Menü

Bei Pizzabäckern ist die indirekte Teigführung derzeit voll angesagt. Biga ist einer der beiden Vorteige, der für großartige Ergebnisse sorgt und eine Pizza zaubert, die man nicht so schnell vergesst. Hier erfährst du, was hinter dem Biga steckt.

Obwohl es modern klingt, sind Biga-Teige die klassischen Teige der italienischen Backtradition. Diese Methode ist typisch für Italien, denn historisch gesehen war der italienische Weizen schon immer schwach und schwer zu verarbeiten: Die Verwendung der Biga war daher notwendig, um die Wasseraufnahme zu erleichtern und die Struktur und Leichtigkeit des Brotes zu verbessern.

Heute bietet der Markt eine breite Palette von Produkten. Neue Mehle machen diese Methode fast überflüssig. Doch der Zweck dieser Methode hat sich geändert: Wurde sie früher angewandt, um das Mehl besser zu verarbeiten, so wird sie heute eingesetzt, um das Aroma, die Textur und die Farbe des Teiges zu verbessern. Seinen Namen hat er vom altrömischen Bigas, weil er den Teig zur besseren Reifung "zieht", ähnlich wie Poolish und Sauerteig.

Der Unterschied zwischen Biga, Poolish und Sauerteig

Biga und Poolish sind sozusagen "Cousins": Beide gehören zu der sogenannten indirekten Methode. Die Biga ist ein Vorteig in festem Zustand, während der Poolish flüssiger ist. Das liegt an den unterschiedlichen Anteilen von Wasser und Mehl.

Die Funktion der beiden Vorteige ist unterschiedlich: Poolish hat eine kürzere Gärungszeit als Biga, was eine schnellere Verarbeitung ermöglicht. Aber durch die lange Reifung der Biga ist deren Qualität höher.

Übrigens: Sauerteig, der auch als natürliche Hefe bezeichnet wird, ist kein Vorteig, er gehört nicht zur gleichen Familie wie Biga und Poolish, auch wenn manche die drei Produkte in einen Topf werfen. Der Grund dafür ist einfach:

Zu Biga und Poolish wird gewöhnliche Hefe hinzugefügt. Die Gärung des Sauerteigs hingegen erfolgt mithilfe von Hefen und Bakterien, die in der Natur überall vorhanden sind. In der Mischung aus Wasser und Mehl, aus der der Sauerteig besteht, entwickelt sich eine bakterielle Mikroflora, die mit den Hefen eine Symbiose eingeht, die den Backwaren ihren charakteristischen Geschmack verleiht. Biga und Poolish werden auch nicht fortlaufend gefüttert wie der Sauerteig, sondern nur einmal angesetzt und dann komplett verwendet. 

Was ist Biga?

Die Biga ist nichts anderes als ein Vorteig für das Backen nach der indirekten Methode, die aus Anteilen von Wasser, Mehl und Hefe besteht. Diese Methode hat in den letzten Jahren die Welt der Pizza erobert, wurde aber schon immer in der traditionellen Brotherstellung verwendet, wie Rodolfo Molettieri, Bäckermeister der Antica Forneria Molettieri, einer Institution in Neapel, bestätigt.

Der Meister erklärt dem italienischen Fachmagazin Cookist: "Wir verwenden Biga häufig im Laden, weil es dem Brot eine bessere Qualität, mehr Duft und eine längere Haltbarkeit verleiht. Durch die Milchsäure wird die Entstehung der beiden gefürchteten Bazillen verhindert, die sich bei Verwendung der Biga nicht entwickeln können. Außerdem ermöglicht die Biga, dass das Brot auch nach dem Backen alle Nährstoffe des Mehls behält".

Wie man Biga herstellt, erfährst du in dem Rezept hier ->

"

Mehr Artikel über Biga

Pizza Prosciutto: Rezept mit 100 Prozent Biga mit der No Stress Technik

Mit Biga bekommst du relativ schnell und einfach eine leckere und bekömmliche Pizza auf den Teller gezaubert. Hier erfahrst du...

Biga: Rezept für Pizza & Brot

Biga für Pizza oder Brot herzustellen klingt deutlich komplizierter, als es am Ende ist, weil man mit einigen Zahlen herumjonglieren...

Poolish, Biga, Autolyse & Co.: Verarbeitungsmethoden des Pizzateig

Auch wenn man es den Pizzen nicht immer leicht ansehen kann: Der Teig kann auf viele unterschiedliche Weisen hergestellt werden...

Grundrezept: Pizzateig für Gourmets (in 48 - 72 Stunden) mit Biga

Ein Pizzateig benötigt Zeit. Viel Zeit. Richtig gut ist er eigentlich erst, wenn er 48 Stunden ziehen kann. Durch die lange...

portrait Salamico

Hat dir der Beitrag gefallen? Hast du Anregungen? Dann lass doch einen Kommentar da. Ich freu mich über dein Feedback!

Liebe Grüße,
Dominik von Salamico

1000 Buchstaben übrig


Suche

  

Folge uns auf Instagram

Kommentare

Dominik
11 Tage 8 Stunden

Ah, verdammt. Danke für den Hinweis! Habs schnell geändert.

Christian Reuther
11 Tage 8 Stunden

Hallo, Unter "Vorteile des Pizzastahls vs. Pizzastein" schreibst du dass der Boden auf einem Pizzastahl deutlich krosser wird ...

Dominik
19 Tage 20 Stunden

Freut mich, dass dir meine Seite gefällt und ich dir hoffentlich weiter helfen konnte. Prinzipiell sind die Angaben Richtwer ...

Norma Kubitza
19 Tage 21 Stunden

Hallo, zuerstmal finde ich deine Seite Mega. Ich habe ein paar Videos bei you tube von Vito Lacapelli gesehen, wo es einmal u ...

Dominik
1 Monat 20 Tage

Danke für dein Feedback, Anonymous. Beim nächsten Mal machen wir gerne einen Test mit 50 Leuten. Auch wenn dir fünf Leut ...

Schon gebacken?

7 Tipps, wie man echten Büffelmozzarell…

Der Supermarkt ist voller unterschiedlicher Mozzarella-Sorten. Doch welcher ist der beste? Hier erfährst du, woran man einen echten Büffelmozzarella aus Kampanien erkennt und worauf du bei der Qualität achten musst.

Pinsa Romana Schinken Kartoffel

Diese Pinsa besticht durch ihre Einfachheit. Der Belag benötigt keine langen Vorarbeit, die Zutaten sollte jeder zu Hause haben oder zumindest problemlos im Supermarkt bekommen. Dennoch hat diese Pinsa eine kleine Überraschung parat. Nämlich Kartoffeln.

Vegetarische Pizza mit Aubergine, Pfiffe…

Wenn sich vegetarischer Besuch ankündigt, wird es bei immer etwas experimenteller. Auch dieses Mal landeten Sachen auf der Pizza, die für andere Nuancen sorgen, als die herkömmliche Variante mit Wurst. 

Nährwertberechnung für Pizza-Liebhaber

Muss eine Pizza immer Sünde sein? Ist Pizza wirklich ausnahmslos eine Kalorienbombe oder gibt es auch Alternativen, die kein schlechtes Gewissen verursachen aber dennoch so schmecken, wie eine Pizza nun mal schmecken soll? Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht...