Menü

Natürlich kann man sich viele Gedanken um die Tomatensauce machen, die sich am besten auf einer Pizza macht. Gewürze, Olivenöl oder andere bereichernde Zutaten. Oder man greift einfach zu San Marzano Tomaten aus der Dose. Einfacher, leckerer und tomatiger geht es nicht. 

Lebensmittel aus der Dose haben nicht unbedingt den besten Ruf. Die landläufige Meinung ist eindeutig und spricht eher für die frische Variante. Doch bei Tomaten ist das Gegenteil der Fall. Die im Blechfass gereifte Frucht ist voller wertvoller Pflanzenstoffe und reicher an Aromastoffen. Weiterer Bonus: Tomaten sind Saisonfrüchte und daher sind die Früchte aus der Dose quasi konservierter Sommer.

Aber auch hier gibt es natürlich große Unterschiede: Prinzipiell liefern geschälte Tomaten am Stück die beste Qualität, da hier nur hochwertige und unbeschädigte Früchte verarbeitet werden. Ich greife daher immer zur ganzen und geschälten Variante, und drücke diese dann entweder mit einer Gabel oder einem Kartoffelstampfer klein. Manche Pizzabäcker machen das sogar mit der Hand. 

Doch welche der vielen Varianten sollen nun eine Pizza einfärben? Hier ist die Wahl ziemlich eindeutig. San Marzano muss es sein. Sie besitzen generell wenig Wasser und liefern daher eine geschmackreiche Soße mit viel Süße und zaubern durch den Säuregehalt eine angenehme Frische auf die Pizza. Das Gute: Viel mehr muss man prinzipiell nicht machen. Dose auf, höchstens noch etwas Salz und Olivenöl dazu, fertig. Manche Experten glauben auch, dass man die Soße nicht mal kochen muss, da sie sonst ihre Frische verliert. Ich selber kann das nicht bestätigen und lasse sie immer eine viertel Stunde auf dem Herd simmern, um sie einzukochen. 

Das Rezept für San Marzano Tomatensauce

1 Dose San Marzano
1 Prise Salz
1 EL  Olivenöl
  1. Alle drei Zutaten in einem Topf bei mittlerer Hitze leicht kochen lassen. 
  2. Eine viertel Stunde kochen lassen. 
  3. Die Soße mit einem großen Löffel auf der Pizza verteilen.

 

Die Kollegen nebenan von Kitcheneers haben eine schöne Hintergrundinformation parat: Auf den Dosen befindet sich ein Code von 1 bis 365, der das Abfülldatum verrät. Da die Tomaten immer erntefrisch in die Dosen gesteckt werden und die beste Erntezeit zwischen Mitte Juli und Anfang September liegt, sollte die Zahl also idealerweise zwischen 190 und 250 sein. 

Ich hatte bisher immer nur Dosen in dieser Zeitspanne in der Hand, aber dennoch lohnt es sich sicherlich, hier genauer hinzuschauen und gegebenenfalls zu einer anderen Dose zu greifen. Wer keinen Laden ums Eck hat, der die tollen Tomate im Regal führt, muss San Marzano online bestellen und kann natürlich nicht aussortieren. Dennoch lohnt es sich!

Wer nicht gerade San-Marzano-Tomaten zu Hause hat oder einfach mal was anderes ausprobieren möchte, kann zum Beispiel auf das Rezept mit frischen Picadilly-Tomaten zurückgreifen. 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Kommentare

Schon gebacken?

Schneller Pizzateig für Einsteiger

Einfacher Pizzateig mit Trockenhefe - direkte Teigführung

Der Pizzateig ist die wichtigsten Zutat einer Pizza – daher solltest du hier auch mit besonders viel und italienischer Leidenschaft an das Thema rangehen. Der vermutlich größte Fehler, den man beim Pizzateig machen kann: Ess die Pizza an dem Tag...

Krosser Pizzateig mit Reismehl

Natürlich besteht eine traditionelle neapolitanische Pizza aus Tipo 00 Mehl. Aber manchmal muss man auch mal etwas experimentieren und andere Mischungen ausprobieren. Hier habe ich etwas Reismehl verarbeitet und so eine Pizza bekommen, die außen knackig aber innen immer noch...

Griechisches Pita-Brot nach Originalreze…

Souvlaki, Bifteki und jede Menge leckere Mezedes wie gefüllte Oliven oder Tintenfisch – wir hatten spontan Lust auf griechisches Essen. Und was gehört sonst noch zu dieser mediterranen Küche? Natürlich frisch gebackenes Pita-Brot, mit dem man die leckeren Oliven- und...

Pizza Bianca Radicchio mit Ricotta

Diese Pizza hat eine weiße Weste. Doch nicht nur optisch glänzt diese Art der Pizza, auch geschmacklich kann das weiße Fladenbrot überzeugen. Diese Version benötigt nicht viel, außer Radicchio und bei Bedarf ein paar Raspeln Orangenschale. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.