Menü

Damit der Belag auf deinem Fladen sich nicht wie ein regelrechter Tomaten-Käse-See erstrecken soll, findest du hier fünf Tipps gegen eine matschige Pizza.

Wer eine knusprige Pizza haben will, muss im Grunde genommen nur auf eines achten: Den Belag. Pack nicht zu viel auf die Pizza und achte darauf, dass die einzelnen Zutaten nicht zu feucht auf die Pizza kommen. Hier sind 5 Tipps, mit denen du eine krosse Pizza hinbekommst.

1. Tomatensauce nicht pürieren

Solltest du auf ganze Tomaten aus der Dose zurückgreifen (die sind in der Regel aromatischer), zerdrück sie nur mit der Gabel oder einem Kartoffelstampfer. Im Mixer holst du zu viel Flüssigkeit aus den Tomaten heraus und die Sauce wird sehr flüssig. 

2. Mozzarella trocknen: 

Der Mozzarella kommt in der Regel in einer Salzlake daher, die ihn länger haltbar macht. Auf der Pizza hat die Lake aber nichts zu suchen. Wickel also den klein geschnippelten Mozzarella in ein Küchentuch ein und ihn lass ihn so trocknen.  

3. Nicht zu viel Belag darauf packen

Wenn du zu viel Belag auf die Pizza packst, wird sie zwangsläufig zu feucht. Aber wo ist hier die Grenze? Das ist leider etwas Erfahrungssache und du solltest etwas herumexperimentieren. Das Nachschlagewerk Modernist Cuisine at Home nennt hier eine konkrete Menge: Wenn du mehr als 150 - 200 Gramm  (30 - 35 Zentimeter Durchmesser) auf einen Fladen packst, wird er zu feucht. Viele packen zu viel Tomatensauce und zu viel Gemüse auf den Teig – das sind meistens die Schuldigen an einer zu feuchten Pizza. Taste dich also langsam an die richtige Menge heran und übertreib es nicht.  

4. Feuchtigkeit aus den Zutaten herausholen:  

Du magst verschiedene Beläge wie Pilze, Aubergine oder Paprika auf deinem Fladen? Dann hol die Flüssigkeit vorher aus den Zutaten heraus. Schneide Auberginen du vor dem Backen in Scheiben,salze sie leicht ein und leg sie auf ein Küchentuch. Das entzieht ihnen die Feuchtigkeit. Pilze und Paprika brätst du vorher leicht in der Pfanne an, damit das Wasser in der Pfanne verdampft und nicht auf deiner Pizza landest. 

5. Volle Hitze zum Schluss:  Im heimischen Backofen bekomme ich ein ideales Ergebnis hin, wenn ich mit zwei Pizzasteinen arbeite. Einen ganz unten im Ofen, einen ganz oben. Zuerst backe ich die Pizza auf dem unteren Stein vor und geben sie kurz vor Schluss auf den oberen Stein. Das macht die Pizza ordentlich kross. 

 

>	</div>

	
	<ul class=

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Suche

Kommentare

Schon gebacken?

Perfekt für Frühstück oder Brunch: Shaks…

Nachdem ich bei einem Berlinbesuch in einem angesagten Hotel Shakshuka zum Frühstück hatte, hat mich das afrikanische Gericht überzeugt. Schnell zubereitet ist es allemal und gepaart mit einem guten Pizzateig schmeckt sowieso alles besser. Herausgekommen ein idealer Bestandteil für einen leckeren...

Kräftige Tomatensauce für Fleischfreunde

Natürlich sollte eine Tomatensauce vor allem eins: Nach Tomaten schmecken. Doch manchmal kann eine zusätzliche Komponente nichts schaden – gerade dann, wenn Boden und Belag selbst geschmacksintensiv sind.

Die teuerste Pizza der Welt: Mit 24 Kara…

Natürlich kein Blattgold, sondern Banane

Von wegen Arme-Leute-Essen: Mit ein bisschen Blattgold hier und etwas Kaviar da, wird die Pizza zum dekadenten Snack für die oberen Zehntausend. Hier findet ihr zwei Pizza-Tempel, in denen ihr euer Erspartes einfach auffuttern könnt. 

Mozzarella selber machen – ideal für Piz…

Mozzarella sollte man so frisch wie möglich essen – idealerweise an dem Tag, an dem er hergestellt wurde. Da aber die Wenigsten neben einer Käserei wohnen, gibt es eigentlich nur eine Möglichkeit, wenn man den Pasta-Filata-Käse möglichst jung verzehren möchte:...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.