Menü
Pizza Avocado

Ab und an muss es bei einer Pizza auch mal etwas experimenteller sein. Hier habe ich Tomaten gegen eine Avocado getauscht und eine grüne Pizza gebacken. Eine Kombination, die lecker schmeckt und die Gäste überrascht. 

Zugegeben ist dieses Rezept aus der "Not" heraus geboren: Ich hatte keine Tomaten mehr im Haus, stattdessen aber noch alles, was man für eine Guacamole braucht. Avocado, Koriander und Limette. Deshalb ist die Pizza Avocado entstanden, die natürlich nichts für Puristen ist, sondern für die, die mal was anderes probieren wollen. Würde ich die Kreation "mexikanische Pizza" nennen? Vermutlich nicht! Denn es gibt tatsächlich eine Art mexikanische Pizza, Tlayuda genannt, die anders aussieht. 

Avocado ist an sich eine leckere Frucht, sie gewinnt aber deutlich mehr an Tiefe und Geschmack, wenn man sie mit Koriander und Limette würzt, wie es sich eben für eine original mexikanische Guacamole gehört. Und warum sollte man das alles nicht einfach auch auf einen leckeren Pizzaboden packen? Natürlich ohne Tomatensoße, weil die zu intensiv wäre und den feinen, nussigen Avocado-Geschmack vom Hof jagen würde, wie einen räudigen Hund. Einzig und alleine einen feinen Mozzarella und etwas Kochschinken sollten sich auf das grüne, mexikanische Terrain trauen. Also los geht's!

Die Gretchenfrage bei Guacamole: Wie hältst du es mit dem Koriander?

Und sollte die Frage aufkommen: "Koriander, ja oder nein!" kann ich nur sagen: Ich bin definitiv Team Koriander. Man liest sehr oft, dass sich die Menschheit in zwei Gruppen teilt: Menschen, die Koriander mögen und die, die Koriander hassen. Das ist in Stein gemeißelt und unabdingbar. Doch ich bin das lebende Beispiel, dass das nicht stimmt. Ursprünglich hatte ich Koriander gehasst und hatte – so wie vermutlich alle Gegner – einen seifigen Geschmack im Mund. Erst nach einem Mexiko-Urlaub war ich überzeugt, dass eine Guacamole nicht ohne dem grünen Gewürz auskommt und bin seitdem großer Fan von Koriander. Ich habe damit jegliche wissenschaftlichen Behauptungen ausgehebelt, dass es genetisch vorgegeben sei, ob man Koriander mag oder nicht. Bei mir war es am Ende einfach nur Training. Und was soll ich sagen: Es hat sich gelohnt, denn ich kann nun ein Gewürz mehr essen.

Zutaten: Alles was du brauchst für 4 Pizzen 

500 Gramm Weizenmehl - idealerweise Tipo 00  
3 Gramm Trockenhefe
13 Gramm Meersalz
15 ml Olivenöl
ca. 300 ml Wasser (Zimmertemperatur)
400 Gramm Büffelmozzarella
8 Scheiben Schinken
Prise Meersalz

Teig zubereiten:

  1. Die Hefe im Wasser auflösen und ein paar Minuten stehen lassen.
  2. Das Mehl in eine Schüssel geben. 
  3. Die Hefe-Wasser-Lösung zum Mehl hinzugeben und ihn 5 - 10 Minuten kneten.
  4. Salz hinzufügen und dann solange weiter kneten, bis der Teig das Salz komplett aufgenommen hat.
  5. Zum Schluss das Olivenöl hinzufügen und noch einmal kurz durchrühren.
  6. Den Teig in eine Schüssel legen, mit einer Folie oder einem Küchentuch zudecken und zwei Stunde bei Zimmertemperatur ziehen lassen.
  7. Nun zugedeckt in den Kühlschrank stellen.
  8. ------------------ Wartezeit: ca. 8 Stunden (besser: 24 Stunden) ------------------
  9. Zwei Stunden vor dem Backen den Teig aus dem Kühlschrank holen, ihn zu vier gleich große Kugeln formen und bei Zimmertemperatur, mit einem Tuch abgedeckt, aufwärmen lassen. 

