Menü

Die Margherita ist der Klassiker der neapolitanischen Pizza und steht auf jeder Speisekarte einer Pizzeria. Es sind nur eine Handvoll Zutaten, die man dafür braucht, aber genau das macht die Pizza Margherita aus. 

Daher sollte man hier wirklich nur sehr hochwertige Zutaten verwenden: Statt passierter Tomatensauce lieber hochwertige San Marzano Tomaten und statt einem Gouda, der sowieso nichts auf einer Pizza zu suchen hat, einen guten Mozzarella, so frisch wie möglich. Zum Schluss kommt noch etwas Basilikum darauf und bei Bedarf einen Schuss Olivenöl – fertig. 

Der Teig ist hier natürlich noch viel entscheidender als bei anderen Pizzen, denn es gibt keinen Belag, der vom Geschmack des Fladens ablenkt. Daher sollte der Teig idealerweise 48 bis 72 Stunden ziehen. Ein Rezept dafür findest du hier, er ist mit einem Biga, also einem Vorteig, hergestellt. Du kannst aber natürlich auch dem Rezept unten folgen, das auch zu einem guten Teig führt. Auch dieser Teig benötigt einen bis zwei Tagen, eine gute Pizza benötigt nun mal Zeit. 

Dafür benötigt die San Marzano Tomatensauce so gut wie keine Vorbereitung. Lediglich die Tomaten aus der Dose klein drücken – fertig. Kein Kochen oder würzen, einfach nur purer Tomatengeschmack. Bei guten Produkten ist das durchaus drin.  

Zutaten: Alles was du brauchst für 4 Pizzen 

500 Gramm Weizenmehl - idealerweise Tipo 00  
240 Gramm San Marzano Tomaten aus der Dose
240 Gramm Büffelmozzarella
3 Gramm Trockenhefe
  frischer Basilikum
ca. 300 ml Wasser (Zimmertemperatur)
Prise Meersalz
Prise Oregano

Teig zubereiten:

  1. Die Hefe im Wasser auflösen und ein paar Minuten stehen lassen.
  2. Das Mehl in eine Schüssel geben. 
  3. Die Hefe-Wasser-Lösung zum Mehl hinzugeben und ihn 5 - 10 Minuten kneten.
  4. Salz hinzufügen und dann solange weiter kneten, bis der Teig das Salz komplett aufgenommen hat.
  5. Den Teig in eine Schüssel legen, mit einer Folie oder einem Küchentuch zudecken und eine viertel Stunde bei Zimmertemperatur ziehen lassen.
  6. Nun zugedeckt in den Kühlschrank stellen. Nach circa acht Stunden den Teig aus dem Kühlschrank holen und ihn zu vier gleich große Kugeln formen. 
  7. Die Teigballen in einen geeigneten Behälter legen und ihn zurück in den Kühlschrank stellen, wo er einen, besser zwei Tage ziehen kann.
  8. Ein paar Stunden vor dem Backen den Teig aus dem Kühlschrank holen und aufwärmen lassen.
  9. Den Ofen so heiß wie möglich auf Unter- und Oberhitze vorheizen. 

Belag vorbereiten:

  1. Die San Marzano Tomaten in einen großen Behälter geben und mit einem Kartoffelstampfer oder einer Gabel zerdrücken. 
  2. Büffelmozzarella mit der Hand zerdrücken, so dass kleine Stücke entstehen. 
  3. Die Mozzarellastücke auf einem Küchentuch abtrocknen lassen. 

Pizza fertigstellen:

  1. Den Teig am besten mit der Hand ausbreiten. 
  2. Die Tomatensauce mit einem großen Löffel von der Mitte nach außen hin verteilen. 
  3. Den Mozzarella gleichmäßig auf der Pizza verteilen. 
  4. Die Pizza in den Ofen schieben und nun darauf achten, dass die Bräunung überall gleich ist, ansonsten die Pizza drehen.
  5. Kurz bevor sie fertig ist, den Basilikum darauf legen, damit dieser eine kurze Zeit backen kann.  
  6. Die Pizza im Backofen goldbraun backen. 
  7. Die Margherita aus dem Ofen holen, Oregano und Meersalz drüber streuen und schmecken lassen. 

 

 Nährwerte pro Portion


600 15g 24g
Kalorien   Fett   Eiweiß

Mehr Informationen zur Brennwertberechnung gibt es hier.

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Schon gebacken?

Gegrilltes Fladenbrot: So lecker wie bei…

Fladenbrot passt hervorragend zum Grillen, prinzipiell schmeckt es aber immer zu Fleisch oder Gemüse. Dieses Über-Nacht-Rezept ist einfach zubereitet und ein großes Highlight bei deiner nächsten Grillparty.

Perfekt für Frühstück oder Brunch: Shaks…

Nachdem ich bei einem Berlinbesuch in einem angesagten Hotel Shakshuka zum Frühstück hatte, hat mich das afrikanische Gericht überzeugt. Schnell zubereitet ist es allemal und gepaart mit einem guten Pizzateig schmeckt sowieso alles besser. Herausgekommen ein idealer Bestandteil für einen leckeren...

Schnizza: Die leckerste Low-Carb-Pizza d…

Du meidest Pizza, weil du dir keine Kohlenhydrate einverleiben möchtest? Dann probier es doch mal mit einer Schnizza – Schnitzel meets Pizza! Fleisch statt Weizenmehl, Proteine statt Kalorien und garantiert Gluten-frei.

Brezeln und Laugenbrötchen selber machen

Laugenbrezel oder -brötchen gehen eigentlich immer – besonders zum Frühstück. Und da der Teig dieses Rezepts hervorragend über Nacht im Kühlschrank geht, hat man problemlos am Sonntagmorgen frisches Gebäck, das deutlich aromatischer und leckerer ist, als was euch die Aufback-Bäckerei...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen