Menü

Was ist denn das? Ein großes Loch im Brötchen? Woher stammt das denn? Hier findet ihr eine Ursachenforschung und eine Erläuterung, was das alles mit Pizzabacken zu tun hat. 

Wie man große unnötige Löcher in Brötchen stopft, habe ich hier schon ausführlich beschrieben. Doch die Frage ist: Wie kommen die Löcher denn überhaupt ins Brötchen.

Bei der Ursachenforschung habe ich einen befreundeten Bäckermeister gefragt. Der war sich sicher: „Es war keine Chemie im Spiel!“ Denn hätten irgendwelche fiesen Triebmittel hier ihr Unwesen getrieben hätten, dann würde man den Fehler in der gesamten Krume sehen.

Die Vermutung des Bäckermeisters: „Das sieht nach einem Wirkfehler aus!“ Sprich: Hier ist etwas beim Formen schiefgegangen. Solche Lufteinschlüsse können passieren, wenn man zu locker formt, zu viel Öl in den Brötchenteig einarbeitet oder zu viel Wirkmehl verwendet.

Am Ende fügt er hinzu: „Die Lösung weiß nur der Bäcker, aus dessen Ofen diese Brötchen stammen.“ Mein journalistischer Trieb war dadurch geweckt. Also: Kontaktdaten des überregional tätigen Unternehmens heraussuchen, und eine Mail mit der Frage schicken: "Was ist da los?"

Und tatsächlich: Einige Tage später meldete sich ein Sprecher des Unternehmens, mit der Erklärung:„Das Brötchen bedarf einer relativ langen Antauphase. Sollte diese zu kurz ausfallen, kann es zur Hohlraumbildung kommen.“

Das Unternehmen wolle sich auch mit der entsprechenden Filiale in Verbindung setzen und das Personal dementsprechend schulen, damit die Brötchen länger auftauen können, bevor sie in den Ofen kommen. Und tatsächlich: Nach wenigen Tagen, war die Laugenbrötchen so, wie man sie sich wünscht. Mit einer Krume ohne Löcher.

Das Unternehmen wollte nicht genannt werden, was natürlich Schade ist, schließlich hat es sich ja vorbildlich verhalten: Problem erkannt - und behoben. Man wollte mir sogar noch einen Gutschein als Entschädigung schicken, was ich aber dankend abgelehnt habe. Das offene Ohr, die Erklärung und das Lösen des Problems war für mich Entschädigung genug. Besten Dank

Aber was bedeutet das alles fürs Pizzabacken? Hier gibt es ein durchaus ähnliches Verhalten, das nicht erwünscht ist und unschöne Lufteinschlüsse verursacht. Wirklich aromatische Teige entstehen nur durch die kalte Teiggare, bei der man den Teig für mehrere Tage im Kühlschrank ziehen lässt. Holt man den Teig nicht frühzeitig heraus, damit er Zimmertemperatur annehmen kann, ist er nicht nur schwer auszurollen. Es entstehen im Backofen auch viel zu große Blasen auf der Pizza, die im schlimmsten Fall verbrennen und daher nicht nur optisch ein Nachteil sind, sondern auch geschmacklich. Also immer rechtzeitig den Teig aus dem Kühlschrank holen – dann bleibt die Pizza auch blasenfrei. 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Suche

Kommentare

Schon gebacken?

5 Tipps, die eure Pizza unwiderstehlich …

Bei einer Pizza kann man nicht viel falsch machen, das schmeckt immer! Könnte man meinen, aber dennoch gibt es Fehler, die ihr beim Pizzabacken vermeiden solltet. Erst dann wird der Teig so richtig kross und die Pizza noch besser. Also: Mit diesen...

Badische Neujahrsbrezel: Luftig und leck…

Wenn das alte Jahr zu Ende geht und das Neue anklopft, zelebrieren wir unsere Rituale. Für viele ist es Raclette essen, für manche Raketen abfeuern – für mich ist es die luftige Neujahrbrezel, die mich ins neue Jahr begleitet.

Megruli Khachapuri: Die Pizza aus Georgi…

Fladenbrot wird in der ganzen Welt gebacken und mit irgendeiner Füllung leckerer gemacht. Auch Georgien hat ein bekanntes Gericht: Khachapuri. Das ist im Grunde genommen nichts anderes als ein Käsebrot. Aber natürlich ein sehr leckeres Käsebrot. 

Empanadas aus Plunderteig

Empanadas sind zwar eigentlich aus einfachem Hefeteig, es spricht aber nichts dagegen, die kleinen spanischen Teigtaschen auch mal aus Plunderteig zu fertigen. Das Ergebnis ist natürlich ziemlich deftig und deutlich gehaltvoller als die Version ohne Butterschicht im Teig – lecker ist...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.