Menü

Die Pinsa Romana ist in aller Munde – und das im wahrsten Sinne des Wortes. Im Gegensatz zu einer Pizza ist man hier deutlich freier, was den Belag angeht. Aber was packt man am Besten auf den Fladen?

Pinsa Romana: Nach dem Backen belegen

Eine Pinsa Romana ist bei vielen Punkten anders als eine Pizza. Neben dem Teig, hier gibt es ein Pinsa Romana Rezept, ist es auch der Belag, der den Unterschied ausmacht. Während man eine klassische Pizza in der Regel vor dem Backen belegt und dann alles im Ofen verschmelzen lässt, kann man eine Pinsa Romana – wie man es beispielsweise von einem Focaccia kennt – auch erst nach dem Backen mit Belag garnieren.

Von der Kartoffel bis hin zu Kroketten: Die Pinsa mag es bunt

Dadurch ergeben sich viele Möglichkeiten, die man zumindest von einer klassischen Pizza Napoletana nicht kennt.

Kartoffelcreme und Hackfleisch machen sich ganz gut auf einer Pinsa, sogar Kroketten findet man immer mal wieder auf einer Pinsa Romana. Die Fleischeslust muss hier aber nicht aufhören: Auch ein Rindersteak kann man sich auf eine Pinsa legen.

Weiß statt Rot: Feinere Zutaten als Belag

Durch das späte Belegen fällt auch mal die Tomatensauce weg, die in der Regel sehr prägnant ist und auch eine geschmackliche Richtung des Belags vorgibt. Verzichtet man aber auf das Rot, bekommt man Freiheiten wie bei einer Pizza Bianca: Man kann auch mal auf Zutaten zurückgreifen die feiner und raffinierter im Geschmack sind.

Warum also mal nicht eine Maronencreme, Pastinakenpüree oder Vitello Tonnato, Linsen oder Blumenkohl? Auch Mangold, Feigen oder Spargel machen sich auf einer Pinsa Romana sehr gut. Im Grunde genommen kann man die Pinsa genauso interpretieren, wie jedes Sandwich. Man kann darauf packen, was einem schmeckt.

Es spricht aber natürlich auch nichts dagegen, eine Pinsa genauso zu belegen, wie man es von einer herkömmlichen Pizza kennt: San Marzano Tomaten als Basis, darüber einen guten Büffelmozzarella und dann einige Scheiben San Daniele.

Die Pinsa Romana ist vielseitiger als eine Pizza

Die Pinsa kennt keine Grenzen, was den Belag angeht, sie ist weniger Dogmen behaftet als eine Pizza. Theoretisch, also wirklich rein theoretisch, kann man sogar Ananasstücke darauf platzieren. Ist ja schließlich eine Pinsa und keine Pizza.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Suche

Kommentare

Schon gebacken?

Okonomiyaki: Die japanische Pizza

Kaum ein Rezept hat mich geschmacklich so überrascht, wie Okonomiyaki. Es wird auch „die japanische Pizza“ genannt, weshalb ich es auf meine To-do-Liste gepackt habe. Meine Erwartungen waren zugegeben gering, schließlich besteht der Fladen eher aus Kohl und hat mit...

Schinken selber machen: So pökelst du r…

Schinken selber machen hatte ich schon länger auf meiner To-do-Liste. Mittlerweile kann ich einen Haken dran machen. Der Aufwand hielt sich in den Grenzen, das Ergebnis war lecker. Doch lohnt sich das Ganze auch?

Diese Pizza ist tausend Jahre alt: Pinsa…

Dieses Rezept hat mir, das kann ich ohne Übertreibung sagen, jede Menge Inspiration für das Pizzabacken gegeben. Die Rede ist von der Pinsa Romana, eine Ur-Form der Pizza. Auch wenn sie zum Verwechseln ähnlich aussieht, ist sie doch sehr unterschiedlich. Durch...

Megruli Khachapuri: Die Pizza aus Georgi…

Fladenbrot wird in der ganzen Welt gebacken und mit irgendeiner Füllung leckerer gemacht. Auch Georgien hat ein bekanntes Gericht: Khachapuri. Das ist im Grunde genommen nichts anderes als ein Käsebrot. Aber natürlich ein sehr leckeres Käsebrot. 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.