Menü

Jeder Pizzabäcker kennt vermutlich das Problem mit der feuchten Pizza: Der Mozzarella auf der Pizza ist total zerlaufen und der Belag ist viel zu flüssig. Es ist eine regelrechte Suppe auf dem Belag entstanden. Hier erfährst du, was man dagegen machen kann.

So lecker die Kombination von Pizza und Mozzarella auch ist, sie hat ein großes Problem. Ist der Käse von guter Qualität enthält er viel Molke, die aber dafür sorgt, dass auf der Pizza eine regelrechte Suppe entsteht und der Belag viel zu feucht wird.

Mozzarella zum richtigen Zeitpunkt auf die Pizza legen

Doch was kann man gegen dieses Dilemma tun? Es gibt italienische Pizzabäcker, die den Mozzarella erst nach dem Backen auf die Pizza legen – was aber natürlich Geschmacksache ist. Für wen das keine Option ist, kann auch etwas herumexperimentieren und den Mozzarella erst während des Backenvorgangs auf die Pizza legen. So kann der Käse backen, macht aber nicht die komplette Pizza matschig.

Mozzarella abtropfen lassen

Eine andere Variante ist, den Mozzarella vor der Verwendung abtropfen zu lassen. Das ist durchaus ein probates Mittel und wird von vielen Pizzabäckern auch so gemacht. Es birgt aber das Problem, dass zu viel Molke abfließt. Der Mozzarella wird dann zu trocken und verliert deutlich an Geschmack. Hier muss man also aufpassen, dass man es mit dem Abtrocknen nicht übertreibt.

Man schneidet den Mozzarella dabei in dünne Scheiben und lässt ihn in einem Sieb abtropfen. Beim Fior di latte sollte man bis zu vier Stunden dafür einrechnen. Büffelmozzarella kann man auch mal über Nacht im Kühlschrank austrocknen lassen – aber immer mit einem Auge darauf, dass er nicht zu trocken wird.

Wie lange man den Mozzarella abtropfen lässt, hängt auch davon ab, welchen Ofen man verwendet. Wer einen Pizzaofen zu Hause hat, kann mit etwas feuchterem Mozzarella arbeiten als, jemand mit einem Haushaltsbackofen.

Mozzarella aus Quark ist Quark

Eine andere, eher unorthodoxe Lösung: Man greift zu extra optimiertem Mozzarella für Pizza, den man immer wieder im Handel findet. Doch Vorsicht: Er ist oft aus Quark. Woran erkennt man ihn: Oft wurde er geschreddert oder hat eine längliche und kompakte Form. Mit dem Geschmack eines gewöhnlichen Mozzarellas hat er leider nichts zu tun.

Meine Erfahrungen sind zudem, dass dieser Käse im Haushaltsofen verbrennen kann, weil die Pizza länger backen muss als in einem Pizzaofen. Der Käse wird dann bitter, was man auf einer Pizza nicht haben möchte.

Bei all den Schwierigkeiten bei der Kombination Pizza und Mozzarella drängen sich die Fragen auf: Warum greift man denn überhaupt zum Mozzarella und nimmt keinen anderen Käse? Und wenn schon Mozzarella, welcher soll es dann sein? Diese Frage beantworte ich in dem folgenden Artikel: Fior di latte oder Büffel: Welchen Mozzarella sollte man für Pizza verwenden?

Mehr Artikel über Mozzarella

Eine Studie belegt: Darum ist Mozzarella der beste Käse für Pizza

Beim Käse auf der Pizza sind sich vermutlich alle einig: Es muss Mozzarella sein. Aber einfach nur, weil es schmeckt?...

Fior di latte oder Büffel-Mozzarella: Welcher Käse kommt auf die Pizza?

Wenn es um Käse auf der Pizza geht, gibt es viele Unklarheiten: Kommt Büffelmozzarella auf die Pizza oder doch eher...

Der beste Käse für die Pizza: Was ist der Unterschied zwischen Fior di latte u…

Jeder Hobby-Pizzabäcker kennt die Qual der Wahl vor dem Supermarkt-Regal: Mozzarella aus Kuhmilch oder Büffel? Hier erfahrt ihr den Unterschied...

Mozzarella selber machen – ideal für Pizza oder Caprese

Mozzarella sollte man so frisch wie möglich essen – idealerweise an dem Tag, an dem er hergestellt wurde. Da aber...

"

portrait Salamico

Hat dir der Beitrag gefallen? Hast du Anregungen? Dann lass doch einen Kommentar da. Ich freu mich über dein Feedback!

Liebe Grüße,
Dominik von Salamico

1000 Buchstaben übrig


Suche

Folge uns auf Instagram

Kommentare

Nick
15 Tage 20 Stunden

Vielen Dank für diesen tollen Blogartikel. Ich nehme meistens Scamorza Käse für unsere Pizzen im Fotostudio, der verläuft ...

Dominik
22 Tage 4 Stunden

Oh, du hast vollkommen Recht. Das war ein Tippfehler, der mir Jahre lang nicht aufgefallen ist. Danke für den Hinweis! Habe ...

Tina
22 Tage 16 Stunden

In der Zutatenliste steht 500g mehl und 290ml Wasser... In der Zubereitung steht verrühre 500ml wasser mit Hefe..... Was g ...

Dominik
2 Monate 5 Tage

Hi Nick, wer einen Ooni hat, muss seinen Backofen natürlich nicht mehr tunen – damit bekommt man auch so super Pizzen hin. ...

Nick Freund
2 Monate 6 Tage

Vielen Dank für diesen Tipp. Ich backe meine Pizzen immer mit ca. 430 Grad Durchschnittstemperatur im Ooni Gasbackofen und b ...

Schon gebacken?

Frische Hefe oder Trockenhefe: Welche is…

Trockene Hefe oder doch lieber frische Hefe? Muss es wirklich immer die frische Version sein oder reicht es manchmal auch, wenn man einfach mal das Päckchen aufreißt und trockene Hefe nimmt?  

Pinsa Romana Zucchini Trifolati

Diese Pinsa Romana besticht durch einen vegetarischen Belag, der es aber absolut in sich hat – und das trotz der wenigen Zutaten. Die Zucchini ist hier das tragende Element. Sie wird klein gehackt und angebraten und wird so zur Zucchini...

Profi-Wissen: Darum soll ein Pizza-Teig …

Ein richtiger guter Pizza-Teig reift bei tiefen Temperatur im Kühlschrank. Warum das so ist, erklärt der italienische Pizzaioli Fabrizio Casucci in seinem Buch. Hier gibt es einen exklusiven Auszug aus seinem Buch „The Perfect Pizza Dough Pizza as a Profession“.

Olivenöl-Brötchen mit Semola und Vorte…

Diese Brötchen sind durch Semola und dem Olivenöl deutlich kräftiger im Geschmack – und dadurch natürlich sehr lecker. Mit etwas Timing sind es ideale Sonntagsbrötchen.