fbpx
Menü
Nährwert: 659
Zubereitungszeit: 240
Kategorie: Herbst
Länderküche: italienisch
Keywords: Kürbis, Pilz, champignons, Schinken, speck
prepTime: 45
Portionen: 1
Zutatenliste: Pizzateig, Tomatensoße, Kürbis, Pfifferlingen, Schinken

Herbstzeit ist Kürbiszeit. Und da das Gewächs sich auch auf einer Pizza hervorragend macht, gibt es hier ein Hokkaidokürbis-Rezept, das über den vergangenen Sommer und die dunkel werdenden Tage hinwegtröstet.

Mein Ziel war es, nicht nur Kürbisgeschmack als Topping auf den Fladen zu tröpfeln, sondern ein Kürbis-Feuerwerk anzuzünden. Die ganze Pizza sollte nach dem Herbstgewächs schmecken. Und da lag es nahe, dass in dem Teig nicht nur Weizenmehl, sondern auch Kürbis zu verarbeitet wird.

Hokkaido ideal für Kürbis-Pizza geeignet
Ich besorgte mir einen Hokkaido-Kürbis, da diese Sorte unkompliziert ist: Einfach zu bearbeiten und auch roh genießbar. Also reiben, unter das Mehl mischen und genauso gehen lassen, wie einen gewöhnlichen Teig. In kleine Würfel geschnitten kommt der Kürbis jetzt noch als Topping auf die Pizza. Zum Vervollständigen noch Ende ein paar Tropfen Kürbiskernöl drüber träufeln – fertig.

Schwarzwälder Schinken, Pfifferlinge und Ricotta Salata
Den letzten Rest Herbstaroma bringen dann frische Pfifferlinge, der Schwarzwälder Schinken liefert einen intensiven, salzigen Geschmack. Das Ganze wird abgerundet durch Ricotta Salata, die salzige, feste Variante des Frischkäses. Man kann sie ideal anstelle von Parmesan über Pasta reiben oder eben auf einer Pizza verwenden. 

Dies ist das Teigrezept für vier Pizzen

400 Gramm Pizzamehl
10 Gramm Mandelmehl
100 Gramm Hokkaidokürbis - gerieben
150 ml Wasser
3 Gramm Trockene Hefe
10 ml Kürbiskernöl
12 Gramm Salz
  1. Die Trockenhefe in dem Wasser auflösen und ein paar Minuten ziehen lassen.
  2. Den Kürbis waschen und so klein wie möglich reiben.
  3. Alle Mehlsorten und den Kürbis miteinander in einer großen Schüssel vermengen.
  4. Das Wasser zum Mehl geben und alles 5 Minuten kneten.
  5. Das Salz hinzugeben und weitere 2 Minuten kneten
  6. Am Ende das Kürbiskernöl hinzufügen noch einmal kurz kneten.
  7. Den Teigballen circa vier Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen.

Kürbispizza mit Pfifferlingen und Schwarzwälder Schinken zubereiten

200 Gramm Ricotta Salata
120 Gramm Schwarzwälder Schinken
60 Gramm frische Pfifferlinge
ca. 100 Gramm Gewürfelter Hokkaido
240 Gramm San Marzano Tomaten aus der Dose
1 EL  Kürbiskernöl
1 Prise Meersalz
  1. Den Ofen so heiß wie möglich mit Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Die San Marzano Tomaten in einem Topf mit einer Gabel oder einem Kartoffelstampfer klein drücken.
  3. Den Ricotta Salata reiben und zur Seite stellen.
  4. Den Hokkaido fein würfeln und zur Seite stellen.
  5. Den Schwarzwälder Schinken in dünne Streifen schneiden.
  6. Den Teig in vier Teile teilen und mit den Händen ausrollen. 
  7. Die Tomatensauce mit einem Löffel auf die Pizza verteilen. 
  8. Den geriebenen Ricotta auf die Pizza packen. 
  9. Den Schwarzwälder Schinken und den Hokkaido auf die Pizza streuen.
  10. Die Pizza so lange backen, bis sie goldbraun ist.
  11. In der Zwischenzeit die Pfifferlinge scharf anbraten und erst auf die fertige Pizza verteilen.
  12. Jetzt noch Meersalz und Kürbiskernöl auf die Pizza geben. 
  13. Fertig 

 

 Nährwerte pro Portion


659 23g 29g
Kalorien Fett Eiweiß

Mehr Informationen zur Brennwertberechnung gibt es hier.

 

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Suche

Folge uns auf Instagram

Kommentare

Schon gebacken?

Kräftige Tomatensauce für Fleischfreun…

Natürlich sollte eine Tomatensauce vor allem eins: Nach Tomaten schmecken. Doch manchmal kann eine zusätzliche Komponente nichts schaden – gerade dann, wenn Boden und Belag selbst geschmacksintensiv sind.

Lahmacun: Mehr als nur eine türkische P…

Die meisten von uns bestellen beim Türken ums Eck vermutlich einen Döner. Dabei ist Lahmacun eine leckere Alternative zum beliebten Streetfood und kann auch mit einer italienischen Pizza mithalten.

Pizza-Wissen: Stärke des Mehls und der …

Für eine richtig gute Pizza braucht man gutes Pizzamehl – am Besten mit einem hohen W-Wert. Wir erklären, was es mit dem Wasseraufnahmekoeffizienten auf sich hat und wie er sich auf das Pizzabacken auswirkt. 

Einfacher Partysnack: Schnelle Mini-Calz…

Sind das jetzt nun kleine Calzone, gebackene Panzerotti oder am Ende Tortellini aus Pizzateig? Egal! Die kleinen Gebäcke sind einfach lecker und ideal für eure nächste Party.