte habe ich von italienischen Quellen – was nahe liegt, wenn man über Pizza schreibt. Wundert euch daher nicht, dass manche Links auf Seiten führen, für die ihr italienisch-Kenntnisse benötigt. Mir ist diese Transparenz aber wichtig. Nicht nur bei Quellen, sondern auch bei Verlinkungen. Wenn ich etwas in meinen Beiträgen verlinke, dann gibt es dafür unterschiedliche Gründe, die ich euch an dieser Stelle gerne transparent machen möchte.

Eine interne Verlinkung innerhalb des Blogs selbst

Wenn ich einen Artikel schreibe, dann ergibt es sich regelmäßig, dass ich mir denke: “Ha, genau zu diesem Punkt habe ich schon mal was geschrieben, das an dieser Stelle eine gute Hintergrundinfo wäre” oder “Dazu gibt es eine eigene Rubrik im Blog”. Ist das der Fall, möchte ich euch den Service bieten, den jeweils ergänzenden Beitrag oder die entsprechende Rubrik zu verlinken.

So findet ihr mit ein paar Klicks innerhalb des Artikels alle weiterführenden Informationen, die ich euch bei Salamico selbst anbieten kann. Das ist ein rein redaktionelles Angebot meinerseits, falls ihr auf Salamico noch weiterlesen wollt.

Externe Verlinkungen zu anderen Medien

Wie bereits erwähnt, kennzeichne ich es für euch in meinen Texten, wenn ich in einem anderen Medium etwas gelesen habe, das ich für meine Beiträge verwenden möchte.

Dafür werde ich nicht von den anderen Websites bezahlt. Diese Links setze ich allein aus einem Service-Gedanken heraus, damit ihr euch bei Interesse am Thema tiefer einlesen könnt in die Materie.

Externe Verlinkungen zu anderen Websites

Es gibt vereinzelt Beiträge, in denen ich auf Online-Auftritte von Shops oder auf bestimmte Marken oder Anbieter verlinke. Hierfür gibt es mehrere Möglichkeiten:

Ich habe etwas ausprobiert oder getestet und schreibe darüber. Das Produkt oder die Dienstleistung habe ich selbst bezahlt und der Beitrag, der daraus entsteht, liegt allein in meinem persönlichen Interesse begründet. Wenn ich über ein bestimmtes Angebot schreibe, dann, weil ich es entdeckt habe, für gut/schlecht/außergewöhnlich empfunden habe und meine Erfahrung deshalb gerne mit euch teilen möchte. Für diese Beiträge werde ich nicht bezahlt, weshalb ich sie auch nicht als Werbung kennzeichne.

Ich habe getestet oder ausprobiert, weil es mir von einem Anbieter kostenlos zur Verfügung gestellt wurde. In diesem Fall habe ich entweder ein Rezensionsexemplar erhalten oder durfte ein anderes Angebot annehmen (einen Kurs kostenfrei besuchen o. ä.), woraus schließlich ein Artikel resultiert. Ist das der Fall, habe ich das in meinem Beitrag explizit so gekennzeichnet. Ihr erfahrt also im jeweiligen Text genau, wer mir was zur bereitgestellt oder geschenkt oder mich für etwas bezahlt hat. Da dieser Blog mein Herzblut-Baby ist und ich großen Wert darauf lege, dass der Blog so authentisch und persönlich wie möglich ist, treffe ich meine Auswahl bei solchen Angeboten von Externen sehr bedacht. Das heißt: Was auch immer mir angeboten wird, wird nur dann zu einem Thema im Blog, wenn sich in meinen Augen dadurch ein Mehrwert für meine Leserinnen und Leser ergibt.

Es kommt vor, dass mir Firmen eine Kooperation in Form eines Textes anbieten. Dabei handelt es sich um Beiträge, in denen ich die jeweilige Firma nenne und/oder verlinke und dafür eine einmalige Vergütung erhalte. Hier achte ich immer darauf, dass ich 100 Prozent hinter dem Produkt oder der Dienstleistung stehe. Salamico ist ein persönlicher Blog, auf dem ich meinen Weg zur perfekten Pizza zeigen möchte. Das sollte auch so bleiben. Wenn ein Produkt mich auf dem Weg nicht weiter bringt, werde ich es nicht verlinken und auch nicht vorstellen.

Stehe ich aber hinter dem Produkt oder einer Dienstleistung, stelle ich es natürlich gerne vor, berichte darüber und verlinke den Anbieter.

