Menü

Natürlich kann man sich viele Gedanken um die Tomatensauce machen, die sich am besten auf einer Pizza macht. Gewürze, Olivenöl oder andere bereichernde Zutaten. Oder man greift einfach zu San Marzano Tomaten aus der Dose. Einfacher, leckerer und tomatiger geht es nicht. 

Lebensmittel aus der Dose haben nicht unbedingt den besten Ruf. Die landläufige Meinung ist eindeutig und spricht eher für die frische Variante. Doch bei Tomaten ist das Gegenteil der Fall. Die im Blechfass gereifte Frucht ist voller wertvoller Pflanzenstoffe und reicher an Aromastoffen. Weiterer Bonus: Tomaten sind Saisonfrüchte und daher sind die Früchte aus der Dose quasi konservierter Sommer.

Aber auch hier gibt es natürlich große Unterschiede: Prinzipiell liefern geschälte Tomaten am Stück die beste Qualität, da hier nur hochwertige und unbeschädigte Früchte verarbeitet werden. Ich greife daher immer zur ganzen und geschälten Variante, und drücke diese dann entweder mit einer Gabel oder einem Kartoffelstampfer klein. Manche Pizzabäcker machen das sogar mit der Hand. 

Doch welche der vielen Varianten sollen nun eine Pizza einfärben? Hier ist die Wahl ziemlich eindeutig. San Marzano muss es sein. Sie besitzen generell wenig Wasser und liefern daher eine geschmackreiche Soße mit viel Süße und zaubern durch den Säuregehalt eine angenehme Frische auf die Pizza. Das Gute: Viel mehr muss man prinzipiell nicht machen. Dose auf, höchstens noch etwas Salz und Olivenöl dazu, fertig. Manche Experten glauben auch, dass man die Soße nicht mal kochen muss, da sie sonst ihre Frische verliert. Ich selber kann das nicht bestätigen und lasse sie immer eine viertel Stunde auf dem Herd simmern, um sie einzukochen. 

Das Rezept für San Marzano Tomatensauce

1 Dose San Marzano
1 Prise Salz
1 EL  Olivenöl
  1. Alle drei Zutaten in einem Topf bei mittlerer Hitze leicht kochen lassen. 
  2. Eine viertel Stunde kochen lassen. 
  3. Die Soße mit einem großen Löffel auf der Pizza verteilen.

 

Die Kollegen nebenan von Kitcheneers haben eine schöne Hintergrundinformation parat: Auf den Dosen befindet sich ein Code von 1 bis 365, der das Abfülldatum verrät. Da die Tomaten immer erntefrisch in die Dosen gesteckt werden und die beste Erntezeit zwischen Mitte Juli und Anfang September liegt, sollte die Zahl also idealerweise zwischen 190 und 250 sein. 

Ich hatte bisher immer nur Dosen in dieser Zeitspanne in der Hand, aber dennoch lohnt es sich sicherlich, hier genauer hinzuschauen und gegebenenfalls zu einer anderen Dose zu greifen. Wer keinen Laden ums Eck hat, der die tollen Tomate im Regal führt, muss San Marzano online bestellen und kann natürlich nicht aussortieren. Dennoch lohnt es sich!

Wer nicht gerade San-Marzano-Tomaten zu Hause hat oder einfach mal was anderes ausprobieren möchte, kann zum Beispiel auf das Rezept mit frischen Picadilly-Tomaten zurückgreifen. 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Kommentare

Schon gebacken?

Pizza Coppa mit Burrata

Pizza Coppa mit Burrata

Diese Pizza steht nicht gerade auf der Speisekarte von Weight Watchers - und vermutlich genau deshalb ist sie unfassbar lecker. Extrem cremiger Burrata, der auf der Zunge zergeht und einen italienischen Coppa, hauchdünn geschnitten aber mit dickem Geschmack.

Schinken selber machen: So pökelst du ri…

Schinken selber machen hatte ich schon länger auf meiner To-do-Liste. Mittlerweile kann ich einen Haken dran machen. Der Aufwand hielt sich in den Grenzen, das Ergebnis war lecker. Doch lohnt sich das Ganze auch?

Fladen around the World: Flammkuchen, La…

Klar ist die Pizza die bekannteste Version eines Fladenbrots, auf das man leckeren Belag packt. Doch es gibt fast in jedem Land auf dieser Welt ein Rezept, das ähnlich ist, denn schließlich fahren fast alle Menschen auf dieses Gericht ab. Hier...

Brezeln und Laugenbrötchen selber machen

Laugenbrezel oder -brötchen gehen eigentlich immer – besonders zum Frühstück. Und da der Teig dieses Rezepts hervorragend über Nacht im Kühlschrank geht, hat man problemlos am Sonntagmorgen frisches Gebäck, das deutlich aromatischer und leckerer ist, als was euch die Aufback-Bäckerei...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen