fbpx
Menü

Grüner Spargel ist ein idealer Belag für eine Pizza, nussig und fein. Damit der dezente Geschmack aber nicht von einer Tomatensauce überlagert wird, kommt diese Pizza ohne roten Belag aus. Braucht sie auch nicht, wenn leckerer Käse und zudem Kartoffeln auf das Rund kommen. 

Der schwefelige Geschmack vom Spargel passt hervorragend zu Milchprodukten, daher stehen Büffelmozzarella und zudem Parmesan hier im Vordergrund. Tomaten kommen hier nicht vor. Ich war selbst lange kein Fan der Pizza Bianca, bisher war der Belag der tomatenlose Version einfach nicht gut aufeinander abgestimmt. In diesem Fall ist es aber durchaus anders. Natürlich ist diese Pizza nicht gerade ein Diät-Essen, aber ab und an muss auch mal Soulfood sein.

Ich habe die Pizza etwas dicker als sonst ausgerollt, was die Fläche etwas kleiner macht, die man belegen muss – dadurch benötigt man nicht ganz so viel Käse. Tipp: Ricotta schickt sich auch sehr gut auf der Pizza. 

Statt grünem Spargel kann man natürlich auch weißen nehmen, ich persönlich bevorzuge aber doch geschmacklich die grüne Variante, die man zudem auch nicht schälen muss. Lecker und schneller zubereitet – hat also nur Vorteile. 

Zutaten: Alles was du brauchst für 4 Pizzen 

500 Gramm Weizenmehl - idealerweise Tipo 00  
3 Gramm Trockenhefe
13 Gramm Meersalz
15 ml Olivenöl
ca. 300 ml Wasser (Zimmertemperatur)
400 Gramm Büffelmozzarella
120 Gramm Parmesan
12 Stangen Grüner Spargel
12 Scheiben Schinken
3 Stück kleine Kartoffeln
Prise Meersalz

Teig zubereiten:

  1. Die Hefe im Wasser auflösen und ein paar Minuten stehen lassen.
  2. Das Mehl in eine Schüssel geben. 
  3. Die Hefe-Wasser-Lösung zum Mehl hinzugeben und ihn 5 - 10 Minuten kneten.
  4. Salz hinzufügen und dann solange weiter kneten, bis der Teig das Salz komplett aufgenommen hat.
  5. Zum Schluss das Olivenöl hinzufügen und noch einmal kurz durchrühren.
  6. Den Teig in eine Schüssel legen, mit einer Folie oder einem Küchentuch zudecken und eine viertel Stunde bei Zimmertemperatur ziehen lassen.
  7. Nun zugedeckt in den Kühlschrank stellen. Nach circa acht Stunden den Teig aus dem Kühlschrank holen und ihn zu vier gleich große Kugeln formen. 
  8. Die Teigballen in einen geeigneten Behälter legen und ihn zurück in den Kühlschrank stellen wo er einen, besser zwei Tage ziehen soll.
  9. Ein paar Stunden vor dem Backen den Teig aus dem Kühlschrank holen und aufwärmen lassen.
  10. Den Ofen so heiß wie möglich auf Unter- und Oberhitze vorheizen. 

 

Belag zubereiten:

    1. Den grünen Spargel waschen, die unteren Enden abschneiden und die Stangen in circa drei Zentimeter lange Stücke schneiden. Wenn der Spargel sehr dick ist, reicht auch die Hälfte der angegebenen Menge, denn dann kann man den Spargel halbieren.  
    2. Die Spargelstücke in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten, bis sie leicht braun werden und dann alles zur Seite stellen.  
    3. Die Kartoffeln schälen, waschen und in kleine Scheiben schneiden. 
    4. Den Schinken in kleinere Stücke reißen
    5. Den Parmesan mittelgrob raspeln.  
    6. Den Mozzarella in der Hand in kleine Stücke zerdrücken und diese auf ein Küchentuch legen, damit es die überschüssige Lake aufsaugt.
    7. Alle Zutaten zur Seite stellen.  

Pizza zubereiten: 

  1. Den Ofen bei Ober- und Unterhitze mit maximaler Temperatur aufheizen. 
  2. Den Teig idealerweise mit den Händen ausbreiten, dabei mit genügend Mehl arbeiten. 
  3. Den Büffelmozzarella auf die Pizza legen
  4. Danach erst die Kartoffelscheiben, dann den Spargel auf der Pizza verteilen. 
  5. Den Parmesan drüber streuen und zu letzt den Schinken auf die Pizza legen. 
  6. Die Pizzen so lange mit Ober- und Unterhitze backen, bis so goldbraun sind.  

 

 Nährwerte pro Portion


900 36g 47g
Kalorien   Fett   Eiweiß

Mehr Informationen zur Brennwertberechnung gibt es hier.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Suche

Folge uns auf Instagram

Kommentare

Schon gebacken?

Was ist Pinsa Romana? Das steckt hinter …

Die Süddeutsche Zeitung hat darüber berichtet, auch die Sendung Galileo hat ihr einen Beitrag gewidmet: Die Rede ist von der Pinsa Romana. Was steckt hinter dem Phänomen und was sind die Unterschiede zu einer herkömmlichen Pizza? 

Perfekt für Frühstück oder Brunch: Sh…

Nachdem ich bei einem Berlinbesuch in einem angesagten Hotel Shakshuka zum Frühstück hatte, hat mich das afrikanische Gericht überzeugt. Schnell zubereitet ist es allemal und gepaart mit einem guten Pizzateig schmeckt sowieso alles besser. Herausgekommen ein idealer Bestandteil für einen leckeren...

Pizzastahl einbrennen: So geht's

Damit dein Pizzastahl lange hält, musst du ihn einbrennen – genauso wie man es von gusseisernen Bratpfannen kennt. Der Grund: Rost und Korrosion des Stahls zu verhindern. Das Einbrennen hilft auch, eine Antihaft-Oberfläche auf dem Pizzastahl zu entwickeln, die verhindert, dass...

Flammkuchen mit Skyr und Edamame: Wenig …

Pizza ist nicht gerade der ideale Diätbegleiter. Zu viel Fett, viel zu viele Kohlenhydrate. Wer jedoch auf Flammkuchen zurückgreift, ist deutlich gesünder unterwegs. Diese Variante hier ist gewissermaßen eine Protein-Bombe und hat kaum Fett.