Menü

Natürlich sollte eine Tomatensauce vor allem eins: Nach Tomaten schmecken. Doch manchmal kann eine zusätzliche Komponente nichts schaden – gerade dann, wenn Boden und Belag selbst geschmacksintensiv sind.

Diesen zusätzlichen Geschmack hole ich bei dieser Tomatensauce über Suppenfleisch vom Rind, dass ich circa 20 Minuten koche und das der Sauce dadurch eine frische, fruchtige aber kräftigen Note verleiht. Das Fleisch kann man danach natürlich noch essen und dient bei mir des Öfteren als Vorspeise, die ich serviere, während meine Gäste bei einem Glas Wein auf die ersten Pizzen warten. 

Und welche Tomaten kommen hier in den Topf? Ich werde immer zu den ganzen Tomaten aus der Dose greifen, weil sie einfach aromatischer sind, als die passierten. Wer mehr Hintergründe dazu haben möchte, kann das in meinem Artikel zu San Marzano nachlesen

Alles was du für eine kräftige Tomatensauce brauchst

800 Gramm Ganze Tomaten aus der Dose, geschält   
300 Gramm Suppenfleisch vom Rind
4 Esslöffel Olivenöl
100 ml  kräftiger Rotwein
Etwas Meersalz
Prise Oregano
1 Prise Pfeffer
  1. Den Ofen auf 200 Grad Umluft aufheizen.
  2. Das Suppenfleisch unter kaltem Wasser abspülen und mit einem Küchentuch abtrocknen. 
  3. Das Fleisch in einen feuerfesten Behälter legen, mit etwas Olivenöl beträufeln. 
  4. Das Ganze eine halbe Stunde im Backofen rösten und danach heraus holen. 
  5. Zwei Esslöffel Olivenöl in einem großen Topf erhitzen. 
  6. Das Rindfleisch in dem Topf anbraten, bis es leicht am Boden ansetzt. 
  7. Mit dem Rotwein ablöschen und ihn einkochen lassen.
  8. Die Dosen-Tomaten mit einer Gabel oder einem Kartoffelstampfer zerdrücken und in den Topf geben. 
  9. Alles zwanzig Minuten kochen lassen, dabei die Temperatur etwas herunterstellen und gelegentlich rühren. 
  10. Zuletzt das Fleisch herausfischen und mit Oregano, Salz und Pfeffer abschmecken.  

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Suche

Kommentare

Schon gebacken?

No Knead Pinsa Romana mit Rinderstreifen…

Wer gerne Pizza selber backt, sollte unbedingt mal eine Pinsa Romana zubereiten. Denn diese Art der Pizza ist handwerklich anspruchsvoll, aber unfassbar lecker. Hier erfährt ihr, wie ihr den Teig als No-Knead zubereitet. Also ohne langem Kneten in der Küchenmaschine...

Studentenpizza: Schneller und günstiger …

Wetten, dass ihr diesen Fladen schneller auf den Tisch zaubert, als der Lieferdienst euch eure Pizza liefern kann? Und günstiger ist er allemal. Die Zutaten für dieses Fast Food hat vermutlich jeder zu Hause, denn eigentlich braucht ihr nur Mehl...

Grundrezept: Pizza vom Backblech - Pizza…

Pizza vom Backblech ist nicht gleich Pizza vom Backblech. Vor allem dann nicht, wenn sie nach römischer Art zubereitet wird. In diesem Gastbeitrag von Julia Ma erfährt ihr, wie man eine richtig gute Blechpizza selber macht und wie lange man...

Grillbrot vom Rost: Das Highlight auf de…

Dass Salat beim Grillen das frühzeitige Highlight ist, kennt jeder. Das muss natürlich nicht sein – schließlich kannst du ganz einfach leckeres Brot auf den Tisch zaubern, dass die Gäste dir aus den Händen reißen, bevor das Fleisch auf dem Tisch steht...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.