Menü
Nährwert: 606
Länderküche: Japanisch
Keywords: Omelett,
Portionen: 1
Zutatenliste: Spitzkohl, Mehl, Eier, Backpulver, Dashi oder Gemüsebrühe

Kaum ein Rezept hat mich geschmacklich so überrascht, wie Okonomiyaki. Es wird auch „die japanische Pizza“ genannt, weshalb ich es auf meine To-do-Liste gepackt habe. Meine Erwartungen waren zugegeben gering, schließlich besteht der Fladen eher aus Kohl und hat mit einer italienischen Pizza relativ wenig zu tun. 

Aber was am Ende auf dem Teller lag, hat mich überrascht – und sehr überzeugt: Ein dezenter Kohl-Geschmack, der super mit BBQ-Sauce und der japanische Mayonnaise harmonisiert. 

Diese drei Zutaten sind aber nur ein Teil der Dinge, die den Geschmack des Okonomiyaki ausmachen. Übersetzt bedeutet das so viel wie „brate was du willst“. Heißt: du kannst eigentlich alles drauf packen, was dir in den Geschmackssinn kommt. 

Standardmäßig kommt eine japanische Mayonnaise darauf, sowie eine BBQ-Sauce. Beides bekommt man im Asia-Laden, zur Not kann man es aber auch selbst zubereiten. Beim Rest ist Kreativität gefragt. Geräucherter Schinken, Käse, Edamame, Garnelen, Zucchini oder was du gerade möchtest. 

Das alles wird am Ende in der Pfanne (28 Zentimeter Durchmesser) angebraten und mit BBQ-Sauce und Mayonnaise garniert. Heraus kommt ein geschmackliches Highlight, was jeder mal probiert haben sollte. 

Rezept für die Mayonnaise

125 ml Sojaöl
1 Ei
1 EL Reisessig
Prise Salz
Prise Zucker
  1. Das Ei mit dem Essig gut verrühren.
  2. Weiter rühren und nach und nach Sojaöl dazu geben, bis eine cremige Masse entsteht.
  3. Am Ende mit Salz und Pfeffer würzen.

 

Rezept für die BBQ-Sauce

100 ml Ketchup
10 ml Worcestershire Sauce
10 ml Sojasauce
10 ml Mirin
1 TL Dijon-Senf
Prise Knoblauch-Pulver
  1. Alle Zutaten in einer Schüssel verrühren.
  2. In einer Schüssel kalt stellen.

 

Rezept für einen Okonomiyaki für 2 bis 3 Personen

400 Gramml Spitzkohl
250 Gramm Mehl
200 ml Wasser
  Dashi oder Gemüsebrühe
3 Eier
2 TL Backpulver
  Sojaöl
  1. Den Spitzkohl in circa 5mm kleine Stücke schneiden. 
  2. Alles zur Seite stellen.
  3. Die Brühe im Wasser auflösen.
  4. Mehl, Eier, Brühe, Backpulver zusammen in einer Schüssel verrühren. 
  5. Spitzkohl dazu geben und unterheben. 
  6. Alles für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen. 
  7. --- Wartezeit: 30 Minuten ---
  8. Öl in der Pfanne erhitzen
  9. Den Teig in die Pfanne geben und auf beiden Seiten gold braun braten. 
  10. Den fertig gebackenen Fladen erst mit der BBQ-Sauce einstreichen und dann mit der Mayonnaise garnieren.

 

Nährwerte pro Portion 


606 27g 20g
Kalorien   Fett   Eiweiß

Mehr Informationen zur Nährwertberechnung gibt es hier.

"

Okonomiyaki auf Salamico

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Suche

Kommentare

Schon gebacken?

Schinken selber machen: So pökelst du r…

Schinken selber machen hatte ich schon länger auf meiner To-do-Liste. Mittlerweile kann ich einen Haken dran machen. Der Aufwand hielt sich in den Grenzen, das Ergebnis war lecker. Doch lohnt sich das Ganze auch?

Kürbispizza mit Pfifferlingen und Schwa…

Herbstzeit ist Kürbiszeit. Und da das Gewächs sich auch auf einer Pizza hervorragend macht, gibt es hier ein Hokkaidokürbis-Rezept, das über den vergangenen Sommer und die dunkel werdenden Tage hinwegtröstet.

Pinsa Romana Aubergine Scamorza

Diese Pinsa kommt ohne Tomatensauce aus, dafür überzeugt sie durch eine leckere Kombination von Auberginen und Scamorza, die dafür sorgt, dass man weder Schinken noch Salami als Belag vermisst. Eine ideale vegetarische Variante, die viele überraschen wird.

Perfekt für Frühstück oder Brunch: Sh…

Nachdem ich bei einem Berlinbesuch in einem angesagten Hotel Shakshuka zum Frühstück hatte, hat mich das afrikanische Gericht überzeugt. Schnell zubereitet ist es allemal und gepaart mit einem guten Pizzateig schmeckt sowieso alles besser. Herausgekommen ein idealer Bestandteil für einen leckeren...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.