fbpx
Menü

Damit dein Pizzastahl lange hält, musst du ihn einbrennen – genauso wie man es von gusseisernen Bratpfannen kennt. Der Grund: Rost und Korrosion des Stahls zu verhindern. Das Einbrennen hilft auch, eine Antihaft-Oberfläche auf dem Pizzastahl zu entwickeln, die verhindert, dass die Pizza anhaftet. Hier erfährst du, wie man einen Pizzastahl richtig einbrennt. 

Bevor es losgeht klären wir die Frage: Was bedeutet Einbrennen?

Beim Einbrennen wird ein Öl mit hohem Rauchpunkt hinzugefügt und der Pizzastahl anschließend der Hitze ausgesetzt. Das Ziel des Einbrennen ist es, Korrosion zu verhindern und eine Schutzschicht hinzuzufügen, die Rost verhindert. Außerdem wird eine Antihaft-Oberfläche auf dem Stahl erzeugt, die das Anhaften reduziert.

Was du zum Einbrennen des Pizzastahls benötigst

Um den Stahl einzubrennen, benötigst du ein neutrales Öl mit hohem Rauchpunkt. Neutral sollte es sein, um zu vermeiden, dass es deiner Pizza Geschmack verleiht, wenn du den Stahl später verwendest. Ein Öl mit hohem Rauchpunkt benötigst du, um ein Verbrennen zu verhindern, wenn du das Öl während des Einbrennens erhitzt. Ein hoher Rauchpunkt ist definiert als 175°C oder höher. Beispiele für Öle mit hohem Rauchpunkt zum Einbrennen sind:

Kokosnussöl
Traubenkernöl
Erdnussöl
Rapsöl
Sonnenblumenöl

Du kannst auf einen der oben genannten Öle zurückgreifen. Nimm am Besten das, was du zu Hause hast.

Einbrennen Schritt-für-Schritt

1. Reinige den Pizzastahl

Vor dem Einbrennen, solltest du den Pizzastahl reinigen. Am Besten einigt sich die raue Seite eines Spülschwamms und etwas Wasser. Wichtig: Bevor es losgeht, muss der Stahl ganz trocken sein.

2. Dünne Schicht Öl auftragen

Verteile eine dünne Schicht Öl auf der Oberfläche des Pizzastahls. Wischen das überschüssige Öl mit einem Papiertuch ab, damit die gesamte Oberfläche eine gleichmäßige, dünne Ölschicht bekommt.

3. Back den Stahl im Backofen

Stell den Pizzastahl in den kalten Backofen, schalte den Ofen ein und lasse ihn auf 175 °C aufheizen. Dann lass ihn 1 Stunde im Ofen.

Während des Backens kann der Stahl dunkler werden, aber keine Sorge, das ist ganz natürlich. Jedes Mal, wenn du deinen Pizzastahl verwendest wird er etwas mehr Farbe bekommen. Gebrauchsspuren sind generell kein Problem, solange sich keine Essensreste auf dem Stahl befinden. Die solltest du entfernen, da sie sonst weiter verbrennen und zu qualmen anfangen.

4. Vollständig abkühlen lassen

 

 

"

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Suche

Folge uns auf Instagram

Kommentare

Schon gebacken?

Fladen around the World: Flammkuchen, La…

Klar ist die Pizza die bekannteste Version eines Fladenbrots, auf das man leckeren Belag packt. Doch es gibt fast in jedem Land auf dieser Welt ein Rezept, das ähnlich ist, denn schließlich fahren fast alle Menschen auf dieses Gericht ab. Hier...

Grillbrot vom Rost: Das Highlight auf de…

Dass Salat beim Grillen das frühzeitige Highlight ist, kennt jeder. Das muss natürlich nicht sein – schließlich kannst du ganz einfach leckeres Brot auf den Tisch zaubern, dass die Gäste dir aus den Händen reißen, bevor das Fleisch auf dem Tisch steht...

Pinsa Romana Aubergine Scamorza

Diese Pinsa kommt ohne Tomatensauce aus, dafür überzeugt sie durch eine leckere Kombination von Auberginen und Scamorza, die dafür sorgt, dass man weder Schinken noch Salami als Belag vermisst. Eine ideale vegetarische Variante, die viele überraschen wird.

Besser als Crème fraîche: Der fettarme…

Auf Flammkuchen, als Belag für andere Gebäcke oder einfach im Salat: Crème fraîche ist bei vielen Gerichten gewissermaßen die Sahnehaube. Der Nachteil: Auf einem Diätplan hat sie nichts zu suchen. Doch mit diesem Tipp verwandelst du einfach fettarmen Quark in ein...