Menü
Nährwert: 900
Zubereitungszeit: 2400
Kategorie: Herbst
Länderküche: italienisch
Keywords: Hokkaido, Gorgonzola Dolce, Schinken, Prosciutto, Parmaschinken, Schwarzwälder Schinken,
prepTime: 45
Portionen: 1
Zutatenliste: Pizzateig, Tomatensoße, Hokkaidokürbis, Gorgonzola, Schinken
Pizza Kürbis Gorgonzola

Gorgonzola mit Kürbis passen hervorragend auf eine Pizza. Wer nicht ohne Fleisch auskommt, kann dem Ganzen mit einem Schinken eine Würze verpassen, die diese Pizza unvergesslich macht.   

Cremiger Gorgonzola für die Pizza

In meinem Fall fiel die Wahl auf einen cremigen Gorgonzola, da dieser einfach besser im Ofen verläuft und sich sehr gut mit dem Mozzarella daneben vereint. Daher greif ich meistens zu Gorgonzola Dolce, da diese Version weniger pikant ist und den Fladen nicht komplett dominiert, sondern auch noch andere Nuancen zulässt.

Hokkaido ideal fürs Pizzabacken

Beim Kürbis für die Pizza fällt bei mir die Wahl meistens auf einen Hokkaido. Weil man ihn nicht zwangsläufig schälen muss, sondern weil man ihn sowohl gekocht, gebraten gebacken aber eben auch roh konsumieren kann. Sollte es nämlich tatsächlich mal passieren, dass der Kürbis im Backofen nicht komplett durchgebacken wird – was eigentlich nicht passieren sollte – kann man ihn auch getrost roh essen.

Schinken für Fleischliebhaber

Eigentlich kommt diese Pizza auch ohne Fleisch aus. Wer aber nicht darauf verzichten mag, kann durchaus nach dem Backen noch einen Schinken auf den Fladen legen. Warum erst nach dem Backen? Weil die Hitze des Fladens durchaus reicht, um den dünnen Schinken durchzugaren. Prinzipiell kann man ihn schon vor dem Backen auf die Pizza legen. Das birgt aber die Gefahr, dass er im Ofen verbrennt oder das Fett aus dem Schinken die Pizza zu feucht werden lässt. Daher ist es besser, den Schinken oder auch dünn geschnittene Salami erst nach dem Backen darauf zu packen. Sind die Scheiben etwas dicker geschnitten, kann man sie auch erst während des Backens drauf legen und so nur wenige Minuten durchgaren. 

Zutaten: Alles was du für 4 Pizzen brauchst

500 Gramm Weizenmehl – idealerweise Tipo 00  
3 Gramm Trockenhefe
ca. 300 ml Wasser (Zimmertemperatur)
15 Gramm Meersalz

Teig zubereiten:

 

  1. Die Hefe im Wasser auflösen.
  2. Das Mehl in eine Schüssel geben. 
  3. Die Hefe-Wasser-Lösung zum Mehl hinzugeben und ihn 10 Minuten kneten.
  4. Salz hinzufügen und dann so lange weiter kneten, bis der Teig das Salz komplett aufgenommen hat.
  5. Den Teig in eine Schüssel legen, mit einer Folie oder einem Küchentuch zudecken und eine viertel Stunde bei Zimmertemperatur ziehen lassen.
  6. Nun zugedeckt in den Kühlschrank stellen. Nach circa acht Stunden den Teig aus dem Kühlschrank holen und ihn zu vier gleich große Kugeln formen. 
  7. Die Teigballen in einen geeigneten Behälter legen und ihn zurück in den Kühlschrank stellen, wo er einen, besser zwei Tage ziehen kann.
  8. Ein paar Stunden vor dem Backen den Teig aus dem Kühlschrank holen und aufwärmen lassen.
  9. Den Ofen so heiß wie möglich vorheizen. 

