Menü

Diese Pinsa besticht durch ihre Einfachheit. Der Belag benötigt keine langen Vorarbeit, die Zutaten sollte jeder zu Hause haben oder zumindest problemlos im Supermarkt bekommen. Dennoch hat diese Pinsa eine kleine Überraschung parat. Nämlich Kartoffeln.

Kartoffeln auf eine Pinsa? Was auf den ersten Moment seltsam klingt, erweist sich spätestens beim Essen als leckere Angelegenheit. Die Knolle passt nämlich hervorragend zur Tomate.

Zuvor noch einen leckeren Prosciutto drunter – schon liegt ein leckeres Dreigespann auf dem Fladen. Bettet man das alles noch auf Mozzarella bekommt der Belag die nötige cremige Konsistenz.

Wichtiger Tipp: Die Kartoffel unbedingt in sehr dünne Scheiben schneiden, am besten dünner als zwei Millimeter. Sonst backt sie nicht durch.

Abgesehen vom Belag ist der Teig der Pinsa Romana aber keine einfache und schlichte Angelegenheit. Wer mehr über die Pinsa Romana erfahren möchte, findet ihr auf diese Seite jede Menge Informationen. Wichtige Info für alle, die nicht lesen wollen: Der Teig benötigt 72 Stunden, damit er die richtige Reife hat. Die Zeit sollte man unbedingt einplanen, nur so entfaltet die Pinsa Romana seinen vollen Geschmack. Los geht’s mit dem Pinsa-Teig.

Dies ist das Teigrezept für vier große Pinse – das reicht für ca. 6 Personen 

400 Gramm Dinkelmehl - Typ 630
400 Gramm Pizzamehl Tipo 00
100 Gramm Vollkornweizenmehl
75 Gramm Reismehl
25 Gramm Kichererbsenmehl
ca. 800 ml kaltes Wasser
500 mg Trockenhefe
10 Gramm Salz
10 ml  Olivenöl
  1. Die Trockenhefe in ca. 50 ml des Wassers auflösen.
  2. Die Mehle zusammen in eine Schüssel geben. 
  3. Die Hefe-Wassermischung und das restliche Wasser hinzufügen und schon mal anfangen, den Teig zu kneten.
  4. Nach ca. 5 Minuten das Salz hinzufügen.
  5. Den Teig circa 20 Minuten kneten.
  6. Kurz vor Schluss das Olivenöl hinzufügen. Nicht wundern: Der Teig ist deutlich klebriger als ein herkömmlicher Pizzateig, da der Wassergehalt sehr hoch ist
  7. Den Teig nun eine halbe Stunde ruhen lassen, aber alle zehn Minuten die Knethaken ein paar Runden durch den Teig drehen.
  8. Den Teig in einer Schüssel geben, die man verschließen kann. Alles für 72 Stunden in den Kühlschrank stellen.
  9. ------ Wartezeit 72 Stunden -----
  10. Den Teig drei Stunden bevor man ihn in den Ofen schiebt aus dem Kühlschrank herausholen, damit er Zimmertemperatur bekommt. 
  11. Nun den Teig dehnen und falten, damit er ein besseres Klebegerüst erhält. Dazu das obere Drittel des Teigs dehnen und auf das mittlere Drittel legen. Mit dem unteren Drittel genauso verfahren.
  12. Den Teig nun zur Seite stellen.

Pinsa Romana Schinken Kartoffel fertigstellen

Eine   geschälte Kartoffel
250 Gramm Mozzarella
120 Gramm Prosciutto
16 kleine Tomaten – halbiert
  1. Backofen auf 220 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Kartoffeln in ein Millimeter dünne Scheiben schneiden und zur Seite stellen.
  3. Den Pinsateig mit ausreichend Mehl in vier Teile teilen.
  4. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Teig dort ausbreiten.
  5. Mozzarella in kleine Stücke teilen und auf der Pinsa verteilen.
  6. Prosciutto auf die Pinsa legen.
  7. Kartoffelscheiben auf der Pinsa verteilen.
  8. Auf die Kartoffelscheiben je eine Tomatenhälfte legen.
  9. Im Backofen alles goldbraun backen.
  10. Salz und Oregano darüber streuen.
  11. Fertig.

  

Pinsa Romana Nährwerte pro Portion - dazu kommt natürlich noch der Belag


773 16g 33g
Kalorien   Fett   Eiweiß

Mehr Informationen zur Nährwertberechnung gibt es hier.

"

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Suche

Kommentare

Schon gebacken?

Vegetarische Pizza mit Aubergine, Pfiffe…

Wenn sich vegetarischer Besuch ankündigt, wird es bei immer etwas experimenteller. Auch dieses Mal landeten Sachen auf der Pizza, die für andere Nuancen sorgen, als die herkömmliche Variante mit Wurst. 

Schinken selber machen: So pökelst du r…

Schinken selber machen hatte ich schon länger auf meiner To-do-Liste. Mittlerweile kann ich einen Haken dran machen. Der Aufwand hielt sich in den Grenzen, das Ergebnis war lecker. Doch lohnt sich das Ganze auch?

Kürbispizza mit Pfifferlingen und Schwa…

Herbstzeit ist Kürbiszeit. Und da das Gewächs sich auch auf einer Pizza hervorragend macht, gibt es hier ein Hokkaidokürbis-Rezept, das über den vergangenen Sommer und die dunkel werdenden Tage hinwegtröstet.

Loch im Brötchen: Womit soll ich's stop…

Neulich beim Frühstück: Nachdem das Brotmesser den Laugenknoten im Stile eines Alexander der Große geteilt hat, bot sich ein Blick in den Abgrund. Genauer gesagt in den Teig-Abgrund. Denn dort wo sich normalerweise eine saftige, vollmundige Krume erstreckt, prangte einfach nur ein...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.