Menü

Dieses Rezept hat mir, das kann ich ohne Übertreibung sagen, jede Menge Inspiration für das Pizzabacken gegeben. Die Rede ist von der Pinsa Romana, eine Ur-Form der Pizza. Auch wenn sie zum Verwechseln ähnlich aussieht, ist sie doch sehr unterschiedlich. Durch die Art der Zubereitung ist sie deutlich bekömmlicher als die Art des Teigfladens, die uns fast überall auf der Welt serviert wird.

Beim Kochblog meines Vertrauens. Lamiacucina, bin ich mal wieder über ein Rezept gestoßen, dass ich natürlich sofort ausprobieren musste. Natürlich kann ich nicht widerstehen, wenn die Überschrift Pinsa Romana, die bessere Pizza heißt. 

Also habe ich mich auf den Weg in den Supermarkt gemacht und alles besorgt, was man so braucht. Ich habe mich nicht strickt an das Rezept gehalten, sondern mich nur inspirieren lassen, es waren also die ersten Gehversuche eines längeren Wegs, der mir vermutlich auf der Pinsa-Romana-Reise noch bevorsteht. 

Wichtige Info vorweg: Dieser Teig braucht Zeit. Sehr viel Zeit. Genauer gesagt mindestens 72 Stunden, die der Teig im Kühlschrank reifen und sich entwickeln muss. Diese Zeit musst du also unbedingt einplanen – sonst wird das alles nichts. Der Grund ist, das hier so gut wie keine Hefe ihren Einsatz findet. Das sorgt dafür, dass der Teig sehr bekömmlich ist und im Bauch nicht mehr weiter gährt.

Ebenfalls überraschend ist die geringe Menge an Salz, die du hier verarbeitest. Du verteilst das Salz erst nach dem Backen über der Pinsa.    

Dies ist das Teigrezept für vier große Pinse – das reicht für ca. 8 Personen 

350 Gramm Dinkelmehl - Typ 630
350 Gramm Pizzamehl Tipo 00
100 Gramm Vollkornweizenmehl
150 Gramm Reismehl
100 Gramm Kichererbsenmehl
ca. 800 ml kaltes Wasser
500 mg Trockenhefe
10 Gramm Salz
10 ml  Olivenöl

 

Pinsa Romana Teig kneten
Eine sehr feuchte Angelegenheit: Den Teig der Pinsa Romana kneten

 

1. Lös die Trockenhefe in ca. 50 ml des Wassers auf.

2. Gib die Mehle zusammen in eine Schüssel. 

3. Füg die Hefe-Wassermischung und das restliche Wasser hinzu und fang schon mal an, den Teig zu Kneten und füge nach ca. 5 Minuten das Salz hinzu.

4. Knete den Teig circa 20 Minuten und füg kurz vor Schluss das Olivenöl hinzu. Nicht wundern: Der Teig ist deutlich klebriger als ein herkömmlicher Pizzateig, da der Wassergehalt sehr hoch ist. 

5. Lass den Teig nun eine halbe Stunde ruhen, lass aber alle zehn Minuten die Knethaken ein paar Runden durch den Teig drehen.

6. Verschließ nun den Teig in einer Schüssel und stell das alles in den Kühlschrank. Wie oben schon beschrieben mindestens 72 Stunden. Pizza ist schließlich kein Fast Food.

7. Hohl den Teig drei Stunden bevor du ihn in den Ofen schiebst aus dem Kühlschrank heraus, damit er Zimmertemperatur bekommt. 

8. Nun solltest du den Teig dehnen und falten, damit er ein besseres Klebergerüst erhält. Dazu musst du das oberer Drittel des Teigs dehnen und auf das mittlere Drittel legen. Mit dem unteren Drittel verfährst du genauso. 

9. Nun breitest du den Teig auf einem Backblech aus, drückst mit allen Fingern gleichzeitig kleine Vertiefungen in den Teig.

10. Schieb den Teig bei ca. 200 Grad in den Ofen und back ihn circa 15 bis 20 Minuten. 

Der fertige Teig auf einem Pizzaschaber

 

Normalerweise wird die Pinsa Romana erst nach dem Backen belegt, natürlich kannst du das aber auch – wie bei einer normalen Pizza – vorher erledigen. Traditionellerweise kannst du alles auf die Pinsa Romana packen, was du gerne magst. Dadurch bist du deutlich freier und experimenteller als bei einer neapolitanischen Pizza. Das habe ich auch so gemacht, wie du auf den Bildern sehen kannst. Da der Rand ziemlich dick geworden ist, habe ich bei der zweiten Fuhre ihn etwas flacher gedrückt, mit Käse gefüllt und so eine Cheesy Crust gebacken. Bisher hatte ich mich immer dagegen geweigert, Mozzarella im Rand zu verstecken, weil es mich zu sehr an Fast-Food-Pizza-Tempel erinnert hat, als an anständiges und liebevolle zubereitetes Essen. Hat sich aber auf jeden Fall gelohnt und funktioniert hervorragend. 

Mich hat insgesamt der Geschmack des Teigs so überzeugt, dass ich vermutlich nie wieder eine Pizza ohne Reismehl backen kann, sie wird einfach unfassbar knusprig. Das Kichererbsenmehl ist zugegeben Geschmacksache, ich werde es beim nächsten Mal vermutlich im Regal stehen lassen oder auch passend dazu dem Belag eine orientalische Note geben, damit das geschmacklich runder wird.

Eine fertige Pinsa Romana 

Nährwerte pro Portion


456 2g 16g
Kalorien   Fett   Eiweiß

Mehr Informationen zur Nährwertberechnung gibt es hier.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Kommentare

Schon gebacken?

Pizza einfrieren - so geht's

Immer Pizza parat, die man nur noch in den Ofen schieben muss, die schneller warm ist, als der Bringdienst sich auf den Weg macht und die besser schmeckt, als Tiefkühlkost ist schlichtweg ein Traum. Doch wie gut funktioniert es, Pizza...

Roggenfladen mit Chorizo und Rührei

"Das ist aber ganz schön gesund". Genauso abwertend wie voreilig kam das Feedback aus dem Mund der Bekochten. Als jedoch eine Gabel nach der anderen in genau diesen Mund wanderte, waren die Zweifel schnell aufgemampft. Ja, sogar ein Fladen aus...

Pizza Coppa mit Burrata

Pizza Coppa mit Burrata

Diese Pizza steht nicht gerade auf der Speisekarte von Weight Watchers - und vermutlich genau deshalb ist sie unfassbar lecker. Extrem cremiger Burrata, der auf der Zunge zergeht und einen italienischen Coppa, hauchdünn geschnitten aber mit dickem Geschmack.

Tiefkühlpizza gegen Selbstgemachte: Was …

So ziemlich jedes Kind weiß, dass Pizza nicht gerade für einen Six-Pack sorgt. Doch gilt das auch für eine selbstgemachte Pizza, die man zu Hause in den Ofen schiebt. Ich wollte es wissen und habe die Nährwerte einer Tiefkühl-Pizza mit...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen