Menü
Nährwert: 500
Zubereitungszeit: 4320
Länderküche: italienisch
Keywords: Blechpizza römisch
prepTime: 45
Portionen: 1
Zutatenliste: 550 Gramm Caputo Saccorosso Mehl, 2,5 Gramm frische Hefe, 440 ml Wasser, 14 Gramm Salz, 14 ml Olivenöl

Pizza vom Backblech ist nicht gleich Pizza vom Backblech. Vor allem dann nicht, wenn sie nach römischer Art zubereitet wird. In diesem Gastbeitrag von Julia Ma erfahrt ihr, wie man eine richtig gute Blechpizza selber macht und wie lange man sie backen muss.

Pizza in Teglia alla Romana – oder eben auf Deutsch: Blechpizza nach römischer Art – besticht durch ihren hohen Wasseranteil von bis zu 90% und der langen Fermentation von mindestens 24 Stunden bis zu 72 Stunden. Dies gibt dem Teig die schönen Luftblasen und macht ihn leicht und bekömmlich. In Rom gibt’s Pizza al taglio (Pizzastücke, die nach Gewicht verkauft werden) gefühlt an jeder Straßenecke.



Ich liebe diese Art von Pizza wegen der weichen, leichten Krume und dem knusprigen Boden. Außerdem eignet sich die Pizza für diverse Beläge, weswegen man seiner Kreativität freien Lauf lassen kann.

Für dieses Rezept sind insgesamt 72 Stunden Teigruhe vorgesehen. Wenn die Pizza also am Samstag Abend auf dem Teller landen soll, sollte man am Mittwoch Abend mit der Teigherstellung beginnen. Außerdem von Vorteil: Eine Küchen- oder Knetmaschine – wegen des hohen Wassergehalts im Teig.

Zutaten (für zwei Portionen à 500 Gramm für ein Blech mit den Maßen 35 x 28 cm):

550 Gramm Caputo Saccorosso Mehl (oder idealerweise ein Tipo 00 Mehl mit hohem Proteingehalt über 12%)
2,5 Gramm frische Hefe
440 ml Wasser (wichtig: eiskalt, eventuell kühlen mit 2 - 3 Eiswürfeln, dabei sind die Eiswürfel beim Wiegen mitzurechnen)

14 Gramm

Salz
14 ml  Olivenöl

Teigzubereitung:

  1. Mehl in die Schüssel der Knetmaschine geben.
  2. Hefe drüber streuen.
  3. Maschine auf langsamer Stufe starten.
  4. 75 % des Wassers langsam hinzugeben (innerhalb von 1,5 Minuten).
  5. Wenn der Teig eine feste und gleichmäßige Konsistenz angenommen hat, langsam und schluckweise den Rest des Wassers hinzugeben. Bis das gesamte Wasser eingeflossen ist, können bis zu 20 Minuten vergehen.
  6. Salz langsam hinzugeben.
  7. Danach Öl langsam hinzugeben.
  8. Anschließend den Teig aus der Schüssel auf die Arbeitsplatte bringen, und zu einem Ball mit glatter Oberfläche formen und in einen verschließbaren Behälter legen.
  9. Danach den Behälter für 48 Stunden in den Kühlschrank geben.
  10. Nach den 48 Stunden den Teig aus dem Kühlschrank holen und in zwei gleich schwere Portionen teilen und jeweils in einen verschließbaren Behälter geben.
  11. Die Behälter dann für 24 Stunden in den Kühlschrank geben.
  12. Vor dem Backen, die Boxen circa 2 - 3 Stunden  aus dem Kühlschrank holen und bei Raumtemperatur gehen lassen (im Winter etwas länger als im Sommer).

Ausformen, Belegen und Backen:

  1. Ofen vor dem Backen aufheizen (250 Grad Ober- und Unterhitze).
  2. Das Blech mit einem Pinsel mit etwas Olivenöl bestreichen.
  3. Für das Ausformen der Teige am besten Semola verwenden. Die Teiglinge sanft mit den Fingern „massieren“ und dadurch ausbreiten.
  4. Den Teig vorsichtig ins Blech legen und ausbreiten.
  5. Belegen und dann bei 250 Grad ca. 15 min backen (je nach Belag und Bräunungsgrad ein paar Minuten länger).
  6. Die fertige Pizza in kleinere Stücke schneiden und servieren.