So ist es eine Win-win-win-Situation: Ihr erfahrt etwas Neues, das ihr vielleicht noch nicht wusstet und das ich fundiert für euch recherchiert habe. Der Kunde findet seinen Link in einem für ihn passenden Umfeld. Ich erhalte eine kleine Vergütung, mit der ich meine Kosten (Webhosting, Webmaster, Fotografen, Produkte, Kursangebote, usw.) zwar nicht decken, aber zumindest ein wenig verringern kann. An dieser Stelle bitte ich euch um Verständnis und darum, euch nicht “verraten” oder von mir an der Nase herumgeführt zu fühlen. Ich hoffe, meine Erklärung konnte euch etwas Aufschluss bieten. In solchen Advertorial-Artikeln werde ich übrigens unten stets einen Hinweis auf diese Seite hier setzen, damit ihr genau nachlesen könnt, warum ein Link wo ist und warum.

Verlinkungen zu Affiliate-Partnern

Alle Amazon-Links, die ihr auf meiner Seite findet, sind Affiliate-Links. Das bedeutet Folgendes: Wenn über diesen Link etwas bei Amazon kauft, erhalte ich für meine Empfehlung eine kleine Provision vom Anbieter. Ihr bezahlt denselben Preis wie bei einem Direktkauf. Für euch macht es also keinen Unterschied, ob ihr ein Produkt über einen Link von mir kauft oder den Amazon-Shop separat aufruft und das von mir empfohlene Produkt kauft.

Für mich macht es einen Unterschied. 🙂 Denn wenn ihr mit einer Produkt-Empfehlung meinerseits zufrieden seid und ich dafür die genannte kleine Provision erhalte, kann ich diese wiederum für die Deckung meiner Blog-Kosten nutzen. Ausführliche Informationen dazu findet ihr euch noch mal in meinem Datenschutz.

Ihr habt noch weitere Fragen?

Ich hoffe, ich konnte euch mit dieser Übersicht etwas transparenter machen, wie ich arbeite. Meiner Meinung nach habt ihr diese ehrliche Offenlegung verdient. Solltet ihr dennoch Fragen haben, die ich an dieser Stelle nicht beantwortet habe, dürft ihr mich selbstverständlich gerne kontaktieren. Nutzt hierfür am besten das folgende Kontaktformular:

portrait Salamico

Hat dir der Beitrag gefallen? Hast du Anregungen? Dann lass doch einen Kommentar da. Ich freu mich über dein Feedback!

Liebe Grüße,
Dominik von Salamico

1000 Buchstaben übrig


Suche

  

Folge uns auf Instagram

Kommentare

Dominik
11 Tage 8 Stunden

Ah, verdammt. Danke für den Hinweis! Habs schnell geändert.

Christian Reuther
11 Tage 9 Stunden

Hallo, Unter "Vorteile des Pizzastahls vs. Pizzastein" schreibst du dass der Boden auf einem Pizzastahl deutlich krosser wird ...

Dominik
19 Tage 20 Stunden

Freut mich, dass dir meine Seite gefällt und ich dir hoffentlich weiter helfen konnte. Prinzipiell sind die Angaben Richtwer ...

Norma Kubitza
19 Tage 22 Stunden

Hallo, zuerstmal finde ich deine Seite Mega. Ich habe ein paar Videos bei you tube von Vito Lacapelli gesehen, wo es einmal u ...

Dominik
1 Monat 20 Tage

Danke für dein Feedback, Anonymous. Beim nächsten Mal machen wir gerne einen Test mit 50 Leuten. Auch wenn dir fünf Leut ...

Schon gebacken?

Für leckere Burger: No Knead Brioche Bu…

Für alle, die keine Küchenmaschine besitzen und daher – verständlicherweise – zu faul sind zum Teigkneten sind No Knead Rezepte die Lösung. Denn hier braucht ihr nur einen Kochlöffel oder einen Schneebesen, um leckere Teige herzustellen. Wie in diesem Fall Bioche...

Pizza-Wissen: Stärke des Mehls und der …

Für eine richtig gute Pizza braucht man gutes Pizzamehl – am besten mit einem hohen W-Wert. Wir erklären, was es mit dem Wasseraufnahmekoeffizienten auf sich hat und wie er sich auf das Pizzabacken auswirkt. 

Sonntagsbrötchen für Langschläfer: Ei…

Natürlich könnte ich auch morgens eine Pizza frühstücken, aber bei frischen Brötchen werde ich natürlich schwach. Dieses Rezept sorgt für einen leckeren Start in den Tag.

Pinsa Romana: Die leckere Alternative zu…

Dieses Rezept hat mir, das kann ich ohne Übertreibung sagen, jede Menge Inspiration für das Pizzabacken gegeben. Die Rede ist von der Pinsa Romana, eine rustikale der Pizza. Auch wenn sie zum Verwechseln ähnlich aussieht, ist sie doch sehr unterschiedlich. Durch...