Menü

Wenn das alte Jahr zu Ende geht und das Neue anklopft, zelebrieren wir unsere Rituale. Für viele ist es Raclette essen, für manche Raketen abfeuern – für mich ist es die luftige Neujahrbrezel, die mich ins neue Jahr begleitet.

In meiner badischen Heimat sind Neujahrbrezeln eine alte Tradition. Rund um die Jahreswende steht das Hefegebäck auf fast jedem Küchentisch und wird innerhalb kurzer Zeit vernichtet. Da liegt es auf der Hand, dass ich mich irgendwann auch mal an eine Neujahrsbrezel wage und meinen Liebsten am 1. Januar serviere.

Dass dann auch noch beim Synchronbacken das Gebäck auf dem Zettel stand, hat dafür gesorgt, dass ich dieses Jahr selbst eine Neujahrsbrezel in den Ofen geschoben habe. Die Rezept-Grundlage kommt vom Plötzblog. Ich habe mich weitestgehend an die Anleitung gehalten, lediglich Zitronenabrieb habe ich noch hinzugefügt. Statt frischer Hefe kam bei mir trockene Hefe zum Einsatz, was aber auch gut funktioniert hat. Das Ergebnis war sehr lecker, auch wenn der Teig schwer zum Ausrollen war. Dennoch war ich mit dem ersten Versuch meiner Neujahrsbrezel weitestgehend zufrieden. Geschmacklich definitiv top, lecker und luftig – nur optisch war eben noch etwas Luft nach oben. Es war relativ schwer, den Teig zu Strängen auszurollen, was mit etwas Geduld dann aber einigermaßen gut funktioniert hat.

Das Rezept ist mit einem Vorteig und einem Mehlkochstück etwas aufwendiger, als wenn man einfach nur alle Zutaten bei einer direkten Teigführung in den Topf wirft, aber der Aufwand lohnt sich. 

Vorteig

100 Gramm 550er Weizenmehl
100 ml Milch 3,5%
0,1 Gramm Trockenhefe
  1. Alle Zutaten mischen und einen Tag bei Raumtemperatur ziehen lassen
  2. ---------------- Wartezeit 20 - 24 Stunden -----------------

Mehlkochstück

15 Gramm 550er Weizenmehl
75 ml Milch 3,5%
  1. Das Mehl in der Milch in einem Topf verrühren
  2. Die Masse auf 65 Grad erhitzen und so lange simmern lassen, bis eine zähe Masse entsteht.
  3. Den Topf vom Herd nehmen und dann noch mal zwei Minuten weiterführen.
  4. Alles abkühlen lassen, mit Frischhaltefolie bedecken und vier Stunden lang in den Kühlschrank stellen.
  5. ---------------- Wartezeit 4 Stunden -----------------

Rezept für eine Neujahrsbrezel 

  Vorteig
  Mehlkochstück
280 Gramm 550er Weizenmehl
65 ml Milch 3,5%
2 Gramm Trockenhefe
1 TL Zitronenabrieb
1 Ei
25 Gramm Zucker
70 Gramm Butter
5 Gramm Salz
1 Ei zum Bestreichen
  1. Alle Zutaten – außer Butter, Salz und Zucker – vermischen und circa 10 Minuten kneten.
  2. Butter, Salz und Zucker hinzufügen und weitere 10 Minuten kneten.
  3. Den Teig nun mit einem Küchentuch abdecken und 90 Minuten ziehen lassen, zwischendurch entgasen.
  4. --------------- Wartezeit 1,5 Stunden -----------------
  5. Drei Stücke à 70 Gramm vom Teig abnehmen und zu je einer Kugel formen.
  6. Den restlichen Teig ebenfalls zu einer großen Kugel formen und alles noch mal eine viertel Stunde garen lassen.
  7. --------------- Wartezeit Stückgare 15 Minuten -----------------
  8. Aus dem großen Teig einen circa ein Meter langen Strang formen, der in der Mitte etwas dünner ist. Ich musste hier relativ viel Mehl verwenden, der Teig war aber nicht ganz so einfach auszurollen. Das kostet vermutlich etwas Geduld. 
  9. Den Strang dann zu einer Brezel formen.
  10. Aus den drei kleinen Kugeln je einen 30 Zentimeter langen Strang formen, ebenfalls mit einer leichten Verdickung in der Mitte.
  11. Die drei Stränge zu einem Zopf flechten und diesen auf das dicke Stück der Brezel legen.
  12. Das Ei verrühren und die Neujahrsbrezel damit bestreichen.
  13. Alles noch mal eine Stunde bei Raumtemperatur garen lassen
  14. --------------- Wartezeit 1 Stunde -----------------
  15. Den Ofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze aufheizen und die Brezel 30 Minuten backen. Nach circa zehn Minuten die Temperatur auf 180 Grad reduzieren.
  16. Fertig!

