Menü

Dieser Flammkuchen ist so ziemlich die schnellste Variante eines Fladens. Der Teig kommt ohne Hefe aus und die übrigen Zutaten sind in der Regel relativ lange haltbar, sodass man eigentlich immer ein Set für den tarte flambée zu Hause haben kann. Weiterer Bonus: Dieser Boden gelingt wirklich immer. 

Flammkuchen besteht aus einem Teig, den man entweder mit oder ohne Hefe backen kann. Mit Hefe geht der Teig natürlich mehr auf und erinnert sehr an eine Pizza. Ohne Hefe bleibt der Teig sehr flach und wird unfassbar kross. Dafür kann man nicht ganz so viel Belag drauf packen – lecker ist es allemal und man kann prinzipiell mehr davon essen. Der größte Vorteil ist aber sicherlich die Geschwindigkeit, mit der man den Teig erstellt (ca. 1 Stunde). Außerdem kann bei dem Teig auch nichts schief gehen. Er gelingt wirklich immer. 

Diese Variante kommt, wie das Original, ohne Hefe und auch Käse aus. 

Das Rezept für vier Flammkuchen

300 Gramm Weizenmehl - Typ 405
ca. 180 ml kaltes Wasser
8 Gramm Salz
1 EL  Olivenöl
3 Stück Zwiebeln
1 Bund Lauchzwiebeln
80 Gramm Schwarzwälder Schinken
150 Gramm Crème fraîche 
1 Prise Muskatnuss
1 Prise Meersalz
1 Prise Pfeffer

 

  1. Füge das Weizenmehl und das Salz zusammen in einen Topf und verrühre alles.
  2. Nun kommt nach und nach das Wasser hinzu – dabei weiter rühren, bis es ein glatter, geschmeidiger Teig wird.
  3. Zuletzt noch das Olivenöl hinzufügen und so lange den Teig rühren, bis das Olivenöl komplett vor Teig aufgenommen wurde.
  4. Nun den Teig in eine Frischhaltefolie wickeln und etwa eine halbe Stunde im Kühlschrank ziehen lassen.
  5. Heiz den Backofen bei Ober- und Unterhitze so heiß wie möglich auf. 
  6. Teile den Teig in fünf Stücke und forme kleine Kugeln daraus. 
  7. Rolle mit einem Nudelholz den Teig dünn aus.
  8. Schneide den Schwarzwälder Schinken und die Zwiebeln in dünne Streifen. 
  9. Vermische die Crème fraîche mit der Muskatnuss und dem Meersalz. Verteile alles mit einem großen Löffel auf dem Teig. 
  10. Verteile erst die Zwiebeln, dann den Schinken und danach die Lauchzwiebeln auf den Teig. 
  11. Back den Teig bis er goldbraun oder dunkler ist, je nach Geschmack. 
  12. Zuletzt kommt noch der Pfeffer drauf – fertig.
>	</div>

	
	<ul class=

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Suche

Kommentare

Schon gebacken?

Sonntagsbrötchen für Langschläfer: Einfa…

Natürlich könnte ich auch morgens eine Pizza frühstücken, aber bei frischen Brötchen werde ich natürlich schwach. Dieses Rezept sorgt für einen leckeren Start in den Tag.

Kürbispizza mit Pfifferlingen und Schwar…

Herbstzeit ist Kürbiszeit. Und da das Gewächs sich auch auf einer Pizza hervorragend macht, gibt es hier ein Hokkaidokürbis-Rezept, das über den vergangenen Sommer und die dunkel werdenden Tage hinwegtröstet.

Vegetarische Pizza mit Aubergine, Pfiffe…

Wenn sich vegetarischer Besuch ankündigt, wird es bei immer etwas experimenteller. Auch dieses Mal landeten Sachen auf der Pizza, die für andere Nuancen sorgen, als die herkömmliche Variante mit Wurst. 

Flammkuchen mit Skyr und Edamame: Wenig …

Pizza ist nicht gerade der ideale Diätbegleiter. Zu viel Fett, viel zu viele Kohlenhydrate. Wer jedoch auf Flammkuchen zurückgreift, ist deutlich gesünder unterwegs. Diese Variante hier ist gewissermaßen eine Protein-Bombe und hat kaum Fett.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.