Menü

Die Pizza Cosacca ist eine typische Pizza aus Neapel die aber hierzulande kaum bekannt ist. Hier erfahrst du, was hinter der Kosaken-Pizza steckt.

Die Pizza Cosacca, die den russischen Zaren gewidmet ist, geriet 150 Jahre lang in Vergessenheit. Mit nur vier Zutaten und einer unglaublichen Geschichte, die mit den Romanows und den Bourbonen zu tun hat, schmeckt die Pizza hervorragend. Dank einer Folge von Alessandro Borgheses TV-Show "4 Ristoranti" aus dem Jahr 2016 ist sie wieder in Mode. Hier findest du das Rezept für eine Pizza Cosacca

Cosacca-Pizza der Gebrüder Salvo

In der Show, die von Alessandro Borghese moderiert wird, mussten die vier Herausforderer dem Chefkoch ihre Vision von der "Pizza der Zukunft" zeigen, aber der rote Faden durch das Programm war eine Pizza aus der Vergangenheit, die Cosacca.

Die Teilnehmer waren Giuseppe Vesi, Gewinner des Programms, Ciro Oliva von Concettina ai Tre Santi, Maria Cacialli von La figlia del presidente und schließlich Alfredo Forgione von der Pizzeria Fresco. Er war es, der seine Kollegen mit Nachdruck um eine "Kosakenpizza" bat, die ihm nur Ciro Oliva anbieten konnte, da die anderen, obwohl sie historische Pizzabäcker in Neapel sind und seit Generationen zu Pizzabäckerfamilien gehören, sie nicht auf der Karte hatten.

Aber wie wird die Cosacca-Pizza hergestellt? Im Grunde ist die Cosacca eine Mischung aus Margherita und Marinara, bei der statt Mozzarella oder Fiordilatte geriebener Käse verwendet wird, wobei Oregano und Basilikum nicht fehlen dürfen.

Die Geschichte der Pizza Cosacca

Die Kosaken-Pizza soll Mitte des 18. Jahrhunderts durch einen Besuch von Zar Nikolaus I. in Sizilien und Neapel entstanden sein. In Wirklichkeit ist die Cosacca viel älter, denn sie war die Pizza, die die Pizzabäcker am Ende ihrer Schicht aßen, wenn der Mozzarella für die Calzone und die Margherita ausgegangen war, das Basilikum für die Mastunicola knapp wurde und die Sardinen für die Marinara aufbewahrt werden mussten.

Zwischen 1844 und 1846 beeinflusste ein russisches Paar die Pizza-Geschichte. Zar Nikolaus I. unternimmt auf Anraten seines Arztes eine Reise nach Sizilien mit seiner herzkranken Frau Aleksandra Fёdorovna. Das raue Klima in St. Petersburg konnte für die Frau tödlich sein, und angesichts der guten Beziehungen zwischen den Bourbonen und den Romanows fiel die Wahl auf ein warmes Klima auf Sizilien.

Die Lösung funktionierte, die Hitze rettete die Zarin. Aber bevor das Paar nach Russland zurückkehrte, wollte es sich persönlich bei Ferdinand II. von Bourbon für seine Gastfreundschaft in der Villa Quattro Pizzi in Palermo bedanken, der wiederum genauso groß auftischen wollte.

Nach den Aufzeichnungen des Historikers Luigi Settembrini wollte Ferdinand II. nicht nur die Hauptstadt des Königreichs vorzeigbar machen, sondern er ließ zu diesem Anlass in den Gassen Neapels eine ganz besondere Bitte los: "Ich möchte eine neue Pizza für meine Gäste". Die Pizzabäcker des Königreichs konzentrierten sich darauf, den Herrschern eine Pizza zu bringen, die nicht einmal Ferdinand II. je gegessen hatte. Die den Royals unbekannte Pizza wurde aus den "Resten" anderer Pizzen hergestellt.

Die Tomate aus Corbara, der Pecorino-Käse aus Bagnoli, das native Olivenöl extra aus Kampanien: Das sind die einfachen Zutaten, die Nikolaus I. Romanow und seine Frau Aleksandra so begeistert haben, dass sie die Stadt Neapel mit schönen Geschenken belohnten. Vor allem die Palafrenieri, die beiden Bronzestatuen, die den Eingang zum Garten des Königspalastes von Neapel bilden und bei denen die Pferde mit zwei anderen monumentalen bronzenen Reiterstatuen identisch sind, die in St. Petersburg zu bewundern sind.