Zutaten: Alles was du für die Guacamole brauchst 

1 Avocado
1 kleine Zwiebel
etwas Meersalz
1 Knoblauchzehe
1 Tomate
1 Bund frischen Koriander
1 Limette

Guacamole zubereiten:

  1. Die Zwiebeln schälen, in kleine Stückchen hacken und in eine kleine Schüssel geben.
  2. Die Knoblauchzehe ebenfalls schälen, klein schneiden und in der Schüssel mit der Zwiebel verrühren.
  3. Auch die Tomate in ganz kleine Stücke schneiden und mit den anderen Zutaten in der Schüssel verrühren.
  4. Die Avocado mit einem großen Messer der Länge nach halbieren. Den Kern holt ihr am Besten heraus, in dem ihr mit dem Messer etwas fester auf den Kern klopft, sodass das Messer drin stecken bleibt. Dann könnt ihr den Kern drehen, worauf er sich lockert und einfacher aus der Avocado herauskommt.
  5. Nun könnt ihr mit einem Esslöffel das Fleisch der Avocado herausholen und alles zu den anderen Zutaten in die Schüssel geben und verrühren.
  6. Die Limette halbieren und beide Hälften ausdrücken. Den Saft gebt ihr der Avocado hinzu und verrührt alles.
  7. Jetzt den Koriander klein hacken und ebenfalls, gemeinsam mit dem Meersalz, unter die Guacamole rühren.
  8. Es gibt viele Tipps im Internet, dass die Guacamole ihre frische Farbe behält, wenn man den Kern dazu legt. Keine Ahnung, ob das wirklich etwas bringt, schließlich sorgt die Limette schon dafür, dass sie frisch bleibt, schaden kann es aber nichts, daher lege ich den Stein auch immer hinein.

Pizza zubereiten: 

  1. Den Ofen bei Ober- und Unterhitze mit maximaler Temperatur aufheizen. 
  2. Den Teig idealerweise mit den Händen ausbreiten, dabei mit genügend Mehl arbeiten. 
  3. Die Guacamole mit einem breiten Löffel auf dem Teig verteilen. 
  4. Den Büffelmozzarella darauf legen
  5. Zuletzt den Schinken auf die Pizza legen
  6. Die Pizzen so lange mit Ober- und Unterhitze backen, bis so goldbraun sind.  
  7. Meersalz drüber streuen – fertig.

 

 Nährwerte pro Portion


750 29g 30g
Kalorien   Fett   Eiweiß

Mehr Informationen zur Brennwertberechnung gibt es hier.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Kommentare

Schon gebacken?

5 Tipps gegen matschige Pizza

Damit der Belag auf deinem Fladen sich nicht wie ein regelrechter Tomaten-Käse-See erstrecken soll, findest du hier fünf Tipps gegen eine matschige Pizza.

Diese Pizza ist tausend Jahre alt: Pinsa…

Dieses Rezept hat mir, das kann ich ohne Übertreibung sagen, jede Menge Inspiration für das Pizzabacken gegeben. Die Rede ist von der Pinsa Romana, eine Ur-Form der Pizza. Auch wenn sie zum Verwechseln ähnlich aussieht, ist sie doch sehr unterschiedlich. Durch...

Süßer Flammkuchen mit Banane und Schokol…

Wer Nuss-Nougat-Cremes wie Nutella liebt, weiß sicherlich, wie gut der Brotaufstrich in Kombination mit Banane und Walnüssen schmeckt. All das dann auch noch auf einem Flammkuchenteig, gebettet auf einer leicht gesüßten Crème fraîche, lässt so ziemlich jede Zunge schnalzen. Schnell fertig...

Frische Hefe oder Trockenhefe: Welche is…

Trockene Hefe oder doch lieber frische Hefe? Muss es wirklich immer die frische Version sein oder reicht es manchmal auch, wenn man einfach mal das Päckchen aufreißt und trockene Hefe nimmt?  

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.