 

 Nährwerte pro Neujahrsbrezel 


2270 80 g 68 g
Kalorien   Fett   Eiweiß

Mehr Informationen zur Brennwertberechnung gibt es hier.

 Das Ganze ist im Rahmen des Synchronbacken entstanden. Wenn ihr sehen wollt, wer sich noch alles an dem Rezept abgearbeitet hat, hier findet ihr die übrigen Teilnehmer: 

zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf Britta von Britta von Backmaedchen 1967 Tina von Küchenmomente Simone von zimtkringel Tamara von Cakes, Cookies and more Birgit M. von Backen mit Leidenschaft Karin von Food for Angels and Devisl Sylvia von Brotwein Christine von Anna Antonia- Herzensangelegenheiten Sarah von Kinder, kommt essen! Volker von volkermampft Sandra von From-Snuggs-Kitchen

"

Kommentare   

0 #9 Birgit M. 2020-01-06 17:20
Ich finde deine Brezel auch sehr schön, liebe Grüsse Birgit
Zitieren
0 #8 Anna C. 2020-01-04 07:28
Richtg handgemacht sieht die Brezel aus, und sehr appetitlich! Alles Liebe für 2020
Zitieren
0 #7 Tina von Küchenmomen 2020-01-01 19:15
Ein frohes neues Jahr Dominik! Bei uns im Münsterland gibt es traditionell leider so gar kein Neujahrsgebäck wie Brezeln, Zöpfe oder ähnliches. Deine Brezel ist dir super gelungen. Das mit dem Abrieb habe ich erst auch überlegt, dann aber total vergessen...
Liebe Grüße
Tina
Zitieren
0 #6 Britta/Backmaedchen 2020-01-01 18:14
Eine wirklich tolle Neujahrsbrezel hast du da gebacken und mit Zitronenabrieb ist bestimmt super lecker, das werde ich beim nächsten mal auch so machen. Ich wünsche dir ein frohes neues Jahr!

Liebe Grüße
Britta
Zitieren
0 #5 Sylvia von Brotwein 2020-01-01 16:37
Ein schönes neues Jahr!
Eine schöne Brezel ist das geworden!
Zitieren
0 #4 Volker 2020-01-01 14:46
Hallo Dominik,

Super Idee mit dem Abrieb. Ich denke das werde ich beim nächsten Mal auch versuchen.

LG Volker
Zitieren
0 #3 zorra vom kochtopf 2020-01-01 14:25
Also ich finde du bist zu streng, die sieht doch Klasse aus! Danke fürs Mitbacken und alles Gute im neuen Jahr wünsche ich dir!
Zitieren
0 #2 Simone 2020-01-01 11:58
Ich find die Brezel schön! Liebe Grüße und ein gutes neues Jahr!
Simone
Zitieren
0 #1 Cakescookiesandmore 2020-01-01 11:13
Ein toller Brauch! Bei uns gibt es aus fast dem gleichen Teig einen Neujahrszopf.

Liebe Grüsse
Tamara
Zitieren

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Suche

Kommentare

Schon gebacken?

Welche Tomaten sind die besten für eine …

Eins ist klar: Das Rote muss auf das Runde! Doch Tomaten sind nicht gleich Tomaten und auch bei der Zubereitung der Tomatensauce gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Zudem gibt es Tomaten in drei verschiedenen Formen: Frisch vom Feld, in der Dose...

Tiefkühlpizza gegen Selbstgemachte: Was …

So ziemlich jedes Kind weiß, dass Pizza nicht gerade für einen Six-Pack sorgt. Doch gilt das auch für eine selbstgemachte Pizza, die man zu Hause in den Ofen schiebt? Ich wollte es wissen und habe die Nährwerte einer Tiefkühl-Pizza mit...

Pizza mit Spinat, Feta und Sonnenblumenk…

Dieses Mal wird es mal wieder vegetarisch. Die Kombination aus Spinat, Feta und Sonnenblumenkerne hat mich so sehr überrascht, dass sie es tatsächlich auf die Liste meiner Lieblingspizzen geschafft hat. 

Mehlsorten und Typen in der Übersicht

550, 405, Dinkel oder Weizen? Weil Mehl ja nicht gleich Mehl ist, gibts hier eine Übersicht über die verschiedenen Mehltypen in Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien und USA.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.