Menü

Dass Pizza nicht gerade das Abnehmen unterstützt, wissen wir alle. Mit diesen Tipps kannst du die Kalorien reduzieren, damit Pizzaessen mehr Lust statt Frust ist.

Pizza-Puristen sollten vermutlich nicht weiter lesen, da einige Tipps nicht gerade ihren Idealen entspricht. Aber wer während einer Diät dennoch in den Genuss des roten Runds kommen möchte, kann mit diesen kleinen Kniffen eine Pizza auch mal in einem Diätplan unterbringen.

Dicker Pizzateig – viele Kalorien

Wer eine Diät macht, kann auf den Rand verzichten. Ich persönlich liebe ihn zwar, doch der Rand ist auch voller Kalorien – je dicker er ist, desto mehr hat er. Wenn man sich auf den Teil der Pizza mit Belag konzentriert, kann man die ein oder andere Kalorie sparen – je nach Dicke sind das schon mal 100 Kalorien.

Vollkorn statt Weizenmehl

Auch das Mehl kann einen Unterschied machen. Eine Vollkornpizza hat weniger Kalorien als eine Weizenmehlpizza. Zwar sind die Unterschiede nicht sonderlich groß, Vollkorn verfügt aber über mehr Ballaststoffe, die Fette und Kohlenhydrate absorbieren, was sie für unseren Körper leichter macht.

Pizzakäse als Hüftgold

Wer außerdem beim Belag spart, belastet noch weniger die Hüften. Hier ist es natürlich ideal, wenn man die Pizza selbst backt. Dann kann man problemlos weniger Mozzarella auf dem Fladen verteilen, oder zwei Scheiben Salami weniger garnieren. So spart man schon mal 100 Kalorien oder mehr ein.

Vegetarisch für die schlanke Linie

Eine vegetarische Pizza mit gegrilltem Gemüse wie Zucchini, Spinat, Paprika und mehr ist besser als Schinken oder Salami, ganz zu schweigen von Salsiccia. Generell gilt: Lebensmittel mit tierischen Ursprungs weisen einen hohen Anteil an gesättigten Fetten auf. Das sieht man oft auch daran, dass sich ein regelrechter Fettfilm auf der Pizza bildet.

Abtupfen mit dem Papiertuch

Wer ganz penibel ist, kann die Pizza auch mit einem Papiertuch abtupfen, um das überschüssige Öl aufzusaugen. Über den Effekt streiten sich aber die Experten. „Man saugt nur einen kleinen, vernachlässigbaren Teil des Fetts auf“, sagen die einen. Das Gegenargument: „Besser nur eine Kleinigkeit aufsaugen als gar nichts, sagen die anderen“.

Die Diskussion geht sogar so weit, dass sich die Fachwelt streitet, ob man am Ende auch wirklich die schlechten Fette aufsaugt (wie etwa in der Wurst), oder auch die guten wie im Olivenöl. Schließlich werden durch das Backen alle Zutaten zu einer homogenen Masse, auf der man die guten von den schlechten Fetten nicht unterscheiden kann.

Es gibt sogar eine Studie, die bestätigen soll, dass man mit einem Papiertuch eine Pizza deutlich gesünder machen kann. Das Portal Buzzfeed hat aber herausgefunden, wer hinter der dem durchführenden Institut steckt: Es ist eine Initiative eines Küchenrollenherstellers. Also ein großer PR-Gag.

Dennoch: Am Ende kann es – abgesehen von geschmacklichen Abstrichen – nichts schaden, wenn man die Pizza um ein paar Gramm Fett erleichtert. Zumindest dann, wenn man auswärts eine Pizza ist, auf der ein Fettfilm schwimmt.

Wer diese einfachen Schritte befolgt, kann den Kaloriengehalt einer Pizza um mehr als 30 Prozent reduzieren. So kann man sich auch während einer Diät mit einer leckeren Pizza verwöhnen – gerade wenn sie vegetarisch ist.

"

1000 Buchstaben übrig


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Suche

Folge uns auf Instagram

Kommentare

Dominik
29 Tage

Hi Chris, Danke für dein Feedback! Prinzipiell sind die Unterschiede zwischen beiden Mehlen marginal. Das 550 Mehl hat mehr ...

Chris
29 Tage 2 Stunden

Hallo, eine schöne Übersicht, aber mir hat ein Bäcker mal gesagt das man das Pizzamehl tipo 00 eher mit einem Weizenmehl ...

peter
1 Monat 7 Tage

Einfach und leckeres Rezept. und endlich weiß ich auch, wie lahmacun richtig ausspricht

Chris
1 Monat 15 Tage

Besten Dank für das Rezept. Hat super funktioniert. Der Teig ist tatsächlich etwas klebrig, man kann ihn aber trotzdem gut ...

Dominik
6 Monate 20 Tage

Hallo,und brennst Du ihn auf dem obersten Einschub ? bei 175 Grad O/U-Hitze, Grillfunktion oder Umluft 1 Stunde ein ?Danke ma ...

martl
6 Monate 21 Tage

Hallo,und brennst Du ihn auf dem obersten Einschub ? bei 175 Grad O/U-Hitze, Grillfunktion oder Umluft 1 Stunde ein ?Danke ma ...

Dominik
6 Monate 23 Tage

ist es sinnvoll die Ober- und Unterseite des Stahls zugleich einzubrennen und muss ich beim späteren Gebrauch wieder mal Öl ...

martl
6 Monate 24 Tage

Hallo,ist es sinnvoll die Ober- und Unterseite des Stahls zugleich einzubrennen und muss ich beim späteren Gebrauch wieder m ...

Dominik
6 Monate 25 Tage

Hallo,nimmst Du den Stahl blank 6 mm ? Der kostet jedoch nicht 30 € sondern 64,33 €Das mit dem Preis ist ein guter Punkt. ...

martl
6 Monate 27 Tage

Hallo,nimmst Du den Stahl blank 6 mm ? Der kostet jedoch nicht 30 € sondern 64,33 €. Hast Du eine Info um wieviel sich de ...

Schon gebacken?

Wie das Fleisch auf den Teller kommt! Od…

Fleisch kann man im Supermarkt kaufen, beim Metzger oder direkt am Bauernhof. Letzteres haben wir ausprobiert und haben ein komplettes Schaf geleast. Was das ist und wie es uns dabei ergangen ist, zeige ich euch in meinem Erfahrungsbericht zum Thema...

Pizza am nächsten Tag essen: Richtig au…

Pizza vom Vortag richtig aufwärmen

Egal ob selbst gemacht, vom Lieferdienst bestellt oder aufgebacken aus der Tiefkühltruhe. Mit diesem Trick ist jede Pizza auch am nächsten Tag noch lecker und richtig knusprig.

Tiefkühlpizza gegen Selbstgemachte: Was…

So ziemlich jedes Kind weiß, dass Pizza nicht gerade für einen Six-Pack sorgt. Doch gilt das auch für eine selbstgemachte Pizza, die man zu Hause in den Ofen schiebt? Ich wollte es wissen und habe die Nährwerte einer Tiefkühl-Pizza mit...

Grundrezept: Pizzateig für Gourmets (in…

Ein Pizzateig benötigt Zeit. Viel Zeit. Richtig gut ist er eigentlich erst, wenn er 48 Stunden ziehen kann. Durch die lange Wartezeit wird er deutlich bekömmlicher und vor allem eins: Viel leckerer! Das Schöne: Einen richtigen guten Pizza-Teig zu machen ist...