Menü

Souvlaki, Bifteki und jede Menge leckere Mezedes wie gefüllte Oliven oder Tintenfisch – wir hatten spontan Lust auf griechisches Essen. Und was gehört sonst noch zu dieser mediterranen Küche? Natürlich frisch gebackenes Pita-Brot, mit dem man die leckeren Oliven- und Auberginen-Aufstriche dippen kann.

Ich habe ein paar griechische Foodblogs durchstöbert und bin auf ein authentisches Rezept gestoßen, dass mich zumindest in schriftlicher Form, und am Ende auch auf dem Teller überzeugt hat. Wer griechisch beherrscht oder Übersetzungstools verwenden will, kann sich hier das Original-Rezept anschauen.

Da unser griechischer Hunger sehr spontan aufkam, musste ich hier etwas mehr Hefe verwenden und zudem – gemäß Rezept – auf Essig als Triebmittel zurückgreifen. Da ich noch nie mit Essig im Teig gearbeitet habe, war ich neugierig, ob man ihn rausschmeckt oder wie er sich auf die Konsistenz auswirkt. In einigen Foren bin ich zwar drüber gestoßen, dass man Essig eigentlich hauptsächlich für Roggenmehlteig verwendet oder dann, wenn viel Hefe zum Einsatz kommt. Probieren wollte ich es aber dennoch. 

Das Ergebnis war unfassbar lecker. Knusprige und vollmundige Pita-Brote, bei denen man schon fast das Lammkarree stehen lassen konnte. Von störendem Essiggeschmack keine Spur, ich hatte eher das Gefühl, dass der Essig tatsächlich einen guten Einfluss auf die Teigkonsistenz hatte. 

Zutaten: Alles was du für 8 Pitabrote brauchst

500 Gramm Weizenmehl   
5 ml Weißweinessig
20 Gramm Honig
12 Gramm Salz
280 ml Wasser
4 Gramm Trockenhefe
  Olivenöl

Zubereitung der Pitabrote

  1. Die Trockenhefe im Wasser auflösen, den Honig unterrühren und ein paar Minuten stehen lassen. 
  2. Das Mehl in eine Schüssel geben.
  3. Nach und nach das Wasser-Gemisch dem Mehl hinzugeben und alles 5 Minuten kneten. 
  4. Essig hinzugeben und 5 Minuten weiter rühren
  5. Zu letzt das Salz hinzufügen und dann noch so lange kneten, bis das Salz komplett im Teig verschwunden ist. 
  6. Den Teig mit einem feuchten Küchentuch abdecken und idealerweise 3 bis 4 Stunden an einem warmen Ort ziehen lassen. 
  7. Den Teig zu einer Rolle ausbreiten und in acht gleich große Stücke teilen. 
  8. Den Teig zu kleinen Kugeln formen und mit den Händen zu Fladen formen, die etwa die Größe einer Hand haben. Dazu idealerweise etwas Mehl verwenden.
  9. Etwas Olivenöl in der Pfanne erhitzen und die Pita-Fladen von beiden Seiten so lange anbraten, bis sie goldbraun sind. 
  10. Sofort servieren 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Kommentare

Schon gebacken?

Diese Pizza ist tausend Jahre alt: Pinsa…

Dieses Rezept hat mir, das kann ich ohne Übertreibung sagen, jede Menge Inspiration für das Pizzabacken gegeben. Die Rede ist von der Pinsa Romana, eine Ur-Form der Pizza. Auch wenn sie zum Verwechseln ähnlich aussieht, ist sie doch sehr unterschiedlich. Durch...

Die teuerste Pizza der Welt: Mit 24 Kara…

Natürlich kein Blattgold, sondern Banane

Von wegen Arme-Leute-Essen: Mit ein bisschen Blattgold hier und etwas Kaviar da, wird die Pizza zum dekadenten Snack für die oberen Zehntausend. Hier findet ihr zwei Pizza-Tempel, in denen ihr euer Erspartes einfach auffuttern könnt. 

Roggenfladen mit Chorizo und Rührei

"Das ist aber ganz schön gesund". Genauso abwertend wie voreilig kam das Feedback aus dem Mund der Bekochten. Als jedoch eine Gabel nach der anderen in genau diesen Mund wanderte, waren die Zweifel schnell aufgemampft. Ja, sogar ein Fladen aus...

Perfekt für Frühstück oder Brunch: Shaks…

Nachdem ich bei einem Berlinbesuch in einem angesagten Hotel Shakshuka zum Frühstück hatte, hat mich das afrikanische Gericht überzeugt. Schnell zubereitet ist es allemal und gepaart mit einem guten Pizzateig schmeckt sowieso alles besser. Herausgekommen ein idealer Bestandteil für einen leckeren...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen