Menü

Dieses Mal wird es mal wieder vegetarisch. Die Kombination aus Spinat, Feta und Sonnenblumenkerne hat mich so sehr überrascht, dass sie es tatsächlich auf die Liste meiner Lieblingspizzen geschafft hat. 

Gerade der Feta, der nach dem Backen innen weich und außen etwas fester wird, verleihen der Pizza eine zusätzliche Tiefe, die krossen Sonnenblumenkerne sind machen die Pizza ziemlich knackig. Zusammen mit dem Spinat ist der Belag eine gute Alternative zum wurstigen Belag. 

 

Zutaten: Alles was du brauchst für 4 Pizzen 

500 Gramm Weizenmehl - idealerweise Tipo 00  
3 Gramm Trockenhefe
13 Gramm Meersalz
15 ml Olivenöl
ca. 300 ml Wasser (Zimmertemperatur)
300 Gramm Büffelmozzarella
50 Gramm Sonnenblumenkerne
100 Gramm TK-Blattspinat – natur
600 Gramm Dosentomaten – am Stück, geschält
100 Gramm Feta
Prise Meersalz

Teig zubereiten:

  1. Die Hefe im Wasser auflösen und ein paar Minuten stehen lassen.
  2. Das Mehl in eine Schüssel geben. 
  3. Die Hefe-Wasser-Lösung zum Mehl hinzugeben und ihn 5 - 10 Minuten kneten.
  4. Salz hinzufügen und dann solange weiter kneten, bis der Teig das Salz komplett aufgenommen hat.
  5. Zum Schluss das Olivenöl hinzufügen und noch einmal kurz durchrühren.
  6. Den Teig in eine Schüssel legen, mit einer Folie oder einem Küchentuch zugedeckt in den Kühlschrank stellen und dort mindestens einen, besser zwei Tage ziehen lassen.
  7. Ein paar Stunden vor dem Backen den Teig aus dem Kühlschrank holen und aufwärmen lassen.
  8. Den Teig zu vier Kugeln formen und noch mal eine halbe Stunde gehen lassen.
  9. Den Ofen so heiß wie möglich auf Unter- und Oberhitze vorheizen. 

 

Belag zubereiten:

    1. Den Blattspinat auftauen lassen, über dem Ausguss auswringen und auf ein Küchentuch legen, um die restliche Feuchtigkeit aufzusaugen. 
    2. Die Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Fett anbräunen und zur Seite stellen. 
    3. Den Feta abtropfen lassen und in Würfel schneiden. 
    4. Den Büffelmozzarella abtrocknen, am besten mit der Hand in kleine Teile zerdrücken und auf einem Küchentuch trocknen lassen. 
    5. Die Tomatensauce in einen großen Topf geben, mit einem Kartoffelstampfer oder einer Gabel zerdrücken und circa 10 Minuten köcheln lassen.  

Pizza zubereiten: 

  1. Den Teig idealerweise mit den Händen ausbreiten, dabei mit genügend Mehl arbeiten. 
  2. Mit einem großen Löffel die Tomatensauce in die Mitte der Pizza platzieren und kreisförmig nach außen hin verteilen. 
  3. Den Büffelmozzarella auf die Pizza legen.
  4. Nun Feta und Spinat auf der Pizza verteilen. 
  5. Die Pizzen so lange mit Ober- und Unterhitze backen, bis so goldbraun sind. 
  6. Zum Schluss die gerösteten Sonnenblumenkerne mit dem Meersalz auf der Pizza verteilen. Fertig. 

 

 Nährwerte pro Portion


380 12g 58g
Kalorien   Fett   Eiweiß

Mehr Informationen zur Nährwertberechnung gibt es hier.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Suche

Kommentare

Schon gebacken?

Pizza Asia: Mit Pak Choi, Kokos und Umam…

Wer glaubt, dass eine Pizza nur mit italienischen Zutaten für eine Gaumendisko sorgt, hat noch nie eine asiatische Variante mit Pak Choi, Kokos und einer großen Portion Umami probiert. Ein Gastbeitrag von Martin Froese.

Pizza Margherita: Der italienische Klass…

Die Margherita ist der Klassiker der neapolitanischen Pizza und steht auf jeder Speisekarte einer Pizzeria. Es sind nur eine Handvoll Zutaten, die man dafür braucht, aber genau das macht die Pizza Margherita aus. 

Frische Hefe oder Trockenhefe: Welche is…

Trockene Hefe oder doch lieber frische Hefe? Muss es wirklich immer die frische Version sein oder reicht es manchmal auch, wenn man einfach mal das Päckchen aufreißt und trockene Hefe nimmt?  

Pinsa Romana Aubergine Scamorza

Diese Pinsa kommt ohne Tomatensauce aus, dafür überzeugt sie durch eine leckere Kombination von Auberginen und Scamorza, die dafür sorgt, dass man weder Schinken noch Salami als Belag vermisst. Eine ideale vegetarische Variante, die viele überraschen wird.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.