Menü

Wer viel mit Pizzateig herum experimentiert kennt die Frage: Wieviel Mehl brauche ich noch mal für wie viele Personen? Wie viel hatte ich denn beim letzten Mal? Wie viel Hefe sollte ich verwenden? Für all das gibt es ein praktisches Tool.

Natürlich kann man das alles in einem Notizbuch händisch festhalten – aber einfacher und vor allem smarter geht es mit dem Pizzacreator, der kostenlos für jeden im Netz zur Verfügung steht.

Der Teigrechner von Adam Pawliczek liefert alle Informationen, die ein Pizzabäcker benötigt. Die richtige Menge Mehl, Wasser, Hefe, Salz & Co. für unterschiedliche Pizza-Sorten: Neapolitanische oder Sizilianische Pizza, Focaccia oder auch US-Pizzen wie Detroit- oder NY-Style.

Man gibt ein, wieviel Ballen Teig man haben möchte und wie groß die Pizzen werden sollen. Das ergänzt man noch um die Hefe-Art und die Raumtemperatur. Wer auf ein bekanntes Pizzamehl wie zum Beispiel Caputo Pizzeria setzt, kann das auch noch angeben. Denn das Mehl hat große Auswirkungen auf die Gehzeit – der Pizzacreator zeigt an, wie lange man den Teig gehen lassen kann.

Im „Advanced Mode“ kann man noch die Hydration eingeben und unter anderem den Hefe-Anteil selbst bestimmen. Danach erhält man die nötige Menge an Mehl, Wasser, Hefe, Salz und Olivenöl sowie die Gehzeit.

Der Pole ist nicht nur Pizza-Liebhaber sondern auch UX-Designer. Das sieht man auch an der Bedienoberfläche. Denn der Pizzacreator sieht nicht nur gut aus, man kann die Ergebnisse auch speichern und später aufrufen, oder mit Freunden teilen. Gerade auf dem Smartphone sieht der Pizzacreator richtig gut aus, er fühlt sich an wie eine echte App ist aber natürlich nur eine Web-App.

Pawliczek hat mir erzählt, dass er seinen Pizzacreator noch weiter ausbauen möchte und es noch einige weitere Funktionen geben wird. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es weiter geht.

"

portrait Salamico

Hat dir der Beitrag gefallen? Hast du Anregungen? Dann lass doch einen Kommentar da. Ich freu mich über dein Feedback!

Liebe Grüße,
Dominik von Salamico

1000 Buchstaben übrig


Suche

Folge uns auf Instagram

Kommentare

Nick
15 Tage 20 Stunden

Vielen Dank für diesen tollen Blogartikel. Ich nehme meistens Scamorza Käse für unsere Pizzen im Fotostudio, der verläuft ...

Dominik
22 Tage 4 Stunden

Oh, du hast vollkommen Recht. Das war ein Tippfehler, der mir Jahre lang nicht aufgefallen ist. Danke für den Hinweis! Habe ...

Tina
22 Tage 16 Stunden

In der Zutatenliste steht 500g mehl und 290ml Wasser... In der Zubereitung steht verrühre 500ml wasser mit Hefe..... Was g ...

Dominik
2 Monate 5 Tage

Hi Nick, wer einen Ooni hat, muss seinen Backofen natürlich nicht mehr tunen – damit bekommt man auch so super Pizzen hin. ...

Nick Freund
2 Monate 6 Tage

Vielen Dank für diesen Tipp. Ich backe meine Pizzen immer mit ca. 430 Grad Durchschnittstemperatur im Ooni Gasbackofen und b ...

Schon gebacken?

Pinsa Romana Aubergine Scamorza

Diese Pinsa kommt ohne Tomatensauce aus, dafür überzeugt sie durch eine leckere Kombination von Auberginen und Scamorza, die dafür sorgt, dass man weder Schinken noch Salami als Belag vermisst. Eine ideale vegetarische Variante, die viele überraschen wird.

Pizzastein richtig reinigen: Vom Kochfel…

Jeder der einen Pizzastein besitzt, kennt das Problem: Irgendwann wird er einfach unansehnlich, mit jeder Menge dunkler Stellen, die sich wie Melanome über die Oberfläche ziehen. Mit diesen Tricks bekommt ihr den Stein wieder sauber.

Warum macht eine Pizza durstig? Und was …

So lecker eine Pizza auch ist – der ein oder andere bekommt danach großen Durst. Hier erfährst du, warum du durstig wirst, was das mit einem zu kurz gereiftem Teig zu tun hat und was du gegen den Durst bei...

Pizza mit Spinat, Feta und Sonnenblumenk…

Dieses Mal wird es mal wieder vegetarisch. Die Kombination aus Spinat, Feta und Sonnenblumenkerne hat mich so sehr überrascht, dass sie es tatsächlich auf die Liste meiner Lieblingspizzen geschafft hat.