Menü

Du meidest Pizza, weil du dir keine Kohlenhydrate einverleiben möchtest? Dann probier es doch mal mit einer Schnizza – Schnitzel meets Pizza! Fleisch statt Weizenmehl, Proteine statt Kalorien und garantiert Gluten-frei.

Low-Carb-Pizzas sind im Trend und hier gibt es wirklich wilde Kombinationen aus Blumenkohl oder Mischungen aus Chia- und Leinsamen. Erstes schmeckt mir nicht, zweites hat mir bei einer Verkostung solche Magenkrämpfe besorgt, als wäre ein Dachs durch meine Eingeweide marschiert. Das kann nicht gesund sein, zumindest war es nicht lecker! Daher musste eine Alternative her, die schmeckt!

Die Idee kam mir bei der Fußball-EM 2016, als Deutschland auf Italien traf. Die Frage war: Wie kann man die Küche beider Nationen auf einen Teller bringen? Für das deutsche Team stand Schnitzel auf dem Platz, die Italiener hatten Pizza in der Startaufstellung und so lag die Fusion auf der Hand, beziehungsweise auf dem Tisch. Unten Schnitzel, darauf Tomate, Mozzarella und Schinken packen und alles im Ofen anfeuern. Klingt gut und ist auch lecker. 

Das Beste an der Schnizza: Du brauchst kaum Zutaten und musst nicht viel vorbereiten. Daher ist die Schnizza ideales Party-Food für alle Anlässe, vom Fußball-Abend mit den Kumpels bis zum Kindergeburtstag. Damit du aber echtes Pizzaflair bekommst, solltest du nicht einfach nur schnöde Schnitzel in herkömmlicher Größe vom Metzger besorgen, sondern fordere die Schneidefähigkeiten deines Fleischverkäufers heraus. Schließlich muss er das Fleisch aus der Oberschale so filetieren, dass es so groß wie möglich wird.

Auch mein Metzger hat etwas ungläubig geschaut. Aber nachdem ich ihm einfach nur gesagt habe: "Ich will sie so groß wie möglich haben", hat es geklappt. Ein weiterer Helfer ist das Stichwort: Schmetterlingsschnitt. Damit sollte der Profischnibbler klar kommen. Da ich das Fleisch am selben Tag noch zubereiten wollte, hat der Metzger es gleich pariert. Eine längere Lagerung sei dann nicht mehr möglich, weil das Fleisch zu trocken werden würde. Am Ende hatte das Fleisch einen Durchmesser von knapp 28 Zentimeter und war circa 5 bis 10 mm dick. Gerade die richtige Dicke also, wie man es von einer gewöhnlichen Pizza aus Teig kennt. 

Natürlich könnt ihr aber auch ein Schnitzel in normaler Größe kaufen und es dann per Schmetterlingsschnitt aufschneiden und mit einem Fleischklopfer plattieren.

Das brauchst du alles für eine Schnizza für 3 Personen

650 Gramm Schweinefleisch aus der Oberschale  
125 Gramm Mozzarella
1 Dose  Tomatensoße
25 Gramm Schinken
  Oregano
  Meersalz
  Pfeffer

So bereitest du die Schnizza zu:

  1. Heiz den Ofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze auf.
  2. Leg ein Backblech mit Backpapier aus und pack das Schnitzel drauf.
  3. Salze das Schnitzel mit dem Meersalz.
  4. Verteile die Tomatensoße mit einem großen Löffel auf dem Fleisch. 
  5. Zerdrücke oder schneide den Mozzarella in kleine Stücke und leg ihn auf das Fleisch. 
  6. Schieb das Backblech in den Ofen. 
  7. Nach 10 Minuten kommt der Schinken drauf. 
  8. Jetzt die Schnizza noch 5 Minuten fertig backen
  9. Die fertige Schnizza noch würzen und vorsichtig auf einem großen Teller anrichten.
  10. Nun mit einem Messer oder Pizzaschneider teilen und schmecken lassen.  

 

 Brennwerte pro Portion


380 12g 58g
Kalorien   Fett   Eiweiß

Das rohe Stück Fleisch, per Schmetterlingsschnitt auf Größe gebracht – ca. 650 Gramm aus der Oberschale.

Nächster Schritt: Tomatensoße mit einem großen Löffel verteilen. 

Weiter gehts mit dem Mozzarella. 

Die fertige Schnizza – sieht aus wie eine normale Pizza. 

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Suche

Kommentare

Schon gebacken?

Sonntagsbrötchen für Langschläfer: Einfa…

Natürlich könnte ich auch morgens eine Pizza frühstücken, aber bei frischen Brötchen werde ich natürlich schwach. Dieses Rezept sorgt für einen leckeren Start in den Tag.

Pizza Asia: Mit Pak Choi, Kokos und Umam…

Wer glaubt, dass eine Pizza nur mit italienischen Zutaten für eine Gaumendisko sorgt, hat noch nie eine asiatische Variante mit Pak Choi, Kokos und einer großen Portion Umami probiert. Ein Gastbeitrag von Martin Froese.

Loch im Brötchen: Womit soll ich's stopf…

Neulich beim Frühstück: Nachdem das Brotmesser den Laugenknoten im Stile eines Alexander der Große geteilt hat, bot sich ein Blick in den Abgrund. Genauer gesagt in den Teig-Abgrund. Denn dort wo sich normalerweise eine saftige, vollmundige Krume erstreckt, prangte einfach nur ein...

Schinken selber machen: So pökelst du ri…

Schinken selber machen hatte ich schon länger auf meiner To-do-Liste. Mittlerweile kann ich einen Haken dran machen. Der Aufwand hielt sich in den Grenzen, das Ergebnis war lecker. Doch lohnt sich das Ganze auch?

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.