Menü

Die Süddeutsche Zeitung hat darüber berichtet, auch die Sendung Galileo hat ihr einen Beitrag gewidmet: Die Rede ist von der Pinsa Romana. Was steckt hinter dem Phänomen und was sind die Unterschiede zu einer herkömmlichen Pizza? 

Pinsa Romana: Nicht zu verwechseln mit Pizza

Wenn die Pinsa auf dem Teller liegt, unterscheidet sie sich nicht sonderlich von einer herkömmlichen Pizza. Lediglich die Form ist anders. Während die Pizza in der Regel rund ist, kommt die Pinsa eher länglich auf den Teller. Optisch ist sie also näher dran an einem Focaccia oder einer Pizza alla Pala.

Aber dennoch kann man die beiden Fladenbrote nicht miteinander vergleichen, denn sie unterscheiden sich nicht nur in der Zusammensetzung sondern auch in der Zubereitung.

 

Was ist eine Pinsa Romana überhaupt?

Die Pinsa Romana besteht aus unterschiedlichen Mehlen, die kombiniert werden. Während herkömmliche Pizzen oft mit nur einem Weizenmehl auskommen, tummeln sich in der Rührschüssel einer Pinsa Romana verschiedene Arten. In der Antike kamen wohl Hirse, Gerste und Dinkel zum Einsatz, heutzutage hat sich eine Mischung aus Pizzamehl, Dinkelmehl, Vollkornweizenmehl sowie Reismehl und Soja- oder Kicherebsenmehl etabliert.

Diese bunte Mischung gibt der Pinsa einen sehr prägnanten Geschmack, das Reismehl verleiht dem Fladen den nötigen Biss. Hefe knetet man nur sehr sparsam darunter, auch das Salz findet erst nach dem Backen seinen Weg auf den Fladen. Zudem kommt sehr viel Wasser zum Einsatz. Wer es wirklich authentisch will, muss mit einer Hydration von 80 Prozent zurecht kommen. Hier ist handwerkliches Geschick gefragt, wenn man diesen Teig bändigen will.

Das alles sind natürlich große Unterschiede zu einer normalen Pizza Napoletana. Doch der vermutlich wichtigste Punkte: Der Teig benötigt Zeit zum gehen. Viel Zeit. Man muss schon mal 72 Stunden mit einkalkulieren, wenn man eine echte Pinsa Romana aus dem Ofen ziehen möchte. Das alles macht die Pinsa sehr bekömmlich, denn es gibt keine Hefe, die nach dem Essen im Bauch ihr Unwesen treiben könnte. Wer eine Pinsa Romana backen möchte, findet hier ein Rezept für eine Pinsa Romana.

Der Ursprung der Pinsa Romana

Die Legende sagt, dass die Pinsa Romana schon vor Tausend Jahren gebacken wurde. Ob das wirklich stimmt, sei mal dahin gestellt. Es gibt wohl kaum oder besser gesagt gar keine Beweise, wie die Zusammenstellung der vermeintlich antiken Pizza wirklich war. Eines ist sicher: Das jetzige Rezept mit Sojamehl, das man oft im Internet findet, ist auf keinen Fall Tausend Jahre alt. Denn Soja spielte erst ab dem 19. Jahrhundert in Europa eine Rolle, vorher war Pflanze hierzulande nicht bekannt. Doch gibt es überhaupt eine antike Pinsa oder ist die Geschichte nur erfundnen? Laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung ist die Tausend Jahre alte Geschichte frei erfunden. Der Römer Alberto Di Marco, der in der vierten Generation ein Backunternehmen führt, soll sich die ganze Geschichte erfunden haben – einzig und allein aus Marketing-Gründen. Ob PR-Gag oder historisches Gericht: Lecker ist die Pinsa allemal. 

"

1000 Buchstaben übrig


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Suche

Folge uns auf Instagram

Kommentare

Dominik
28 Tage 23 Stunden

Hi Chris, Danke für dein Feedback! Prinzipiell sind die Unterschiede zwischen beiden Mehlen marginal. Das 550 Mehl hat mehr ...

Chris
29 Tage 1 Stunde

Hallo, eine schöne Übersicht, aber mir hat ein Bäcker mal gesagt das man das Pizzamehl tipo 00 eher mit einem Weizenmehl ...

peter
1 Monat 7 Tage

Einfach und leckeres Rezept. und endlich weiß ich auch, wie lahmacun richtig ausspricht

Chris
1 Monat 15 Tage

Besten Dank für das Rezept. Hat super funktioniert. Der Teig ist tatsächlich etwas klebrig, man kann ihn aber trotzdem gut ...

Dominik
6 Monate 20 Tage

Hallo,und brennst Du ihn auf dem obersten Einschub ? bei 175 Grad O/U-Hitze, Grillfunktion oder Umluft 1 Stunde ein ?Danke ma ...

martl
6 Monate 21 Tage

Hallo,und brennst Du ihn auf dem obersten Einschub ? bei 175 Grad O/U-Hitze, Grillfunktion oder Umluft 1 Stunde ein ?Danke ma ...

Dominik
6 Monate 23 Tage

ist es sinnvoll die Ober- und Unterseite des Stahls zugleich einzubrennen und muss ich beim späteren Gebrauch wieder mal Öl ...

martl
6 Monate 23 Tage

Hallo,ist es sinnvoll die Ober- und Unterseite des Stahls zugleich einzubrennen und muss ich beim späteren Gebrauch wieder m ...

Dominik
6 Monate 25 Tage

Hallo,nimmst Du den Stahl blank 6 mm ? Der kostet jedoch nicht 30 € sondern 64,33 €Das mit dem Preis ist ein guter Punkt. ...

martl
6 Monate 27 Tage

Hallo,nimmst Du den Stahl blank 6 mm ? Der kostet jedoch nicht 30 € sondern 64,33 €. Hast Du eine Info um wieviel sich de ...

Schon gebacken?

Nussiger Pizzateig mit Roggenmehl und We…

Dieser würziger Pizzateig schafft einen Spagat, den man normalerweise bei Lebensmittel selten sieht: Er ist gesund und lecker. Ein Rezept von Gastautor Martin Froese.

Grillbrot vom Rost: Das Highlight auf de…

Dass Salat beim Grillen das frühzeitige Highlight ist, kennt jeder. Das muss natürlich nicht sein – schließlich kannst du ganz einfach leckeres Brot auf den Tisch zaubern, dass die Gäste dir aus den Händen reißen, bevor das Fleisch auf dem Tisch steht...

Grundrezept: Pizza vom Backblech - Pizza…

Pizza vom Backblech ist nicht gleich Pizza vom Backblech. Vor allem dann nicht, wenn sie nach römischer Art zubereitet wird. In diesem Gastbeitrag von Julia Ma erfährt ihr, wie man eine richtig gute Blechpizza selber macht und wie lange man...

Welche Tomaten sind die besten für eine…

Eins ist klar: Das Rote muss auf das Runde! Doch Tomaten sind nicht gleich Tomaten und auch bei der Zubereitung der Tomatensauce gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Zudem gibt es Tomaten in drei verschiedenen Formen: Frisch vom Feld, in der Dose...