Menü

Pizza backen ist relativ simpel: Teig, Tomaten, Käse und Belag drauf – fertig. Doch so eine Pizza ist mehr als nur die Summe der einzelnen Zutaten. Natürlich kann man bei einer Pizza nicht viel falsch machen, prinzipiell schmeckt sie einfach immer gut. Doch man kann bei einer Pizza wahnsinnig viel noch besser machen – und genau das treibt mich an.

Daher geht es in diesem Blog hauptsächlich um das Ziel, die beste Pizza zu backen – und das idealerweise schneller als der Bringdienst und leckerer als es die beste Pizzeria der Stadt hinbekommt. Hohe Ziele? Nein, leckere Ziele! 

Aber da leckeres Essen nicht immer nur eine Scheibe ist, sondern auch mal eine Kugel oder sogar ein Dreieck sein kann, gibts hier nicht nur Pizza in allen Formen. Sondern ich wage immer mal wieder den Blick über den Pizzatellerrand und probiere mich an anderen Gaumenhighlights.

In meinem normalen Leben mach ich etwas mit Medien, Pizza backe ich seit über zehn Jahren mit einer Leidenschaft, die meine Frau genauso wie meine Tochter und meine Freunde glücklich macht. Pizza macht schließlich die Welt ein Stückchen besser. 

 

Kommentare

Schon gebacken?

Fluffiges Toastbrot nach dem Salz-Hefe-V…

Ich hatte mich vor längerer Zeit schon mal an selbst gemachtes Toastbrot herangewagt und muss sagen: Ich bin kläglich gescheitert. Konsistenz, Geschmack, Volumen – nichts hat gepasst und wenn man am Ende lieber zur Supermarkt-Variante greift, ist klar, dass einiges schief...

Mozzarella selber machen – ideal für Piz…

Mozzarella sollte man so frisch wie möglich essen – idealerweise an dem Tag, an dem er hergestellt wurde. Da aber die Wenigsten neben einer Käserei wohnen, gibt es eigentlich nur eine Möglichkeit, wenn man den Pasta-Filata-Käse möglichst jung verzehren möchte:...

Lahmacun: Mehr als nur eine türkische Pi…

Die meisten von uns bestellen beim Türken ums Eck vermutlich einen Döner. Dabei ist Lahmacun eine leckere Alternative zum beliebten Streetfood und kann auch mit einer italienischen Pizza mithalten.

Einfache Tomatensauce Picadilly

Für diese Tomatensauce verwende ich frische Picadilly-Tomaten. Die Soße ist sehr prägnant und etwas rustikaler im Geschmack. Es ist ein eher puristisches Rezept, das auf Gewürze, Knoblauch und Zwiebeln verzichtet, aber seinen Fokus auf dem Tomaten-Geschmack hat.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.