Menü

Dieses Mal wird es mal wieder vegetarisch. Die Kombination aus Spinat, Feta und Sonnenblumenkerne hat mich so sehr überrascht, dass sie es tatsächlich auf die Liste meiner Lieblingspizzen geschafft hat. 

Gerade der Feta, der nach dem Backen innen weich und außen etwas fester wird, verleihen der Pizza eine zusätzliche Tiefe, die krossen Sonnenblumenkerne sind machen die Pizza ziemlich knackig. Zusammen mit dem Spinat ist der Belag eine gute Alternative zum wurstigen Belag. 

 

Zutaten: Alles was du brauchst für 4 Pizzen 

500 Gramm Weizenmehl - idealerweise Tipo 00  
3 Gramm Trockenhefe
13 Gramm Meersalz
15 ml Olivenöl
ca. 300 ml Wasser (Zimmertemperatur)
300 Gramm Büffelmozzarella
50 Gramm Sonnenblumenkerne
100 Gramm TK-Blattspinat – natur
600 Gramm Dosentomaten – am Stück, geschält
100 Gramm Feta
Prise Meersalz

Teig zubereiten:

  1. Die Hefe im Wasser auflösen und ein paar Minuten stehen lassen.
  2. Das Mehl in eine Schüssel geben. 
  3. Die Hefe-Wasser-Lösung zum Mehl hinzugeben und ihn 5 - 10 Minuten kneten.
  4. Salz hinzufügen und dann solange weiter kneten, bis der Teig das Salz komplett aufgenommen hat.
  5. Zum Schluss das Olivenöl hinzufügen und noch einmal kurz durchrühren.
  6. Den Teig in eine Schüssel legen, mit einer Folie oder einem Küchentuch zugedeckt in den Kühlschrank stellen und dort mindestens einen, besser zwei Tage ziehen lassen.
  7. Ein paar Stunden vor dem Backen den Teig aus dem Kühlschrank holen und aufwärmen lassen.
  8. Den Teig zu vier Kugeln formen und noch mal eine halbe Stunde gehen lassen.
  9. Den Ofen so heiß wie möglich auf Unter- und Oberhitze vorheizen. 

 

Belag zubereiten:

    1. Den Blattspinat auftauen lassen, über dem Ausguss auswringen und auf ein Küchentuch legen, um die restliche Feuchtigkeit aufzusaugen. 
    2. Die Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Fett anbräunen und zur Seite stellen. 
    3. Den Feta abtropfen lassen und in Würfel schneiden. 
    4. Den Büffelmozzarella abtrocknen, am besten mit der Hand in kleine Teile zerdrücken und auf einem Küchentuch trocknen lassen. 
    5. Die Tomatensauce in einen großen Topf geben, mit einem Kartoffelstampfer oder einer Gabel zerdrücken und circa 10 Minuten köcheln lassen.  

Pizza zubereiten: 

  1. Den Teig idealerweise mit den Händen ausbreiten, dabei mit genügend Mehl arbeiten. 
  2. Mit einem großen Löffel die Tomatensauce in die Mitte der Pizza platzieren und kreisförmig nach außen hin verteilen. 
  3. Den Büffelmozzarella auf die Pizza legen.
  4. Nun Feta und Spinat auf der Pizza verteilen. 
  5. Die Pizzen so lange mit Ober- und Unterhitze backen, bis so goldbraun sind. 
  6. Zum Schluss die gerösteten Sonnenblumenkerne mit dem Meersalz auf der Pizza verteilen. Fertig. 

 

 Nährwerte pro Portion


380 12g 58g
Kalorien   Fett   Eiweiß

Mehr Informationen zur Nährwertberechnung gibt es hier.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Kommentare

Schon gebacken?

No Knead Pinsa Romana mit Rinderstreifen…

Wer gerne Pizza selber backt, sollte unbedingt mal eine Pinsa Romana zubereiten. Denn diese Art der Pizza ist handwerklich anspruchsvoll, aber unfassbar lecker. Hier erfährt ihr, wie ihr den Teig als No-Knead zubereitet. Also ohne langem Kneten in der Küchenmaschine...

Die teuerste Pizza der Welt: Mit 24 Kara…

Natürlich kein Blattgold, sondern Banane

Von wegen Arme-Leute-Essen: Mit ein bisschen Blattgold hier und etwas Kaviar da, wird die Pizza zum dekadenten Snack für die oberen Zehntausend. Hier findet ihr zwei Pizza-Tempel, in denen ihr euer Erspartes einfach auffuttern könnt. 

Schnizza: Die leckerste Low-Carb-Pizza d…

Du meidest Pizza, weil du dir keine Kohlenhydrate einverleiben möchtest? Dann probier es doch mal mit einer Schnizza – Schnitzel meets Pizza! Fleisch statt Weizenmehl, Proteine statt Kalorien und garantiert Gluten-frei.

Sonntagsbrötchen für Langschläfer: Einfa…

Natürlich könnte ich auch morgens eine Pizza frühstücken, aber bei frischen Brötchen werde ich natürlich schwach. Dieses Rezept sorgt für einen leckeren Start in den Tag.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.