Menü

Natürlich könnte ich auch morgens eine Pizza frühstücken, aber bei frischen Brötchen werde ich natürlich schwach. Dieses Rezept sorgt für einen leckeren Start in den Tag.

Es gibt diese Sonntage, an denen man einfach nicht aus dem Haus möchte. Da gleicht der Gang zum Bäcker schon einem Marathonlauf. Dieses Rezept sorgt dafür, dass man auch an einem regnerischen oder winterlichen Tag frisch duftenden Brötchen zum Frühstück servieren kann.

Der Teig muss über Nacht im Kühlschrank ziehen und kann dann am Sonntag morgen innerhalb einer knappen halben Stunde im Backofen seinen finalen Aggregatzustand erhalten. Ideal also, um in der Zwischenzeit den Tisch zu decken und den Rest des Frühstücks vorzubereiten.

Bei diesem Rezept habe ich mich am Originalrezept der Langschläfer von Homebaking bedient und mich an die Variante ohne Vorteig gehalten. Einen Teil des Wassers habe ich durch Milch ersetzt, um alles etwas fluffiger zu gestalten. Geschmacklich war das Ergebnis toll, auch wenn es - anders als in der Rezeptvorlage - eher ein Kastenbrot statt Wurzelbrot geworden ist. Da ich die bereits erwähnte Milch verwendet habe, hat das auch so super gepasst.

Das Ergebnis war sehr geschmackvoll, ziemlich fluffig und passt durch die leichte Süße vom Honig ideal zu einem grandiosen Start in den Tag. 

Rezept für 10 Sonntagsbrötchen 

500 Gramm 550er Weizenmehl
150 ml Wasser
150 ml Milch 1,5%
2 Gramm Trockenhefe
10 Gramm Honig
10 Gramm Meersalz
 

 

  1. Mehl, Wasser und 100 ml Milch miteinander vermengen und 30 Minuten ziehen lassen.
  2. Die restliche Milch mit der Trockenhefe und dem Honig vermischen und dem Teig hinzufügen. Alles ca. 5 Minuten kneten. 
  3. Danach das Salz hinzufügen und alles so lange kneten, bis das Salz komplett im Teig verschwunden ist. 
  4. Den Teig 30 Minuten ziehen lassen und ihn dann von außen zur Mitte hin falten. 
  5. Weitere 30 Minuten warten und ihn erneut von außen zur Mitte hin halten. 
  6. Das gleich nach 30 Minuten noch einmal wiederholen und den Teig in eine eingefettete Backform geben. Wer viele kleine Backofen hat, kann auch mehrere nehmen und erhält kleine leckere Brötchen. Ich habe eine große, lange Form genommen und daher ein langes Brot bekommen – was auch sehr lecker war.
  7. Die Form abdecken und in den Kühlschrank stellen
  8. ---------------- Wartezeit 8 - 16 Stunden -----------------
  9. Den Backofen auf 250 Grad aufheizen.
  10. Eine feuerfeste Schüssel mit Wasser in den Ofen stellen.
  11. Die Backform in den Ofen geben.
  12. Nach zwei bis drei Minuten den Backofen auf 210 Grad reduzieren. 
  13. Alles dann noch circa 20 Minuten weiter backen. Fertig!

 

 Nährwerte pro Brötchen 


160 0,7 g 6,5 g
Kalorien Fett Eiweiß

Mehr Informationen zur Brennwertberechnung gibt es hier.

 Das Ganze ist im Rahmen des Synchronbacken entstanden. Wenn ihr sehen wollt, wer sich noch alles an dem Rezept abgearbeitet hat, hier findet ihr die übrigen Teilnehmer: Silvia von Kulturgut Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum Caroline von Linal's Backhimmel Britta von Backmaedchen 1967 Carla von Herbs & Chocolate Johanna von Dinkelliebe Simone von zimtkringel Manuela von Vive la réduction! Conny von Mein wunderbares Chaos Britta von Brittas Kochbuch Sandra von From-Snuggs-Kitchen Dagmar von Dagmars Brotecke Carmen von Carmecitas_baking_and_more  Volker von volkermampft

"

portrait Salamico

Hat dir der Beitrag gefallen? Hast du Anregungen? Dann lass doch einen Kommentar da. Ich freu mich über dein Feedback!