Belag vorbereiten:

240 Gramm San Marzano Tomaten aus der Dose
200 Gramm Büffelmozzarella
120 Gramm Gorgonzola
  Hokkaido Kürbis
8 Scheiben geräucherter Schinken (optional)
Prise Meersalz
Prise Oregano

 

  1. Die San Marzano Tomaten in einen großen Behälter geben und mit einem Kartoffelstampfer oder einer Gabel zerdrücken. 
  2. Büffelmozzarella mit der Hand zerdrücken, sodass kleine Stücke entstehen. 
  3. Die Mozzarellastücke auf einem Küchentuch trocknen lassen. 
  4. Den Kürbis waschen, in dünne Scheiben schneiden (ca. 3mm) und beiseite stellen.

Pizza fertigstellen:

  1. Den Teig am besten mit der Hand ausbreiten. 
  2. Die Tomatensauce mit einem großen Löffel von der Mitte nach außen hin verteilen. 
  3. Den Mozzarella gleichmäßig auf der Pizza verteilen. 
  4. Den Gorgonzola in kleine Portionen teilen und auf der Pizza verteilen.
  5. Den Kürbis ebenfalls gleichmäßig auf der Pizza verteilen.
  6. Die Pizza in den Ofen geben und goldbraun backen.
  7. Die Pizza aus dem Ofen holen und sofort mit dem Schinken belegen. 
  8. Vor dem Servieren Meersalz und Oregano über die Pizza streuen.
  9. Fertig!

 

 Nährwerte pro Portion (mit Schinken)


900 25g 41g
Kalorien   Fett   Eiweiß

Mehr Informationen zur Brennwertberechnung gibt es hier.

 Pizza Kürbis Gorgonzola

"

portrait Salamico

Hat dir der Beitrag gefallen? Hast du Anregungen? Dann lass doch einen Kommentar da. Ich freu mich über dein Feedback!

Liebe Grüße,
Dominik von Salamico

1000 Buchstaben übrig


Suche

Folge uns auf Instagram

Kommentare

Nick
15 Tage 20 Stunden

Vielen Dank für diesen tollen Blogartikel. Ich nehme meistens Scamorza Käse für unsere Pizzen im Fotostudio, der verläuft ...

Dominik
22 Tage 4 Stunden

Oh, du hast vollkommen Recht. Das war ein Tippfehler, der mir Jahre lang nicht aufgefallen ist. Danke für den Hinweis! Habe ...

Tina
22 Tage 17 Stunden

In der Zutatenliste steht 500g mehl und 290ml Wasser... In der Zubereitung steht verrühre 500ml wasser mit Hefe..... Was g ...

Dominik
2 Monate 5 Tage

Hi Nick, wer einen Ooni hat, muss seinen Backofen natürlich nicht mehr tunen – damit bekommt man auch so super Pizzen hin. ...

Nick Freund
2 Monate 7 Tage

Vielen Dank für diesen Tipp. Ich backe meine Pizzen immer mit ca. 430 Grad Durchschnittstemperatur im Ooni Gasbackofen und b ...

Schon gebacken?

Brezeln und Laugenbrötchen selber mache…

Laugenbrezel oder -brötchen gehen eigentlich immer – besonders zum Frühstück. Und da der Teig dieses Rezepts hervorragend über Nacht im Kühlschrank geht, hat man problemlos am Sonntagmorgen frisches Gebäck, das deutlich aromatischer und leckerer ist, als was euch die Aufback-Bäckerei...

Pinsa Romana Zucchini Trifolati

Diese Pinsa Romana besticht durch einen vegetarischen Belag, der es aber absolut in sich hat – und das trotz der wenigen Zutaten. Die Zucchini ist hier das tragende Element. Sie wird klein gehackt und angebraten und wird so zur Zucchini...

Sonntagsbrötchen für Langschläfer: Ei…

Natürlich könnte ich auch morgens eine Pizza frühstücken, aber bei frischen Brötchen werde ich natürlich schwach. Dieses Rezept sorgt für einen leckeren Start in den Tag.

Pinsa Romana Aubergine Scamorza

Diese Pinsa kommt ohne Tomatensauce aus, dafür überzeugt sie durch eine leckere Kombination von Auberginen und Scamorza, die dafür sorgt, dass man weder Schinken noch Salami als Belag vermisst. Eine ideale vegetarische Variante, die viele überraschen wird.