Wie schmeckt Cosacca?

Die Pizza hat sich im Vergleich zu vor 10 Jahren, geschweige denn vor 150 Jahren, so sehr verändert, aber die Zutaten sind die gleichen – oder zumindest fast die gleichen. Damals wurde für die Cosacca kein Basilikum verwendet: Heute bevorzugen alle Pizzabäcker die Verwendung von Basilikum. Das Basilikum verleiht der Pizza eine aromatische Note, deren Geruch durch den Käse zu stark sein kann.

Dank der Verwendung von Pecorino-Käse, vorzugsweise aus Bagnoli, ist sie sehr geschmacksintensiv. Daher muss der Käse mit Bedacht eingesetzt werden: zu viel ist zu intensiv, zu wenig hingegen zu schwach.

Trotz der geringen Menge an Zutaten ist diese Pizza keineswegs einfach zuzubereiten: Die Ofentemperaturen bergen die Gefahr, dass der geriebene Käse schmilzt und ein Gericht entsteht, das ästhetisch hässlich und zu geschmacksarm ist.

Die perfekte Cosacca muss gut dosiert und ausgewogen sein und drei Geruchsebenen verströmen: den Duft des Käses, sobald die Pizza am Tisch ankommt, den Duft des Öls und des Basilikums, sobald man das Stück zum Mund führt, und schließlich den Duft des Brotes, wenn man die Kruste erreicht. Ein Feuerwerk der Aromen, ein Zauber mit nur drei einfachen Zutaten, aber von großer Qualität. 

"

portrait Salamico

Hat dir der Beitrag gefallen? Hast du Anregungen? Dann lass doch einen Kommentar da. Ich freu mich über dein Feedback!

Liebe Grüße,
Dominik von Salamico

1000 Buchstaben übrig


Suche

  

Folge uns auf Instagram

Kommentare

Dominik
18 Tage 13 Stunden

Hi Claudia, die Menge sollte eigentlich stimmen. Ich habe den Teig relativ dünn ausgerollt. Das war aber auch eine kleine K ...

Claudia Killian
18 Tage 15 Stunden

Coole Idee! Stimmt die Mehl Menge mit nur 180g für eine ganze Kastenform? Liebe Grüße, Claudia

Dominik
1 Monat

Hallo Matthias, Du kannst den restlichen Teig als Vorteig verwenden. Einfach einem frischen Teig hinzufügen. Du musst dann ...

Matthias
1 Monat 1 Tag

Hi Dominik, danke für die ausführliche Anleitung, zu der sich mir eine Frage stellt: Wenn ich mit jedem neuen Schritt nur e ...

Steffen
1 Monat 7 Tage

Günstige Dosentomaten werden ja im Allgemeinen chemisch (mit einer Lauge) geschält und enthalten Zitronensäure, die zum N ...

Schon gebacken?

7 Tipps, wie man echten Büffelmozzarell…

Der Supermarkt ist voller unterschiedlicher Mozzarella-Sorten. Doch welcher ist der beste? Hier erfährst du, woran man einen echten Büffelmozzarella aus Kampanien erkennt und worauf du bei der Qualität achten musst.

Pinsa Romana: Die leckere Alternative zu…

Dieses Rezept hat mir, das kann ich ohne Übertreibung sagen, jede Menge Inspiration für das Pizzabacken gegeben. Die Rede ist von der Pinsa Romana, eine rustikale der Pizza. Auch wenn sie zum Verwechseln ähnlich aussieht, ist sie doch sehr unterschiedlich. Durch...

Lievito Madre: Italienischen Sauerteig f…

Wenn man sich etwas länger mit dem Backen von Teigen für Pizza oder Broten beschäftigt, stößt man schnell auf die Profis, die statt Hefe auf Lievito Madre als Triebmittel schwören. Hier erfahrt ihr, wie man so einen Sauerteig selbst herstellt...

Krosser Pizzateig mit Reismehl

Natürlich besteht eine traditionelle neapolitanische Pizza aus Tipo 00 Mehl. Aber manchmal muss man auch mal etwas experimentieren und andere Mischungen ausprobieren. Hier habe ich etwas Reismehl verarbeitet und so eine Pizza bekommen, die außen knackig aber innen immer noch...