Liebe Grüße,
Dominik von Salamico

1000 Buchstaben übrig


Caroline
Deine Langschläfer sehen toll aus!
Johanna-Dinkelliebe
Die Krume sieht bei deinem Brot richtig schön locker und weich aus. Ein weiche Brotwolke , die man sich gerne zum Frühstück belegt und hineinbeißt.Liebe GrüßeJohanna
Dagmars brotecke
Dein Langschläfer sieht super locker aus...ich würde sagen, ist dir gelungen...ich war nicht so ganz zufrieden, hätte besser sein können. LgDagmar
Simone
Pizza könnte ich zwar auch Frühstücken, aber deine Langschläfer finde ich auch toll! Bei mir wurde es übrigens auch eine recht unwurzelige Variante.
Britta
Deine Langschläfer sehen toll aus. Du bist also mit dem Ergebnis zufrieden?BTW: Type 700 ist in Österreich, was bei uns in D Type 550 ist. Also alles richtig gemacht. ;-)
Kathrina
Das sieht sehr lecker aus. Total fluffig.
zorra vom kochtopf
Dein Langschläfer sieht wirklich gschmackig aus. Meine sind leider nix geworden...

Suche

  

Folge uns auf Instagram

Kommentare

Dominik
18 Tage 14 Stunden

Hi Claudia, die Menge sollte eigentlich stimmen. Ich habe den Teig relativ dünn ausgerollt. Das war aber auch eine kleine K ...

Claudia Killian
18 Tage 16 Stunden

Coole Idee! Stimmt die Mehl Menge mit nur 180g für eine ganze Kastenform? Liebe Grüße, Claudia

Dominik
1 Monat

Hallo Matthias, Du kannst den restlichen Teig als Vorteig verwenden. Einfach einem frischen Teig hinzufügen. Du musst dann ...

Matthias
1 Monat 1 Tag

Hi Dominik, danke für die ausführliche Anleitung, zu der sich mir eine Frage stellt: Wenn ich mit jedem neuen Schritt nur e ...

Steffen
1 Monat 7 Tage

Günstige Dosentomaten werden ja im Allgemeinen chemisch (mit einer Lauge) geschält und enthalten Zitronensäure, die zum N ...

Schon gebacken?

Pizza Babka: Das Rezept zum Trend aus Ne…

Wenn Pizza auf einen Hefekuchen trifft, kommt etwas heraus, was in den sozialen Medien einen großen Hype erzeugt: Die Pizza Babka. So bereitet man das Trend-Gericht zu, das ideal zu jeder Pizzaparty passt.

No Knead Pinsa Romana mit Rinderstreifen…

Wer gerne Pizza selber backt, sollte unbedingt mal eine Pinsa Romana zubereiten. Denn diese Art der Pizza ist handwerklich anspruchsvoll, aber unfassbar lecker. Hier erfahrt ihr, wie ihr den Teig als No-Knead zubereitet. Also ohne langem Kneten in der Küchenmaschine...

Schneller Snack: Schinken-Käse-Ecken

Manchmal muss schnell was Leckeres auf den Tisch: Wenn unerwartet Besuch oder spät abends der Hunger vorbei kommt. Eine Pizza dauert hier einfach zu lange und ist auch zu mächtig. Die beste Alternative sind Schinken-Käse-Ecken, die nach einer halben Stunde...

Sauerteigbrot mit Emmervollkornmehl: Gan…

Da der Mensch ja nicht nur alleine von Pizza leben kann, muss ich zwischendurch auch mal ein Brot backen. Und was bietet sich mehr an, als mit selteneren Mehlen zu experimentieren? Daher kam dieses Mal Emmervollkornmehl in einem Sauerteigbrot zum...