fbpx
Menü

Während man einen Pizzastein mittlerweile sogar in gut sortierten Supermärkten bekommt, scheint es noch etwas komplizierter, einen Pizzastahl zu bekommen. Ist es aber nicht. Hier erfährt ihr, wo ihr ein Exemplar bekommt und worauf ihr beim Kauf achten müsst.

 

Im Grunde genommen, gibt es zwei verschiedene Wege, wie man an einen Pizzastahl kommt. Entweder kauft man sich ein fertiges Produkt, beispielsweise über Amazon, oder man entscheidet sich für die Do-it-yourself-Variante. Die fertigen Produkte sind relativ teuer – 130 Euro muss man hier schon mal hinlegen – und man muss in der Regel auf vorgefertigte Größen zurückgreifen. Dafür kann man sie in den Ofen schieben und direkt loslegen.

Die Do-it-yourself-Version gibt es beispielsweise bei Blechking.de. Ich habe hier auf blanken Stahl mit 6 mm Dicke zurückgegriffen. Den bekommt man ganz unkompliziert innerhalb weniger Tage per Post geliefert. Gesamtkosten: 30 Euro.

Die richtige Größe des Pizzastahls

Den Stahl habe ich so groß gewählt, dass ich ihn wie ein Backblech in den Ofen schieben kann. Das hat den Vorteil, dass man auch mal eine große Pizza backen kann und man beim Einschießen in den Ofen nicht zielen muss. Natürlich ist der Pizzastahl dadurch deutlich größer sowie schwerer und deshalb auch etwas komplizierter im Umgang, wenn man ihn beispielsweise in den Ofen schieben will. Und Achtung. Auf den Fuß fallen sollte er auf keinen Fall. Aber man ist doch deutlich flexibler, was die Pizzagröße angeht und kann zum Beispiel auch mal zwei Pizzen nebeneinander backen.

Der selbst zugeschnittene Pizzastein hat einen Nachteil: Man muss den Stahl vor dem ersten Einsatz einbrennen. Das klingt kompliziert, ist es aber nicht. Wie das Einbrennen genau funktioniert, könnt ihr hier nachlesen.

>	</div>

	
	<ul class=

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Suche

Kommentare

Schon gebacken?

Mehlsorten und Typen in der Übersicht: …

550, 405, Dinkel, Roggen oder Weizen? Weil Mehl ja nicht gleich Mehl ist, gibts hier eine Übersicht über die verschiedenen Mehltypen in Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien und USA.

Pizza Capricciosa Original Rezept: Der …

Viele Pizzerien haben sie auf der Speisekarte: Die Pizza Capricciosa – ein Klassiker der italienischen Küche. Vermutlich kommt es bei kaum einer anderen Pizza so sehr auf die Qualität des Belags an, wie bei der Capricciosa. Wir zeigen, was auf...

Brezeln und Laugenbrötchen selber mache…

Laugenbrezel oder -brötchen gehen eigentlich immer – besonders zum Frühstück. Und da der Teig dieses Rezepts hervorragend über Nacht im Kühlschrank geht, hat man problemlos am Sonntagmorgen frisches Gebäck, das deutlich aromatischer und leckerer ist, als was euch die Aufback-Bäckerei...

Besser als Crème fraîche: Der fettarme…

Auf Flammkuchen, als Belag für andere Gebäcke oder einfach im Salat: Crème fraîche ist bei vielen Gerichten gewissermaßen die Sahnehaube. Der Nachteil: Auf einem Diätplan hat sie nichts zu suchen. Doch mit diesem Tipp verwandelst du einfach fettarmen Quark in ein...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.