Menü

Dieser Flammkuchen ist so ziemlich die schnellste Variante eines Fladens. Der Teig kommt ohne Hefe aus und die übrigen Zutaten sind in der Regel relativ lange haltbar, sodass man eigentlich immer ein Set für den tarte flambée zu Hause haben kann. Weiterer Bonus: Dieser Boden gelingt wirklich immer. 

Flammkuchen besteht aus einem Teig, den man entweder mit oder ohne Hefe backen kann. Mit Hefe geht der Teig natürlich mehr auf und erinnert sehr an eine Pizza. Ohne Hefe bleibt der Teig sehr flach und wird unfassbar kross. Dafür kann man nicht ganz so viel Belag drauf packen – lecker ist es allemal und man kann prinzipiell mehr davon essen. Der größte Vorteil ist aber sicherlich die Geschwindigkeit, mit der man den Teig erstellt (ca. 1 Stunde). Außerdem kann bei dem Teig auch nichts schief gehen. Er gelingt wirklich immer. 

Diese Variante kommt, wie das Original, ohne Hefe und auch Käse aus. 

Das Rezept für vier Flammkuchen

300 Gramm Weizenmehl - Typ 405
ca. 180 ml kaltes Wasser
8 Gramm Salz
1 EL  Olivenöl
3 Stück Zwiebeln
1 Bund Lauchzwiebeln
80 Gramm Schwarzwälder Schinken
150 Gramm Crème fraîche 
1 Prise Muskatnuss
1 Prise Meersalz
1 Prise Pfeffer

 

  1. Füge das Weizenmehl und das Salz zusammen in einen Topf und verrühre alles.
  2. Nun kommt nach und nach das Wasser hinzu – dabei weiter rühren, bis es ein glatter, geschmeidiger Teig wird.
  3. Zuletzt noch das Olivenöl hinzufügen und so lange den Teig rühren, bis das Olivenöl komplett vor Teig aufgenommen wurde.
  4. Nun den Teig in eine Frischhaltefolie wickeln und etwa eine halbe Stunde im Kühlschrank ziehen lassen.
  5. Heiz den Backofen bei Ober- und Unterhitze so heiß wie möglich auf. 
  6. Teile den Teig in fünf Stücke und forme kleine Kugeln daraus. 
  7. Rolle mit einem Nudelholz den Teig dünn aus.
  8. Schneide den Schwarzwälder Schinken und die Zwiebeln in dünne Streifen. 
  9. Vermische die Crème fraîche mit der Muskatnuss und dem Meersalz. Verteile alles mit einem großen Löffel auf dem Teig. 
  10. Verteile erst die Zwiebeln, dann den Schinken und danach die Lauchzwiebeln auf den Teig. 
  11. Back den Teig bis er goldbraun oder dunkler ist, je nach Geschmack. 
  12. Zuletzt kommt noch der Pfeffer drauf – fertig.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Suche

Kommentare

Schon gebacken?

Schnizza: Die leckerste Low-Carb-Pizza d…

Du meidest Pizza, weil du dir keine Kohlenhydrate einverleiben möchtest? Dann probier es doch mal mit einer Schnizza – Schnitzel meets Pizza! Fleisch statt Weizenmehl, Proteine statt Kalorien und garantiert Gluten-frei.

Focaccia mit Lamm und Ziegenkäse

Genauso einfach wie die italienische Küche ist, genauso vielseitig ist sie auch. Aus Mehl, Wasser und etwas Hefe wird eine leckere Pizza, eine Pinsa oder eine Focaccia. Letztere stand dieses Mal auf der Speisekarte, genauso wie Lamm und Ziegenkäse. Hier lest...

Pizza Margherita: Der italienische Klass…

Die Margherita ist der Klassiker der neapolitanischen Pizza und steht auf jeder Speisekarte einer Pizzeria. Es sind nur eine Handvoll Zutaten, die man dafür braucht, aber genau das macht die Pizza Margherita aus. 

Die teuerste Pizza der Welt: Mit 24 Kara…

Natürlich kein Blattgold, sondern Banane

Von wegen Arme-Leute-Essen: Mit ein bisschen Blattgold hier und etwas Kaviar da, wird die Pizza zum dekadenten Snack für die oberen Zehntausend. Hier findet ihr zwei Pizza-Tempel, in denen ihr euer Erspartes einfach auffuttern könnt. 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.