 

Pizza in Teglia alla Romana Nährwerte pro Portion - dazu kommt natürlich noch der Belag


500 5g 16,5g
Kalorien   Fett   Eiweiß

Mehr Informationen zur Nährwertberechnung gibt es hier. 

  

manopasto 

Die Autorin

Dieses Rezept stammt von Julia Ma. Mehr von Julias Pizzen gibt es auf ihrem Blog „manopasto“ oder auf Instagram.

"

portrait Salamico

Hat dir der Beitrag gefallen? Hast du Anregungen? Dann lass doch einen Kommentar da. Ich freu mich über dein Feedback!

Liebe Grüße,
Dominik von Salamico

1000 Buchstaben übrig


Susanna
GRUNDREZEPT: PIZZA VOM BACKBLECH - PIZZA IN TEGLIA ALLA ROMANA
Bei den Mengenangaben scheint mir hier etwas falsch geraten zu sein: auf 550g Mehl werden 440ml Wasser gegeben, (das ist ja fast ein halber Liter!), daraus ergibt sich kein Teig, den man zu einer Kugel formen könnte. Ebenso kommen mir 2,5g Hefe schon sehr wenig vor. In den meisten Rezepten wird min. ein halber Würfel Hefe, also ca. 20g verwendet. Könnten Sie das bitte richtig stellen?
Dominik
Hey Susanna,

das mag komisch klingen, ist aber durchaus richtig. Der Unterschied zu vielen anderen Rezepten ist die Zeit, die der Teig geht. Wie oben beschrieben braucht der Teig 72 Stunden Ruhezeit. Bei der langen Zeit reicht tatsächlich die geringe Menge an Hefe aus. Probier es gerne mal aus und du wirst einen großen Unterschied zu den Teigen sehen, die mit viel Hefe arbeiten und dafür nur wenige Stunden gehen.

Wichtig ist aber, dass du ein geeignetes Mehl verwendest. Das Caputo-Mehl aus der Beschreibung ist eine gute Wahl. Falls du das nicht zur Hand hast, kannst du auf ein anderes Tippo 00 zurückgreifen, dass aber mindestens 12 Prozent Protein hat. Diese Mehle sind extra für lange Gehzeiten geeignet. Mit einem normalen Mehl aus dem Supermarkt wird das vermutlich etwas schwierig.

Suche

Folge uns auf Instagram

Kommentare

Dominik
5 Tage 19 Stunden

Danke für dein Feedback, Anonymous. Beim nächsten Mal machen wir gerne einen Test mit 50 Leuten. Auch wenn dir fünf Leut ...

Anonymous
5 Tage 20 Stunden

Was für ein Super Test! Man beachte ganze 5 (Fünf) Leute testen Dosentomaten. LOL

Dominik
30 Tage 5 Stunden

Oder aber einfach bei Amazon: https://amzn.to/3MP6nSV

Anonymous
30 Tage 22 Stunden

Im Grow shop gibt es diese Waagen 😂

Nick
1 Monat 22 Tage

Vielen Dank für diesen tollen Blogartikel. Ich nehme meistens Scamorza Käse für unsere Pizzen im Fotostudio, der verläuft ...

Schon gebacken?

Einfacher Pizzateig aus Weizenmehl mit P…

Es muss nicht immer italienisches Pizzamehl sein – gerade dann, wenn der heimische Supermarkt nur herkömmliche Mehle im Angebot hat. Mit diesem Rezept von Fabian Holz zauberst du auch mit normalem Weizenmehl und Dank eines Poolish eine super Pizza auf...

Pinsa Romana mit Feigen und Gorgonzola

Warum ich so sehr auf Pinsa Romana abfahre? Weil der Fladen sehr vielseitig ist und man viele Sachen darauf packen, die auf eine normale Pizza nicht passen. Feige und Gorgonzola ist so eine Kombination. 

Kürbispizza mit Pfifferlingen und Schwa…

Herbstzeit ist Kürbiszeit. Und da das Gewächs sich auch auf einer Pizza hervorragend macht, gibt es hier ein Hokkaidokürbis-Rezept, das über den vergangenen Sommer und die dunkel werdenden Tage hinwegtröstet.

Basilikum richtig trocknen: an der Luft …

Wer Basilikum selbst anbaut, wird jede Menge Blätter übrig haben. Getrocknet kann man die ideal lagern oder auch weiter verschenken. So geht’s.