fbpx
Menü

Damit dein Pizzastahl lange hält, musst du ihn einbrennen – genauso wie man es von gusseisernen Bratpfannen kennt. Der Grund: Rost und Korrosion des Stahls zu verhindern. Das Einbrennen hilft auch, eine Antihaft-Oberfläche auf dem Pizzastahl zu entwickeln, die verhindert, dass die Pizza anhaftet. Hier erfährst du, wie man einen Pizzastahl richtig einbrennt. 

Bevor es losgeht klären wir die Frage: Was bedeutet Einbrennen?

Beim Einbrennen wird ein Öl mit hohem Rauchpunkt hinzugefügt und der Pizzastahl anschließend der Hitze ausgesetzt. Das Ziel des Einbrennen ist es, Korrosion zu verhindern und eine Schutzschicht hinzuzufügen, die Rost verhindert. Außerdem wird eine Antihaft-Oberfläche auf dem Stahl erzeugt, die das Anhaften reduziert.

Was du zum Einbrennen des Pizzastahls benötigst

Um den Stahl einzubrennen, benötigst du ein neutrales Öl mit hohem Rauchpunkt. Neutral sollte es sein, um zu vermeiden, dass es deiner Pizza Geschmack verleiht, wenn du den Stahl später verwendest. Ein Öl mit hohem Rauchpunkt benötigst du, um ein Verbrennen zu verhindern, wenn du das Öl während des Einbrennens erhitzt. Ein hoher Rauchpunkt ist definiert als 175°C oder höher. Beispiele für Öle mit hohem Rauchpunkt zum Einbrennen sind:

Kokosnussöl
Traubenkernöl
Erdnussöl
Rapsöl
Sonnenblumenöl

Du kannst auf einen der oben genannten Öle zurückgreifen. Nimm am Besten das, was du zu Hause hast.

Einbrennen Schritt-für-Schritt

1. Reinige den Pizzastahl

Vor dem Einbrennen, solltest du den Pizzastahl reinigen. Am Besten einigt sich die raue Seite eines Spülschwamms und etwas Wasser. Wichtig: Bevor es losgeht, muss der Stahl ganz trocken sein.

2. Dünne Schicht Öl auftragen

Verteile eine dünne Schicht Öl auf der Oberfläche des Pizzastahls. Wischen das überschüssige Öl mit einem Papiertuch ab, damit die gesamte Oberfläche eine gleichmäßige, dünne Ölschicht bekommt.

3. Back den Stahl im Backofen

Stell den Pizzastahl in den kalten Backofen, schalte den Ofen ein und lasse ihn auf 175 °C aufheizen. Dann lass ihn 1 Stunde im Ofen.

Während des Backens kann der Stahl dunkler werden, aber keine Sorge, das ist ganz natürlich. Jedes Mal, wenn du deinen Pizzastahl verwendest wird er etwas mehr Farbe bekommen. Gebrauchsspuren sind generell kein Problem, solange sich keine Essensreste auf dem Stahl befinden. Die solltest du entfernen, da sie sonst weiter verbrennen und zu qualmen anfangen.

4. Vollständig abkühlen lassen

 

 

"

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Suche

Folge uns auf Instagram

Kommentare

Schon gebacken?

Pizza scharfe Salami Ricotta

Das folgende Rezept habe ich von meinem Lieblingsitaliener in München geklaut: Enzo in Schwabing. Die Pizzeria gibt es zwar nicht mehr, die Pizza hat aber einen festen Platz in meiner heimischen Speisekarte. Die scharfe Salami gepaart mit dem Ricotta gibt der Pizza...

Nussiger Pizzateig mit Roggenmehl und We…

Dieser würziger Pizzateig schafft einen Spagat, den man normalerweise bei Lebensmittel selten sieht: Er ist gesund und lecker. Ein Rezept von Gastautor Martin Froese.

Kürbispizza mit Pfifferlingen und Schwa…

Herbstzeit ist Kürbiszeit. Und da das Gewächs sich auch auf einer Pizza hervorragend macht, gibt es hier ein Hokkaidokürbis-Rezept, das über den vergangenen Sommer und die dunkel werdenden Tage hinwegtröstet.

Süßer Flammkuchen mit Banane und Schok…

Wer Nuss-Nougat-Cremes wie Nutella liebt, weiß sicherlich, wie gut der Brotaufstrich in Kombination mit Banane und Walnüssen schmeckt. All das dann auch noch auf einem Flammkuchenteig, gebettet auf einer leicht gesüßten Crème fraîche, lässt so ziemlich jede Zunge schnalzen. Schnell fertig...