Menü

Sauerteig ist angesagt wie schon lange nicht mehr. Hier gibt es die Geschichte der natürlichen Hefe und wann sie von der industriellen Hefe abgelöst wurde.

Sauerteig – und besonders die italienische Version des Lievito Madre – ist der Trend der letzten Jahre unter Pizzabäckern und Bäckern, aber er hat eine sehr lange Geschichte. Sauerteig kann sicherlich als das erste Sauerteigmittel angesehen werden, das historisch in der Brotherstellung verwendet wurde. Vor etwa 3500 Jahren stellten die Ägypter ihre Brote aus spontan fermentiertem Teig her. Um das 1. Jahrhundert vor Christus war die Verwendung von Sauerteig zur Brotherstellung weltweit verbreitet.

Die Länder mit den ältesten Traditionen im Backen mit Sauerteig, die auch heute noch eine bedeutende Rolle auf dem Weltmarkt spielen, sind die europäischen Länder. Dazu gehören die skandinavischen Länder, Deutschland, Osteuropa, die ehemalige Sowjetunion, Mitteleuropa, Süditalien, Frankreich und Spanien. Außerhalb Europas ist die Verwendung von Sauerteig in einigen Teilen der Vereinigten Staaten noch weit verbreitet.

Die Verwendung von Sauerteig war nahezu unumstritten, bis die Bierhefe seinen Siegeszug antrat. Der begann Mitte des 18. Jahrhunderts mit der Einführung der industriellen Produktion von Bierhefe, die von Ignazio Mautner nach dem sogenannten Wiener Abschöpfverfahren entwickelt wurde.

Da Hefe deutlich einfacher in der Handhabe war als die wesentlich mühsamere Lievito Madre, setzte sich die Bierhefe durch – gerade in der professionellen Produktion zeigte die Hefe ihre Vorteile.

Aufgrund der anerkannten und wissenschaftlich dokumentierten wertvollen Eigenschaften von Sauerteig besteht derzeit weltweit ein erneutes Interesse an dieser Art der Verarbeitung, auch vonseiten der Großindustrie in diesem Sektor.

Es gibt viele Gründe für die Lievito Madre: Sie senkt den pH-Wert durch die bei der Gärung entstehende Milchsäure, stärkt das Klebernetzwerk und verstärkt die Bindung von Wasser an Gluten. Zudem sorgt es für einen bedeutungsvollen Punkt: Sauerteig macht den Teig deutlich leckerer.

Probier es mal selbst aus und züchte deinen eigenen Lievito Madre – es ist gar nicht so schwer.

"

portrait Salamico

Hat dir der Beitrag gefallen? Hast du Anregungen? Dann lass doch einen Kommentar da. Ich freu mich über dein Feedback!

Liebe Grüße,
Dominik von Salamico

1000 Buchstaben übrig


Suche

  

Folge uns auf Instagram

Kommentare

Dominik
11 Tage 8 Stunden

Ah, verdammt. Danke für den Hinweis! Habs schnell geändert.

Christian Reuther
11 Tage 9 Stunden

Hallo, Unter "Vorteile des Pizzastahls vs. Pizzastein" schreibst du dass der Boden auf einem Pizzastahl deutlich krosser wird ...

Dominik
19 Tage 20 Stunden

Freut mich, dass dir meine Seite gefällt und ich dir hoffentlich weiter helfen konnte. Prinzipiell sind die Angaben Richtwer ...

Norma Kubitza
19 Tage 21 Stunden

Hallo, zuerstmal finde ich deine Seite Mega. Ich habe ein paar Videos bei you tube von Vito Lacapelli gesehen, wo es einmal u ...

Dominik
1 Monat 20 Tage

Danke für dein Feedback, Anonymous. Beim nächsten Mal machen wir gerne einen Test mit 50 Leuten. Auch wenn dir fünf Leut ...

Schon gebacken?

Einfache Tomatensauce Picadilly

Für diese Tomatensauce verwende ich frische Picadilly-Tomaten. Die Soße ist sehr prägnant und etwas rustikaler im Geschmack. Es ist ein eher puristisches Rezept, das auf Gewürze, Knoblauch und Zwiebeln verzichtet, aber seinen Fokus auf dem Tomaten-Geschmack hat.

Zatar Manakish: Einfaches Rezept für di…

Dieses Fladenbrot bringt ein Stück Orient auf deinen Teller. Die Manakish aus dem Libanon ist vielseitig wie eine Pizza und genauso lecker. Hier gibt es das Grundrezept mit der Gewürzmischung, Halloumi und Zitrone.

Lahmacun: Rezept für die türkische Piz…

Die meisten von uns bestellen beim Türken ums Eck vermutlich einen Döner. Dabei ist Lahmacun eine leckere Alternative zum beliebten Streetfood und kann auch mit einer italienischen Pizza mithalten. Und falls du nicht weißt, wie man Lahmacun denn nun ausspricht...

Pizza Cosacca: Die traditionelle Pizza a…

Die Pizza Cosacca ist eine der traditionellen Pizzen Neapels, bei der die Tomatensauce mit Kirschtomaten und geriebenem Käse kombiniert wird. Mozzarella? Fehlanzeige. Lecker ist die Pizza aber dennoch.