fbpx
Menü

Wer gerne Pizza auf dem Grill zubereitet, kommt an einer Pizzahaube kaum vorbei. Hier erfährst du, wie man ein Pizzacover mit wenig Aufwand und kostengünstig selbst baut.

Pizza wird auf einem Grill meistens ziemlich lecker. Mit einem Pizzastein bekommt man einen krossen Boden hin, der mit vielen Pizzerien mithalten kann. Doch leider fehlt in der Regel die Hitze von oben – der Raum des Grills ist in der Regel zu groß, sodass die Pizza von oben meist etwas blass bleibt.

Mit einer Pizzahaube verkleinert man diesen Raum und erhält so mehr Hitze. Die Pizza ist so deutlich schneller fertig und wird eben von beiden Seiten ordentlich gebacken. Wer also eine wirklich gute Pizza auf dem Grill zubereiten will, kommt an einem Pizzacover kaum vorbei. Also war klar: Ich brauche auch so ein Ding. Ich hatte die Wahl: Selbst bauen oder einfach kaufen? Für mich war klar: Ich schwinge das Werkzeug und baue mir selbst ein Pizzacover.

Warum Pizzacover selbst bauen: Das sind die Vorteile

Ich habe mich aus mehreren Gründen dafür entschieden, eine Pizzahaube selbst zu bauen. Zum einen ist es preislich etwas günstiger als eine fertige Haube zu kaufen. Viel wichtiger war aber zum anderen der Punkt, dass ich die Größe der Pizzahaube genau an meinen Grill anpassen kann.

Mir war es wichtig, dass ich genau drei Brenner des Grills mit meiner Haube abdecke. So kann sich genügend Hitze unter der Haube ansammeln und die Pizza schnell kross backen.

Der dritte Punkt: ich bastel einfach gerne. Daher war es für mich kein großer Aufwand, den passenden Stahl zu bestellen, ihn zuzuschneiden und zurechtzubiegen. Wer darauf keine Lust hat, ist mit einer fertigen Haube aber natürlich auch gut bedient.

Pizzahaube selbst basteln: Die einzelnen Schritte

Als Erstes musste ich die genaue Größe des benötigten Stahls berechnen. Da ich, wie oben beschrieben, genau drei Brenner des Grills abdecken wollte, war die Größe weitestgehend vorgegeben: 45 cm, plus zweimal 9 cm Höhe ergibt 63 cm. In der Breite hatte ich 45 cm veranschlagt.

Dementsprechend habe ich bei dem Händler, bei dem ich bereits meinen Pizzastahl bestellt habe, einen Edelstahl in der Größe 58 cm x 45 cm bestellt. Als Dicke wählte ich 2 mm aus, da man das noch mit den heimischen Werkzeugen biegen kann, es aber die Hitze gut genug aufnimmt und abgibt.

Preislich lag ich bei ca. 50 Euro inklusive Versandkosten (Achtung, die Preise können sich ändern) und eine gute Woche später hatte ich die rechteckige Platte zu Hause.

Also ging das Bearbeiten los!

Ich besorgte mir für die Stichsäge ein Metallsägeblatt, mit dem ich den Stahl bearbeiten konnte. Damit ich den Stahl richtig biegen kann und die Haube hinten geschlossen ist, musste ich zwei 9 x 9 cm große Quadrate an den Ecken aussägen. Ich zeichnete die Größe der Quadrate mit einem Permanent Marker an und sägte die Ecken aus. Die scharfen Kannten glättete ich mit einer Feile.

Pizzahaube bauen

Danach spannte ich den Stahl mit einer langen Latte und zwei Schraubzwingen auf eine Tischplatte und bog die drei Seiten der Pizzahaube um. Das ging überraschen gut und war tatsächlich nur mit den Händen möglich. Damit ist das meiste eigentlich schon erledigt.

Pizzahaube bauen

Man braucht natürlich noch einen Pizzastein, der unter die Haube passt und dann kann es losgehen.

Selbstgemacht vs. Gekauft: Welche Pizzahaube ist besser?

Nach den ersten Versuchen mit der Pizzahaube vermute ich, dass es keinen massiven Unterschied zwischen einer selbst gebauten Haube und einer gekauften Haube gibt. Ich habe zwar noch nie eine Gekaufte getestet, bezweifle aber, dass eine der beiden schlechter oder besser ist. Am Ende sind beides Stahlhauben.

Einziger Nachteil eines gekauften Covers ist natürlich die Größe. Hier ist man bei der selbst gebauten Varianten flexibler. Auf Amazon findet man aber flexible Pizzacover, die auf die meisten Grills passen sollten. Hier muss man aber doch etwas tiefer in die Tasche greifen.

Es geht aber auch günstiger. Fertige Sets mit Pizzastein und Pizzaschieber gibt es ab 60 Euro. Ich habe für meine DIY-Haube 50 Euro gezahlt. Da ich Pizzastein und Schieber bereits zu Hause habe, hätte ich kein Set benötigt.

Fazit: Der Aufwand, eine Pizzahaube selbst zu bauen, hält sich zwar in Grenzen, aber man muss schon auch wirklich Lust und Muse dazu haben. Insgesamt habe ich fürs Bearbeiten circa eine Stunde benötigt. Generell lohnt sich aber ein Pizzacover für jeden, der regelmäßig Pizza auf dem Grill zubereitet. Die Pizza bekommt deutlich mehr Hitze von oben und wird so leckerer. 

Pizzahaube selbst bauen mit Salamico

"

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Suche

Folge uns auf Instagram

Kommentare

Schon gebacken?

Pizzastahl einbrennen: So geht's

Damit dein Pizzastahl lange hält, musst du ihn einbrennen – genauso wie man es von gusseisernen Bratpfannen kennt. Der Grund: Rost und Korrosion des Stahls zu verhindern. Das Einbrennen hilft auch, eine Antihaft-Oberfläche auf dem Pizzastahl zu entwickeln, die verhindert, dass...

Roggenfladen mit Chorizo und Rührei

"Das ist aber ganz schön gesund". Genauso abwertend wie voreilig kam das Feedback aus dem Mund der Bekochten. Als jedoch eine Gabel nach der anderen in genau diesen Mund wanderte, waren die Zweifel schnell aufgemampft. Ja, sogar ein Fladen aus...

Pizzastein richtig reinigen: Vom Kochfel…

Jeder der einen Pizzastein besitzt, kennt das Problem: Irgendwann wird er einfach unansehnlich, mit jeder Menge dunkler Stellen, die sich wie Melanome über die Oberfläche ziehen. Mit diesen Tricks bekommt ihr den Stein wieder sauber.

Nährwertberechnung für Pizza-Liebhaber

Muss eine Pizza immer Sünde sein? Ist Pizza wirklich ausnahmslos eine Kalorienbombe oder gibt es auch Alternativen, die kein schlechtes Gewissen verursachen aber dennoch so schmecken, wie eine Pizza nun mal schmecken soll? Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht...