fbpx
Menü

Raclette lässt nicht nur Käse, sondern auch viele Herzen schmelzen. Wer dann noch kleine Pizzen mit dem Tisch-Grill zubereitet, bringt etwas Abwechslung in die Pfanne.

Beim Raclette wird Essen zum Erlebnis: Jeder darf seine Pfanne selbst zubereiten, beim Tisch-Nachbarn Inspiration holen und gemeinsam warten, bis der Käse endlich geschmolzen ist. Wer etwas Abwechslung in die Pfanne bringen will, kann sich eine Mini-Pizza zubereiten. Mit diesen Tipps gelingt das ohne Probleme.  

Teig für die Raclette-Pizza

Da der Teig im Raclette-Grill nicht viel Platz hat, um aufzugehen, bietet sich ein einfacher Teig ohne Hefe an. Der ist schnell zubereitet und man kann ihn beispielsweise am nächsten Tag für Flammkuchen verwenden. Je länger der Teig steht, desto besser wird er in der Regel. Daher kann man auch den Teig für das Raclette einen Tag vorher zubereiten und im Kühlschrank lagern. Wenn es schnell gehen muss, reichen aber auch 30 Minuten Gehzeit. 

Der richtige Käse für die Mini-Pizza 

Hier könnt ihr wie bei einer klassischen Pizza auf Mozzarella zurückgreifen. Wer aber sowieso eine große Packung Raclette-Käse auf dem Tisch stehen hat und den auch aufbrauchen möchte, kann natürlich auch Raclette-Käse verwenden. Tipp: Schneidet die Käsescheiben in dünne Streifen. So könnt ihr die Menge besser kontrollieren. Die Scheibe am Stück wäre einfach zu dick für die Mini-Pizza. 

 

Rezept für den Teig der Raclette-Pizza - reicht für 8 bis 10 Mini-Pizzen

200 Gramm Mehl 550
120 ml Wasser
1 Teelöffel Salz
1 Teelöffel Olivenöl

 

  1. Alle Zutaten vermischen und circa 10 Minuten kneten.
  2. Danach den Teig in einem luftdichten Behälter oder in Klarsichtfolie gewickelt in den Kühlschrank stellen.
  3. ----- Wartezeit ca. 30 Minuten -----
  4. Kurz vor dem Essen den Teig aus dem Kühlschrank holen.
  5. Den Teig in kleine Stücke teilen, die gerade so groß sind, dass sie das Pfännchen ausfüllen. 

 

Die Raclette-Pizza zubereiten

  1. Den Teig ausbreiten und in das Pfännchen legen. Er sollte wenige Millimeter dick sein.
  2. Das Pfännchen unten den Grill legen und den Teig ohne Belag so lange backen, bis der Boden braun wird.
  3. Nun den Teig in der Pfanne wenden und mit Tomatensauce bestreichen.
  4. Jetzt kommt der Käse und der restliche Belag darauf. Schinken, Salami, Paprika – alles was schmeckt. Aber nicht zu viel sonst kann der Belag verbrennen. 
  5. Fertig backen

 

 

"

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Suche

Folge uns auf Instagram

Kommentare

Schon gebacken?

Pizza Bianca mit Kartoffeln, Radicchio u…

Auch wenn es sich komisch anhört: Kartoffeln passen hervorragend auf eine Pizza, gerade dann, wenn man sie mit Radicchio und Gorgonzola kombiniert. Diese weiße Pizza ist optisch ein kleines Highlight – geschmacklich natürlich auch.

Pinsa Romana Schinken Kartoffel

Diese Pinsa besticht durch ihre Einfachheit. Der Belag benötigt keine langen Vorarbeit, die Zutaten sollte jeder zu Hause haben oder zumindest problemlos im Supermarkt bekommen. Dennoch hat diese Pinsa eine kleine Überraschung parat. Nämlich Kartoffeln.

Kürbispizza mit Pfifferlingen und Schwa…

Herbstzeit ist Kürbiszeit. Und da das Gewächs sich auch auf einer Pizza hervorragend macht, gibt es hier ein Hokkaidokürbis-Rezept, das über den vergangenen Sommer und die dunkel werdenden Tage hinwegtröstet.

Loch im Brötchen: Womit soll ich's stop…

Neulich beim Frühstück: Nachdem das Brotmesser den Laugenknoten im Stile eines Alexander der Große geteilt hat, bot sich ein Blick in den Abgrund. Genauer gesagt in den Teig-Abgrund. Denn dort wo sich normalerweise eine saftige, vollmundige Krume erstreckt, prangte einfach nur ein...