Menü

Bei diesem Rezept müssen alle Puristen leider wegklicken, denn dieses Mal wird es experimentell. Und weil unkonventionelle Dinge nur dann eine Chance haben, wenn man ihnen einen eigenen Namen gibt, nenne ich die Kreation Pastrazzi - Pastrami meets Pizza.

Als ich beim Fleischereifachverkäufer meines Vertrauens Pastrami entdeckt habe, musste ich unweigerlich an meinen New-York-Trip denken. Natürlich schaute ich dabei mit meiner besseren Hälfte Katz's vorbei – was für jeden Manhattan-Besucher obligatorisch sein sollte – und seitdem ist es das Essen, das ich mit dem Big Apple verbinde. Natürlich hätte ich das berühmte Pastrami Sandwich nachbauen können, doch der Pizzateig zog schon fleißig im Kühlschrank vor sich hin und ich hatte mich nun mal darauf eingestellt. Also die Lösung: Beides kombinieren – und das Pastrazzi war geboren. Für Traditionalisten ist dieses Rezept natürlich nichts, eine überraschende Alternative zur bekannten neapolitanischen Variante ist es aber allemal. 

 

Zutaten für den Teig

400 Gramm Pizzamehl Tipo 00
50 Gramm Reismehl
4 Gramm frische Hefe
ca. 300 ml kaltes Wasser
13 Gramm Salz
15 ml  Olivenöl

1. Lös die Hefe in ca. 50 ml des Wassers auf.

2. Mische die beiden Mehle in einer Rührschüssel, füge die Wasser-Hefe-Mischung hinzu und fang an zu kneten.

3. Füge nach und nach das restliche Wasser hinzu und knete etwa 5 Minuten weiter.

4. Jetzt kommt das Salz hinzu. Danach solltest du mindestens 5 Minuten weiter kneten, bis ein homogener, nicht klebriger Teig entsteht.

5. Zum Schluss fügst du das Olivenöl hinzu und knetest so lange weiter, bis das Öl komplett im Teig verarbeitet ist.

6. Dann lässt du den Teig ca. 30 Minuten ziehen, knetest ihn noch einmal durch, spannst eine Frischhaltefolie über die Schlüssel und stellst sie mindestens 24 Stunden in den Kühlschrank

7. Hol den Teig circa 3 Stunden vor dem Backen aus dem Kühlschrank, forme eine halbe Stunde bevor es losgeht 3 bis 4 Teiglinge und lass diese noch mal ziehen.

8. Breite den Teig zu Pizzaböden aus – fertig. 

 

 

Zutaten für den Belag

100 Gramm Pastrami 
300 Gramm Mozzarella
2 Tomaten
Stück Parmesan zum Reiben
150 Gramm Crème fraîche
50 Gramm mittelscharfer Senf
50 Gramm Frischkäse
Prise Salz
Prise Muskatnuss
Prise Pfeffer
  1. Erwärme die Crème fraîche in einem Topf und füge den Senf hinzu.
  2. Füge den Frischkäse hinzu und rühre gut um, bis es eine glatte Masse entsteht.
  3. Lass die Masse kurz aufkochen und schmecke sie mit Salz, Muskatnuss und Pfeffer ab.
  4. Zerdrücke den Mozzarella in einem kleinen Schälchen, das du vorher mit einem Küchentuch ausgelegt hast. Das verhindert, dass überflüssige Lake deine Pastrazzi aufweicht.
  5. Schneide die Tomaten in kleine Würfel und stell sie bei Seite.
  6. Verteile die Senfsauce genauso auf der Pizza, als wäre es eine normale Tomatensauce.
  7. Jetzt kommt der Mozzarella auf den Teig.
  8. Verteile nun das Pastrami auf den Teig. Ich habe zwei Schichten ausgelegt und darauf geachtet, dass der komplette Teig belegt ist. Das Pastrami wird durch das Backen eingehen und sich zusammenziehen. 
  9. Verteil die Tomatenwürfel auf dem Belag und reib den Parmesan drüber. 

Natürlich hat die Pastrazzi nicht viel mit einer normalen Pizza zu tun, aber die senfartige Note mit dem Rindergeschmack des Pastrami ist durchaus eine leckere Alternative.

 

 

 

 

Und hier noch ein paar Impressionen aus dem Katz Deli in New York City. Wir waren 2011 dort und kamen natürlich nicht darum, ein Pastrami Sandwich zu essen. Lecker wars, wenn auch etwas teuer. Aber Geschmack und Atmosphäre sind es natürlich absolut wert.

 

"

portrait Salamico

Hat dir der Beitrag gefallen? Hast du Anregungen? Dann lass doch einen Kommentar da. Ich freu mich über dein Feedback!

Liebe Grüße,
Dominik von Salamico

1000 Buchstaben übrig


Suche

Folge uns auf Instagram

Kommentare

Nick
15 Tage 19 Stunden

Vielen Dank für diesen tollen Blogartikel. Ich nehme meistens Scamorza Käse für unsere Pizzen im Fotostudio, der verläuft ...

Dominik
22 Tage 3 Stunden

Oh, du hast vollkommen Recht. Das war ein Tippfehler, der mir Jahre lang nicht aufgefallen ist. Danke für den Hinweis! Habe ...

Tina
22 Tage 15 Stunden

In der Zutatenliste steht 500g mehl und 290ml Wasser... In der Zubereitung steht verrühre 500ml wasser mit Hefe..... Was g ...

Dominik
2 Monate 5 Tage

Hi Nick, wer einen Ooni hat, muss seinen Backofen natürlich nicht mehr tunen – damit bekommt man auch so super Pizzen hin. ...

Nick Freund
2 Monate 6 Tage

Vielen Dank für diesen Tipp. Ich backe meine Pizzen immer mit ca. 430 Grad Durchschnittstemperatur im Ooni Gasbackofen und b ...

Schon gebacken?

Einfacher Partysnack: Schnelle Mini-Calz…

Sind das jetzt nun kleine Calzone, gebackene Panzerotti oder am Ende Tortellini aus Pizzateig? Egal! Die kleinen Gebäcke sind einfach lecker und ideal für eure nächste Party.

Pizzastahl kaufen: Darauf musst du achte…

Während man einen Pizzastein mittlerweile sogar in gut sortierten Supermärkten bekommt, scheint es noch etwas komplizierter, einen Pizzastahl zu bekommen. Ist es aber nicht. Hier erfahrt ihr, wo ihr ein Exemplar bekommt und worauf ihr beim Kauf achten müsst.

Perfektes Finger-Food: Deftige Pizza-Buc…

Buchteln, auch Rohrnudeln genannt, stehen meist als süße Gerichte auf den Speisekarten. Wer sie aber mit einer deftigen Füllung versieht und noch etwas Rotwein in den Teig vermengt, erhält deftige Pizza-Buchteln, die ideales Fingerfood sind.

Okonomiyaki: Die japanische Pizza aus Ko…

Kaum ein Rezept hat mich geschmacklich so überrascht, wie Okonomiyaki. Es wird auch „die japanische Pizza“ genannt, weshalb ich es auf meine To-do-Liste gepackt habe. Meine Erwartungen waren zugegeben gering, schließlich besteht der Fladen eher aus Kohl und hat mit...