Menü

Basilikum ist eines der leckersten Kräuter, die man anbauen kann. Es wächst auf der Fensterbank oder im Garten und wenn man einige Tipps beachtet, ist es sogar pflegeleicht. Hier gibt es Tipps zur bestmöglichen Ernte.

Die Vorteile der regelmäßigen Basilikumernte

Basilikum ernten hat gleich zwei Vorteile: zum einen ist sehr lecker und zum anderen ist das Ernten gut für die Pflanzen. Wer ständig beschneidet, erhält buschige Basilikumpflanzen, die immer wieder neue Blätter austreiben.

Regelmäßiges Beschneiden verzögert auch das Blühen, wodurch die Blätter bitter werden. Je länger du das Basilikum vom Blühen abhältst, desto länger kannst du leckere Blätter ernten.

Wer genügend Setzlinge hat, kann natürlich einen Teil des Basilikums aus optischen Gründen blühen lassen. Essbar sind die Blätter danach auch noch, sie werden eben etwas bitterer und weniger aromatisch – giftig sind sie jedoch nicht.

Wann erntet man Basilikum

Die gute Nachricht ist: Basilikum kann man jederzeit ernten. Die Pflanzen sollten idealerweise mindestens 10 cm hoch sein und 6-8 Blätter pro Zweig haben.

Wer eine Basilikumpflanze aus dem Supermarkt kauft, kann sehr bald nach dem Umtopfen sein Essen verfeinern. Zieht man das Basilikum aus Samen heran, muss man etwa 60 Tagen einrechnen, bis das Basilikum erntereif ist.

Die beste Tageszeit für die Ernte der meisten Kräuter (einschließlich Basilikum) ist der Morgen. Kurz vor der Hitze des Tages sind die Blätter am saftigsten. Wer in den eigenen vier Wänden anbaut, kann problemlos zu jeder Zeit ernten. 


Wo schneidet man den Basilikum richtig ab und steigert den Ertrag?

Das größte Geheimnis bei der Ernte von Basilikum besteht darin, dass man die Pflanzen immer kurz über einem Knoten abschneidet. Knotenpunkte sind leicht zu finden. Suche einfach nach Stellen an den Stängeln, an denen auf beiden Seiten Blätter herauswachsen. Das sind die Blätter, die zu wachsen beginnen, sobald du den Rückschnitt vornimmst.

Basilikum erntet man von oben nach unten. Das ist anders als bei vielen anderen Kräutern, die man von unten nach oben erntet. Dazu eignet sich eine Schere oder ein Messer.

Sobald die Basilikumpflanze zu sprießen beginnt, solltest du regelmäßig ernten - und das am besten bei allen Stängeln. Sonst wächst die Pflanze nicht gleichmäßig nach. Je buschiger die Pflanzen werden, desto mehr Stängel kannst du von jeder Pflanze ernten.

Eine gute Faustregel ist, immer ⅔ der Pflanze intakt zu lassen, du kannst also jeweils etwa ⅓ der Blätter einer einzelnen Pflanze ernten. So können sich die Pflanzen zwischen den Rückschnitten erholen.

Basilikumblüten entfernen

Wie bereits erwähnt, verlieren die Blätter des Basilikums nach der Blüte an Geschmack und Farbe und werden bitterer. Sollte eine Pflanze dennoch blühen, schneide die Bütenköpfe ab, sobald sie sich bilden.

 

Mehr Artikel über Basilikum

Wie man getrocknetes Basilikum lagert

Basilikum kann man super trocknen und eignet sich dann hervorragend für Tomatensaucen. Wie man die leckeren Kräuter danach lagert, erfährst...

Basilikum richtig trocknen: an der Luft oder im Backofen

Wer Basilikum selbst anbaut, wird jede Menge Blätter übrig haben. Getrocknet kann man die ideal lagern oder auch weiter verschenken...

Wie man Basilikum aus dem Supermarkt länger am Leben hält

Basilikum in Töpfen aus dem Supermarkt sind notorisch kurzlebig. Aber es gibt Möglichkeiten, sie haltbar zu machen. Hier erfährst du...

Quietschgrünes Basilikumöl selber machen: So geht's mit Rapsöl

Ein Schuss gutes Öl nach dem Backen auf die Pizza geträufelt, verleiht jedem Fladen eine zusätzliche geschmackliche Note. Wenn es...

"

portrait Salamico

Hat dir der Beitrag gefallen? Hast du Anregungen? Dann lass doch einen Kommentar da. Ich freu mich über dein Feedback!

Liebe Grüße,
Dominik von Salamico

1000 Buchstaben übrig


Suche

Folge uns auf Instagram

Kommentare

Nick
15 Tage 19 Stunden

Vielen Dank für diesen tollen Blogartikel. Ich nehme meistens Scamorza Käse für unsere Pizzen im Fotostudio, der verläuft ...

Dominik
22 Tage 3 Stunden

Oh, du hast vollkommen Recht. Das war ein Tippfehler, der mir Jahre lang nicht aufgefallen ist. Danke für den Hinweis! Habe ...

Tina
22 Tage 16 Stunden

In der Zutatenliste steht 500g mehl und 290ml Wasser... In der Zubereitung steht verrühre 500ml wasser mit Hefe..... Was g ...

Dominik
2 Monate 5 Tage

Hi Nick, wer einen Ooni hat, muss seinen Backofen natürlich nicht mehr tunen – damit bekommt man auch so super Pizzen hin. ...

Nick Freund
2 Monate 6 Tage

Vielen Dank für diesen Tipp. Ich backe meine Pizzen immer mit ca. 430 Grad Durchschnittstemperatur im Ooni Gasbackofen und b ...

Schon gebacken?

Tipo 00: Das Mehl für die beste Pizza

Wer sich etwas länger mit Pizzabacken beschäftigt, kommt irgendwann zur Erkenntnis. Mehl ist nicht gleich Mehl. Das beste Ergebnis bekommt man mit Tipo 00 Mehl. Wir zeigen, was es mit dem Mehl auf sich hat, auf das alle Pizzaoili schwören.

Kürbispizza mit Pfifferlingen und Schwa…

Herbstzeit ist Kürbiszeit. Und da das Gewächs sich auch auf einer Pizza hervorragend macht, gibt es hier ein Hokkaidokürbis-Rezept, das über den vergangenen Sommer und die dunkel werdenden Tage hinwegtröstet.

Grundrezept: Pizza vom Backblech - Pizza…

Pizza vom Backblech ist nicht gleich Pizza vom Backblech. Vor allem dann nicht, wenn sie nach römischer Art zubereitet wird. In diesem Gastbeitrag von Julia Ma erfahrt ihr, wie man eine richtig gute Blechpizza selber macht und wie lange man...

Pizza am nächsten Tag essen: Richtig au…

Pizza vom Vortag richtig aufwärmen

Egal ob selbst gemacht, vom Lieferdienst bestellt oder aufgebacken aus der Tiefkühltruhe. Mit diesem Trick ist jede Pizza auch am nächsten Tag noch lecker und richtig knusprig.