Menü

Neulich beim Frühstück: Nachdem das Brotmesser den Laugenknoten im Stile eines Alexander der Große geteilt hat, bot sich ein Blick in den Abgrund. Genauer gesagt in den Teig-Abgrund. Denn dort wo sich normalerweise eine saftige, vollmundige Krume erstreckt, prangte einfach nur ein großes Loch, das einen tiefen Blick auf die Kruste von innen gewährt. Sofort drängt sich die Frage auf? Womit soll ich denn das Loch füllen? Hier findest du ein paar Inspirationen. 

Jeder Mensch hat so seine Rituale nach dem Aufstehen: kalt duschen, joggen, Yoga. Ein ausgiebiges Frühstück mit leckeren Brötchen, Butter, Schinken, Käse oder Marmelade und einem Frühstücksei – 46 Prozent der Deutschen mögen das ovale Nahrungsmittel übrigens weich – ist einer meiner Wochenend-Bräuche. Gerade die Laugenbrötchen vom Bäcker ums Eck haben es mir angetan und bringen mich durch faule Sonntage. Ärgerlich nur, wenn die Brötchen dieses Bäckers sich nicht nur durch guten Geschmack, sondern auch durch riesengroße Löcher auszeichnen, die es schier unmöglich machen, einen Serrano-Schinken oder eine Scheibe Cheddar darauf zu platzieren.

Die Lösung dieses First-World-Problems: Eine außergewöhnliche Füllung, die das gewöhnliche Frühstück zur Deluxe-Mahlzeit upgradet. Warum es diese Löcher in den Brötchen überhaupt gibt, erfahrt ihr übrigens hier. Solange gibt es diese Bilder, die hoffentlich mehr Lust auf Löcher im Gebäck machen. 

Pochierte Eier auf Guacamole an Speck-Raspeln in Teig-Cenote

Ich liebe pochierte Eier. Und die Kombination mit salzigem, geräuchertem Speck und einer Avocado geben dem ganzen einen cremigen Geschmack, bei dem man sich Löcher in alle Brötchen auf dieser Welt wünscht. 

Herrengedeck im Laugen-Loch-Ness

Bier, Schnaps und Laugenbrötchen. Noch Fragen?

Gebäck der Lauge im helvetianischen Käse-Bad

Dieses Rezept sollte jeden Käsefondue-Fan begeistern. Einfach den richtigen Käse schmelzen und im Laugenloch anrichten. 

Das lammfromme Hurz-Ensemble auf winterlichem Wiesen-Bett

Dieses Gericht ist Resteverwertung par excellence. Am Vortag haben wir Lammklöse à la Yotam Ottolenghi gekocht. Die sich am nächsten Tag  im Laugenbrötchen pudelwohl gefühlt haben.

portrait Salamico

Hat dir der Beitrag gefallen? Hast du Anregungen? Dann lass doch einen Kommentar da. Ich freu mich über dein Feedback!

Liebe Grüße,
Dominik von Salamico

1000 Buchstaben übrig


Suche

Folge uns auf Instagram

Kommentare

Nick
15 Tage 21 Stunden

Vielen Dank für diesen tollen Blogartikel. Ich nehme meistens Scamorza Käse für unsere Pizzen im Fotostudio, der verläuft ...

Dominik
22 Tage 4 Stunden

Oh, du hast vollkommen Recht. Das war ein Tippfehler, der mir Jahre lang nicht aufgefallen ist. Danke für den Hinweis! Habe ...

Tina
22 Tage 17 Stunden

In der Zutatenliste steht 500g mehl und 290ml Wasser... In der Zubereitung steht verrühre 500ml wasser mit Hefe..... Was g ...

Dominik
2 Monate 5 Tage

Hi Nick, wer einen Ooni hat, muss seinen Backofen natürlich nicht mehr tunen – damit bekommt man auch so super Pizzen hin. ...

Nick Freund
2 Monate 7 Tage

Vielen Dank für diesen Tipp. Ich backe meine Pizzen immer mit ca. 430 Grad Durchschnittstemperatur im Ooni Gasbackofen und b ...

Schon gebacken?

Pizza-Wissen: Stärke des Mehls und der …

Für eine richtig gute Pizza braucht man gutes Pizzamehl – am besten mit einem hohen W-Wert. Wir erklären, was es mit dem Wasseraufnahmekoeffizienten auf sich hat und wie er sich auf das Pizzabacken auswirkt. 

Fladen around the World: Flammkuchen, La…

Klar ist die Pizza die bekannteste Version eines Fladenbrots, auf das man leckeren Belag packt. Doch es gibt fast in jedem Land auf dieser Welt ein Rezept, das ähnlich ist, denn schließlich fahren fast alle Menschen auf dieses Gericht ab. Hier...

Elsässer Flammkuchen mit Speck, Zwiebel…

Es muss nicht immer Pizza sein, manchmal schiebe ich auch einen Flammkuchen in den Ofen. In der Regel die original elsässische Variante mit Speck und Zwiebeln. Hier habe ich aber noch eine überraschende Komponente, die man so nicht auf einer...

Olivenöl-Brötchen mit Semola und Vorte…

Diese Brötchen sind durch Semola und dem Olivenöl deutlich kräftiger im Geschmack – und dadurch natürlich sehr lecker. Mit etwas Timing sind es ideale Sonntagsbrötchen.