fbpx
Menü

Raclette lässt nicht nur Käse, sondern auch viele Herzen schmelzen. Wer dann noch kleine Pizzen mit dem Tisch-Grill zubereitet, bringt etwas Abwechslung in die Pfanne.

Beim Raclette wird Essen zum Erlebnis: Jeder darf seine Pfanne selbst zubereiten, beim Tisch-Nachbarn Inspiration holen und gemeinsam warten, bis der Käse endlich geschmolzen ist. Wer etwas Abwechslung in die Pfanne bringen will, kann sich eine Mini-Pizza zubereiten. Mit diesen Tipps gelingt das ohne Probleme.  

Teig für die Raclette-Pizza

Da der Teig im Raclette-Grill nicht viel Platz hat, um aufzugehen, bietet sich ein einfacher Teig ohne Hefe an. Der ist schnell zubereitet und man kann ihn beispielsweise am nächsten Tag für Flammkuchen verwenden. Je länger der Teig steht, desto besser wird er in der Regel. Daher kann man auch den Teig für das Raclette einen Tag vorher zubereiten und im Kühlschrank lagern. Wenn es schnell gehen muss, reichen aber auch 30 Minuten Gehzeit. 

Der richtige Käse für die Mini-Pizza 

Hier könnt ihr wie bei einer klassischen Pizza auf Mozzarella zurückgreifen. Wer aber sowieso eine große Packung Raclette-Käse auf dem Tisch stehen hat und den auch aufbrauchen möchte, kann natürlich auch Raclette-Käse verwenden. Tipp: Schneidet die Käsescheiben in dünne Streifen. So könnt ihr die Menge besser kontrollieren. Die Scheibe am Stück wäre einfach zu dick für die Mini-Pizza. 

 

Rezept für den Teig der Raclette-Pizza - reicht für 8 bis 10 Mini-Pizzen

200 Gramm Mehl 550
120 ml Wasser
1 Teelöffel Salz
1 Teelöffel Olivenöl

 

  1. Alle Zutaten vermischen und circa 10 Minuten kneten.
  2. Danach den Teig in einem luftdichten Behälter oder in Klarsichtfolie gewickelt in den Kühlschrank stellen.
  3. ----- Wartezeit ca. 30 Minuten -----
  4. Kurz vor dem Essen den Teig aus dem Kühlschrank holen.
  5. Den Teig in kleine Stücke teilen, die gerade so groß sind, dass sie das Pfännchen ausfüllen. 

 

Die Raclette-Pizza zubereiten

  1. Den Teig ausbreiten und in das Pfännchen legen. Er sollte wenige Millimeter dick sein.
  2. Das Pfännchen unten den Grill legen und den Teig ohne Belag so lange backen, bis der Boden braun wird.
  3. Nun den Teig in der Pfanne wenden und mit Tomatensauce bestreichen.
  4. Jetzt kommt der Käse und der restliche Belag darauf. Schinken, Salami, Paprika – alles was schmeckt. Aber nicht zu viel sonst kann der Belag verbrennen. 
  5. Fertig backen

 

 

"

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Suche

Folge uns auf Instagram

Kommentare

Schon gebacken?

Pizza mit Trüffel, Trüffel und noch me…

Pizza Trüffel

Trüffel und Pizza ist eine wahnsinnig gute Kombination – davon muss man niemanden überzeugen, der auf den Edel-Pilz steht. Natürlich kann man sich in großem Stil den Trüffel auf die Pizza reiben, es gibt aber noch zursätzliche Möglichkeiten, der Pizza...

Perfektes Finger-Food: Deftige Pizza-Buc…

Buchteln, auch Rohrnudeln genannt, stehen meist als süße Gerichte auf den Speisekarten. Wer sie aber mit einer deftigen Füllung versieht und noch etwas Rotwein in den Teig vermengt, erhält deftige Pizza-Buchteln, die ideales Fingerfood sind.

Tipo 00: Das Mehl für die beste Pizza

Wer sich etwas länger mit Pizzabacken beschäftigt, kommt irgendwann zur Erkenntnis. Mehl ist nicht gleich Mehl. Das beste Ergebnis bekommt man mit Tipo 00 Mehl. Wir zeigen, was es mit dem Mehl auf sich hat, auf das alle Pizzaoili schwören.

Die teuerste Pizza der Welt: Mit 24 Kara…

Natürlich kein Blattgold, sondern Banane

Von wegen Arme-Leute-Essen: Mit ein bisschen Blattgold hier und etwas Kaviar da, wird die Pizza zum dekadenten Snack für die oberen Zehntausend. Hier findet ihr zwei Pizza-Tempel, in denen ihr euer Erspartes einfach auffuttern könnt.