Menü

Pizza ist nicht gerade der ideale Diätbegleiter. Zu viel Fett, viel zu viele Kohlenhydrate. Wer jedoch auf Flammkuchen zurückgreift, ist deutlich gesünder unterwegs. Diese Variante hier ist gewissermaßen eine Protein-Bombe und hat kaum Fett. 

Ich habe auch schon die No-Carb-Variante Schnizza vorgestellt, die komplett auf Mehl verzichtet, aber eher was für Fleischliebhaber ist. Dieses Mal gibt es aber einen krossen, leckeren Teig aus Dinkelmehl. 

Dinkelmehl hat in der Regel etwas mehr Eiweiß als Weizenmehl und passt geschmacklich gut zu einem Flammkuchen. Zusätzlich habe ich beim Asiaten noch eine kleine Packung Edamame besorgt, die der ein oder andere vermutlich vom Japaner kennt. Die kleinen grünen Bohnen werden oft als Vorspeise oder als Snack gereicht, schmecken leicht nussig, sind ebenfalls Eiweißlieferanten und passen daher ideal auf diesen Flammkuchen. Ich hatte tiefgefrorene Edamame, wer jedoch keinen Händler ums Eck hat, bei dem die im Regal liegen, kann auch hier einfach bei Amazon die Dosen-Variante kaufen. Ich habe nur leider keine Erfahrung, wie diese dann geschmacklich sind. Über Feedback würde ich mich freuen. 

Normalerweise kommt ein eher fettiger Schmand als Belag auf den Flammkuchen, ich habe mich für den fettarmen, aber dafür eiweißreichen Skyr entschieden, die isländische Quark-Variante. Wer erfahren möchte, wie man beispielsweise einen Magerquark zu einem cremigen Highlight aufpeppt, wird hier fündig. Jetzt noch einen fettarmen, geräucherten Schinken in Streifen schneiden und drauflegen – fertig ist das leckere, aber gesunde Mahl. Und so geht’s 

Das Rezept für vier Portionen

500 Gramm Dinkelmehl – Typ 630
ca. 380 ml Buttermilch
12 Gramm Salz
100 Gramm Edamame
250 Gramm Zwiebeln
1 Bund Lauchzwiebeln
180 Gramm fettarmer Schinken, geräuchert
450 Gramm Skyr 
1 Prise Muskatnuss
1 Prise Meersalz
1 Prise Pfeffer

 

  1. Füge das Weizenmehl und das Salz zusammen in einen Topf und verrühre alles.
  2. Nun kommt nach und nach die Buttermilch hinzu – dabei weiter rühren, bis es ein glatter, geschmeidiger Teig wird.
  3. Nun den Teig in eine Frischhaltefolie wickeln und etwa eine halbe Stunde im Kühlschrank ziehen lassen.
  4. Koche einen großen Topf mit Salzwasser auf und koche die Edamame einige Minuten darin. 
  5. Hol die Edamame aus dem Wasser, lass sie etwas abkühlen, drücke die Edamame aus den Schoten heraus, salze sie und stelle sie beiseite. 
  6. Heiz den Backofen bei Ober- und Unterhitze so heiß wie möglich auf. 
  7. Teile den Teig in vier Stücke und forme kleine Kugeln daraus. 
  8. Rolle mit einem Nudelholz den Teig dünn aus.
  9. Schneide den Schinken und die beiden Zwiebelsorten in dünne Streifen. 
  10. Vermische den Skyr mit der Muskatnuss und dem Meersalz. Verteile alles mit einem großen Löffel auf dem Teig. 
  11. Verteile erst die Zwiebeln, dann den Schinken und danach die Lauchzwiebeln auf den Teig. 
  12. Back den Teig bis er goldbraun oder dunkler ist, je nach Geschmack. Leg kurz vor Schluss die Edamame auf den Flammkuchen, damit sie kurz mitbacken können.
  13. Zuletzt kommt noch der Pfeffer darauf – fertig.

 

 Brennwerte pro Portion


620 4,5g 43,5g
Kalorien   Fett   Eiweiß

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Kommentare

Schon gebacken?

Griechisches Pita-Brot nach Originalreze…

Souvlaki, Bifteki und jede Menge leckere Mezedes wie gefüllte Oliven oder Tintenfisch – wir hatten spontan Lust auf griechisches Essen. Und was gehört sonst noch zu dieser mediterranen Küche? Natürlich frisch gebackenes Pita-Brot, mit dem man die leckeren Oliven- und...

Fluffiges Toastbrot nach dem Salz-Hefe-V…

Ich hatte mich vor längerer Zeit schon mal an selbst gemachtes Toastbrot herangewagt und muss sagen: Ich bin kläglich gescheitert. Konsistenz, Geschmack, Volumen – nichts hat gepasst und wenn man am Ende lieber zur Supermarkt-Variante greift, ist klar, dass einiges schief...

Schinken selber machen: So pökelst du ri…

Schinken selber machen hatte ich schon länger auf meiner To-do-Liste. Mittlerweile kann ich einen Haken dran machen. Der Aufwand hielt sich in den Grenzen, das Ergebnis war lecker. Doch lohnt sich das Ganze auch?

Besser als Crème fraîche: Der fettarme Q…

Auf Flammkuchen, als Belag für andere Gebäcke oder einfach im Salat: Crème fraîche ist bei vielen Gerichten gewissermaßen die Sahnehaube. Der Nachteil: Auf einem Diätplan hat sie nichts zu suchen. Doch mit diesem Tipp verwandelst du einfach fettarmen Quark in ein...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen