Menü
Nährwert: 500
Zubereitungszeit: 4320
Länderküche: italienisch
Keywords: Blechpizza römisch
prepTime: 45
Portionen: 1
Zutatenliste: 550 Gramm Caputo Saccorosso Mehl, 2,5 Gramm frische Hefe, 440 ml Wasser, 14 Gramm Salz, 14 ml Olivenöl

Pizza vom Backblech ist nicht gleich Pizza vom Backblech. Vor allem dann nicht, wenn sie nach römischer Art zubereitet wird. In diesem Gastbeitrag von Julia Ma erfährt ihr, wie man eine richtig gute Blechpizza selber macht und wie lange man sie backen muss.

Pizza in Teglia alla Romana – oder eben auf Deutsch: Blechpizza nach römischer Art – besticht durch ihren hohen Wasseranteil von bis zu 90% und der langen Fermentation von mindestens 24 Stunden bis zu 72 Stunden. Dies gibt dem Teig die schönen Luftblasen und macht ihn leicht und bekömmlich. In Rom gibt’s Pizza al taglio (Pizzastücke, die nach Gewicht verkauft werden) gefühlt an jeder Straßenecke.



Ich liebe diese Art von Pizza wegen der weichen, leichten Krume und dem knusprigen Boden. Außerdem eignet sich die Pizza für diverse Beläge, weswegen man seiner Kreativität freien Lauf lassen kann.

Für dieses Rezept sind insgesamt 72 Stunden Teigruhe vorgesehen. Wenn die Pizza also am Samstag Abend auf dem Teller landen soll, sollte man am Mittwoch Abend mit der Teigherstellung beginnen. Außerdem von Vorteil: Eine Küchen- oder Knetmaschine – wegen des hohen Wassergehalts im Teig.

Zutaten (für zwei Portionen à 500 Gramm für ein Blech mit den Maßen 35 x 28 cm):

550 Gramm Caputo Saccorosso Mehl (oder idealerweise ein Tipo 00 Mehl mit hohem Proteingehalt über 12%)
2,5 Gramm frische Hefe
440 ml Wasser (wichtig: eiskalt, eventuell kühlen mit 2 - 3 Eiswürfeln, dabei sind die Eiswürfel beim Wiegen mitzurechnen)

14 Gramm

Salz
14 ml  Olivenöl

Teigzubereitung:

  1. Mehl in die Schüssel der Knetmaschine geben.
  2. Hefe drüber streuen.
  3. Maschine auf langsamer Stufe starten.
  4. 75 % des Wassers langsam hinzugeben (innerhalb von 1,5 Minuten).
  5. Wenn der Teig eine feste und gleichmäßige Konsistenz angenommen hat, langsam und schluckweise den Rest des Wassers hinzugeben. Bis das gesamte Wasser eingeflossen ist, können bis zu 20 Minuten vergehen.
  6. Salz langsam hinzugeben.
  7. Danach Öl langsam hinzugeben.
  8. Anschließend den Teig aus der Schüssel auf die Arbeitsplatte bringen, und zu einem Ball mit glatter Oberfläche formen und in einen verschließbaren Behälter legen.
  9. Danach den Behälter für 48 Stunden in den Kühlschrank geben.
  10. Nach den 48 Stunden den Teig aus dem Kühlschrank holen und in zwei gleich schwere Portionen teilen und jeweils in einen verschließbaren Behälter geben.
  11. Die Behälter dann für 24 Stunden in den Kühlschrank geben.
  12. Vor dem Backen, die Boxen circa 2 - 3 Stunden  aus dem Kühlschrank holen und bei Raumtemperatur gehen lassen (im Winter etwas länger als im Sommer).

Ausformen, Belegen und Backen:

  1. Ofen vor dem Backen aufheizen (250 Grad Ober- und Unterhitze).
  2. Das Blech mit einem Pinsel mit etwas Olivenöl bestreichen.
  3. Für das Ausformen der Teige am besten Semola verwenden. Die Teiglinge sanft mit den Fingern „massieren“ und dadurch ausbreiten.
  4. Den Teig vorsichtig ins Blech legen und ausbreiten.
  5. Belegen und dann bei 250 Grad ca. 15 min backen (je nach Belag und Bräunungsgrad ein paar Minuten länger).
  6. Die fertige Pizza in kleinere Stücke schneiden und servieren.

 

Pizza in Teglia alla Romana Nährwerte pro Portion - dazu kommt natürlich noch der Belag


500 5g 16,5g
Kalorien   Fett   Eiweiß

Mehr Informationen zur Nährwertberechnung gibt es hier. 

  

manopasto 

Die Autorin

Dieses Rezept stammt von Julia Ma. Mehr von Julias Pizzen gibt es auf ihrem Blog „manopasto“ oder auf Instagram.

 

"

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Suche

Kommentare

Schon gebacken?

Roggenfladen mit Chorizo und Rührei

"Das ist aber ganz schön gesund". Genauso abwertend wie voreilig kam das Feedback aus dem Mund der Bekochten. Als jedoch eine Gabel nach der anderen in genau diesen Mund wanderte, waren die Zweifel schnell aufgemampft. Ja, sogar ein Fladen aus...

Perfektes Finger-Food: Deftige Pizza-Buc…

Buchteln, auch Rohrnudeln genannt, stehen meist als süße Gerichte auf den Speisekarten. Wer sie aber mit einer deftigen Füllung versieht und noch etwas Rotwein in den Teig vermengt, erhält deftige Pizza-Buchteln, die ideales Fingerfood sind.

Pizza mit Pyrolyse im Backofen backen: G…

Für eine richtig gute Pizza braucht man einen Pizza-Ofen oder einen Backofen, der hohe Temperaturen liefert. Das hat aber leider nicht jeder zu Hause. Theoretisch zumindest kann man mit der Pyrolyse-Funktion des heimischen Backofens ein gutes Ergebnis erreichen und eine...

Frische Hefe oder Trockenhefe: Welche is…

Trockene Hefe oder doch lieber frische Hefe? Muss es wirklich immer die frische Version sein oder reicht es manchmal auch, wenn man einfach mal das Päckchen aufreißt und trockene Hefe nimmt?  

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.