fbpx
Menü
Pizza Coppa mit Burrata

Diese Pizza steht nicht gerade auf der Speisekarte von Weight Watchers - und vermutlich genau deshalb ist sie unfassbar lecker. Extrem cremiger Burrata, der auf der Zunge zergeht und einen italienischen Coppa, hauchdünn geschnitten aber mit dickem Geschmack.

Achtung, hier eine Warnung vorweg: Wenn du einmal eine Burrata auf der Pizza hattest, willst du vermutlich nie wieder mit einem herkömmlichen Mozzarella glücklich werden. Denn das kleine Käsepäckchen, das mit einer sahnigen Füllung in gut sortierten Feinschmeckerläden über die Theke geht, ist einfach unfassbar gut und passt hervorragend zur Pizza. Gepaart habe ich das mit Coppa, einem italienischen Rohschinken, der mich auf dem Markt angelacht hat.

Beim Teig habe ich hier auf das klassische Tippo 00 verzichtet, um einfach mal einen anderen Geschmack auszuprobieren – und das hat wahnsinnig gut geklappt. Wie immer gönne ich ihm mindestens 24 Stunden Zeit zum gehen. Wer sich die Zeit nicht nehmen möchte, findet hier das Rezept Schneller Pizzateig für Einsteiger

Für den Teig brauchst du: 

300 Gramm Dinkelmehl
200 Gramm Hartweizengries
3 Gramm Trockenhefe
10 Gramm Meersalz
15 ml natives Olivenöl
ca. 300 ml Wasser - Zimmertemperatur

1. Die Trockenhefe in etwa 100 ml des Wasser auflösen. 

2. Das Mehl in einer großen Schüssel vermengen.

3. Die Wasser-Hefe-Mischung langsam dem Mehl zugeben und 5 Minuten rühren.

4. Dann das restliche Wasser nach und nach hinzugeben und circa 5 Minuten rühren.

5. Jetzt das Salz hinzugeben und so lange weiter rühren, bis das Salz komplett in den Teig eingearbeitet ist. Das merkt man daran, dass ihr keine Salzkörner mehr spürt, wenn ihr über den Teig fährt. 

6. Zum Schluss den Schuss Olivenöl dazu geben und noch mal zwei Minuten weiter rühren.

 

Und das ist für den Belag

100 Gramm Coppa - italienischer Rohschinken
200 Gramm Burrata
2 Dosen - 800 Gramm Pomodoro san Marzano 
1 Prise Meersalz
nach Gusto Oregano

1. Die Dosentomaten in einem großen Topf aufkochen und auf mittlerer Stufe und ohne Deckel circa 10 Minuten köcheln lassen.

2. Den Burrata aus der Lake herausnehmen und in ein Küchentuch einwickeln, damit es die überschüssige Flüssigkeit aufsaugen kann und diese am Ende nicht die Pizza zu feucht werden lässt.

3. Die Tomatensauce mit einem großen Löffel auf der Pizza verteilen. 

4. Den Burrata in einer kleinen Schüssel mit der Hand zerdrücken und die Hülle in kleine Teile zerbröseln. Man kann natürlich auch ein Messer für diesen Vorgang nehmen, ich bin hier aber Fan von Handarbeit, weil es so weniger nach einer industriell hergestellten Pizza aussieht, sondern die Pizza so einen handwerklich, liebevolleren und individuelleren Touch bekommt.

5. Dann etwa ein Viertel des Burrata auf der Pizza verteilen. Ich mag es beim Käse generell eher puristisch, wer auf mehr Käse steht, kann hier auch mehr nehmen. 

6. Dann muss das alles in den Ofen, bis der Rand gold-braun ist, der Käse zerschmolzen und du es nicht mehr erwarten kannst, das gute Stück zu essen.

7. Nun noch etwas Oregono  und eventuell eine Prise Meersalz drüber verteilen. 

 

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Suche

Folge uns auf Instagram

Kommentare

Schon gebacken?

Pizzastahl einbrennen: So geht's

Damit dein Pizzastahl lange hält, musst du ihn einbrennen – genauso wie man es von gusseisernen Bratpfannen kennt. Der Grund: Rost und Korrosion des Stahls zu verhindern. Das Einbrennen hilft auch, eine Antihaft-Oberfläche auf dem Pizzastahl zu entwickeln, die verhindert, dass...

Grundrezept: Pizzateig für Gourmets (in…

Ein Pizzateig benötigt Zeit. Viel Zeit. Richtig gut ist er eigentlich erst, wenn er 48 Stunden ziehen kann. Durch die lange Wartezeit wird er deutlich bekömmlicher und vor allem eins: Viel leckerer! Das Schöne: Einen richtigen guten Pizza-Teig zu machen ist...

Schnizza: Die leckerste Low-Carb-Pizza d…

Du meidest Pizza, weil du dir keine Kohlenhydrate einverleiben möchtest? Dann probier es doch mal mit einer Schnizza – Schnitzel meets Pizza! Fleisch statt Weizenmehl, Proteine statt Kalorien und garantiert Gluten-frei. Auch für Paleo-Fans ist die Variante geeignet.  

Pizza Avocado mit Schinken – ja, das s…

Pizza Avocado

Ab und an muss es bei einer Pizza auch mal etwas experimenteller sein. Hier habe ich Tomaten gegen eine Avocado getauscht und eine grüne Pizza gebacken. Eine Kombination, die lecker schmeckt und die Gäste überrascht.